Xiaomi Mi Notebook Pro im Test

Als erstes bedanken wir uns ganz herzlich bei Gearbest, die uns das Xiaomi Mi Notebook Pro zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Ich habe das Notebook jetzt wenige Tage im Einsatz gehabt und möchte hier über meine Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse berichten. Eins kann ich schon jetzt vorwegnehmen: ich bin nahezu restlos begeistert. Das Notebook ist sehr gut verarbeitet, macht einen edlen, stabilen und wertvollen Eindruck und ist mit viel neuer Technik bestückt.

Man erkennt designtechnisch eine klare Linie und die Orientierung an das Macbook Pro trumpft aber dabei unter anderem mit mehr Anschlussmöglichkeiten auf. Es besitzt zwei USB-Typ-C-Ports (einer dient für das Netzteil), zwei USB 3.0 Ports, einen HDMI-Port sowie einen SD-Kartenleser und ein Kombo-Audio-Port.

Ein Highlight ist auch die effiziente Kühllösung, welche die Luft sowohl schnell ins Gehäuse herein als auch heraus befördert – und das besonders leise im normalen Betrieb.

Anhand der CPU macht es sich bemerkbar, dass das Xiaomi Wert auf aktuelle und gute Komponenten gelegt hat. Die CPU kam erst wenige Tage vor dem Verkaufsstart des Xiaomi Mi Notebook Pro in den Handel. Auch hier wurde die neue NVIDIA GeForce MX150 verbaut, welche im Sommer 2017 erstmals präsentiert worden ist und mit einen 2GB GDDR5 Speicher vor allem für Foto- und Videobearbeitung sehr gut geeignet ist.

Videos und Fotos kommen natürlich auf dem 15,6 Zoll großem Full HD Display sehr schön rüber. Die Farben sind satt und klar. Das Ganze rundet der Sound mit Harman Infinity® Lautsprechern und der Dolby Atmos®-Unterstützung bei vorhandener externen Hardware ab. Hiermit kann man problemlos einen Filme schauen, ohne dass man sich weder für das Bild noch die Tonqualität entschuldigen muss: beide sind spitze. Natürlich aber nicht mit einem vernünftigen 5.1 System zu vergleichen, versteht mich also bitte nicht falsch.

Xiaomi Mi Notebook Pro im Test

Auch lassen sich hiermit Spiele zocken, doch alles wird seine Grenzen haben. Das Xiaomi Mi Notebook Pro ist kein Gaming Laptop, das soll und will es auch nicht sein. Vielmehr bringt es dich leise und entspannt durch den Tag. Sei es für die Uni, für das Büro oder den heimischen Schreibtisch – es erleichtert dir deinen Arbeitsalltag. Dabei kommt ihm auch die 256GB große SSD von Samsung zugute (in unserem Test-Modell, mehr Speicher gegen Aufpreis möglich), die in allen drei Varianten des Xiaomi Mi Notebook Pro verbaut ist. Sie sorgt für Geschwindigkeit bei sämtlichen Arbeitsprozessen und bietet zudem Ausreichend Platz. Sicherlich kommen hier Videoeditoren etc. schnell an ihre Grenzen, aber wozu gibt es ausreichend externe Speichermöglichkeiten? Eine größere SSD ist ja auch immer eine Kostenfrage und mit 256 GB hat man sich auf ein gesundes Mittelmaß meiner Meinung nach einigen können.

Es besteht aber zudem die Möglichkeit den zweiten PCIe-Slot zu nutzen und eine weitere interne 2,5″ HDD zu integrieren. Für Daten reicht auch eine normale HDD, auf Wunsch geht natürlich auch eine zweite SSD.

Modellübersicht &  Spezifikationen des Xiaomi Mi Notebook Pro

Hier liste ich euch kurz die Unterschiedlichen Modelle auf. Sie unterscheiden sich lediglich anhand der CPU und des RAMs – alle übrigen Spezifikationen sind beim  Xiaomi Mi Notebook Pro identisch. Es gibt drei verschiedene Variationen, wir haben die „kleinste“ Variante – also den i5 – zum Testen bekommen.

  • Intel Core i7-8550U (bis zu 4GHz Takt) mit 16GB RAM
  • Intel Core i7-8550U (bis zu 4GHz Takt) mit 8GB RAM
  • Intel Core i5-8250U mit 8GB RAM
Display15.6″ FullHD IPS Display (16:9) mit 1920×1080 Pixel
CPUIntel Core i5-8250U – Quad-Core – 1.6–3.2 GHz – oder – Intel Core i7-8550U – Quad-Core – 1.8–4.0 GHz
GPUNVIDIA GeForce MX150 GPU
Intel(R) UHD Graphics 620 (integriert)
Speicher256 GB SSD SAMSUNG M.2 PCIe (2 Slots – Aufrüstung möglich)
RAM8GB oder 16GB LPDDR4 RAM mit 2400 MHz
Kamera1.0 MP Kamera
BetriebssystemWindows 10 Home 64-bit (China-Version)
Konnektivität und NetzDual-Band 802.11b/g/n/ac Wi-Fi 2,4/5.0 Ghz
FeaturesAluminiumgehäuse, Dolby Atmos, Stereo-Speaker, Fingerabdrucksensor, effiziente Kühllösung
AnschlüsseBluetooth 4.1, 2x USB 3.0, 2 USB-Typ C, 1x HDMI, 1x SD-Kartenschacht, 3.5mm Klinkenanschluss
Akku8000mAh, Li-ion polymer
Abmessungen360 x 244 x 15 mm
Gewicht1,99 kg
Farbesilber – keine weitere Farbe verfügbar

Verpackung & Lieferumfang des Xiaomi Mi Notebook Pro

Wie schon oben erwähnt, haben wir unser Xiaomi Mi Notebook Pro von Gearbest bekommen. Das Gerät kam quasi dreifach gesichert an. Das Notebook an sich ist in einem weißen Karton verpackt, ähnlich wie man das von Smartphones kennt – nur in größer. Die zweite Schicht bestand aus einem normalen Karton mit Warnhinweisen („Vorsicht zerbrechlich“ etc.) auf Chinesisch und dem Office Logo – dieser Karton stammt direkt aus dem Hause Xiaomi und der innen liegende Karton wurde links und rechts durch Styropor gesichert. Von Gearbest selbst gab es dann auch noch einen Karton, so dass das Xiaomi Mi Notebook Pro letztendlich in drei Kartons verpackt war und somit optimal gesichert für den langen Transport ist. Ich habe auch keinerlei Schäden am Gerät und speziell am Display feststellen können.

Den Lieferumfang können wir hier auch schnell abarbeiten: neben dem Xiaomi Mi Notebook Pro wird das Netzteil mit  Typ USB-C Kabel mitgeliefert. Das Netzteil gibt 65 Watt wieder Xiaomi Mi Notebook Pro im Testsowie 1,8A / 240V. Das Kabel hat eine Länge von knapp 155cm (ohne Netzteil) und sorgt damit für komfortables Arbeiten.  Um das Netzteil für uns in Deutschland nutzen zu können, muss man sich ein anders Netzteil bzw. Adapter besorgen. Ich habe mich für einen Adapter entschieden (Link im Bild für ca. 5€ mit Prime). Alternativ kann man sich auch direkt für einen Adapter entscheiden, dieser schlägt dann mit ca. 36€ zu Buche und liefert ebenfalls 65 Watt.

Des Weiteren wird noch ein kleines hochwertiges Couvert mitgeliefert, welches ein vierseitiges Faltblatt beinhaltet und beidseitig bedruckt ist. Allerdings leider alles auf Chinesisch,  so dass es für uns leider keine größere Präferenz hat.

Einrichtung des Xiaomi Mi Notebook Pro

Xiaomi Mi Notebook Pro im Test
Wie die Meisten von euch Wissen, kommt der Laptop mit Windows 10 – allerdings mit der chinesischen Variante. Der Haken an der Sache ist, dass nach dem ersten Einschalten sich Windows 10 mit der Einrichtung meldet, direkt los redet und man nichts versteht oder erkennen kann.  Irgendwie habe ich es geschafft alles zu befolgen und letztendlich die gewollten Voreinstellungen zu erledigen. Ich kam zum ersehnten Windows Startbildschirm und hätte jetzt loslegen können – wenn ich Chinesisch beherrschen würde. Diese Schritte müsste ihr nicht durchgehen, ihr könnt direkt die Festplatte formatieren und das Windows löschen. Warum lest ihr im nächsten Schritt.

Xiaomi Mi Notebook Pro im TestIm Internet habe ich kurz nach Möglichkeiten gesucht, mir Sprachpakete zu installieren bzw. die Sprache umzustellen. Das hat alles nicht wirklich funktioniert und so habe ich mich entschlossen alles neu zu installieren – es ist einfacher als man eventuell denken mag. Auch habe ich vorher den Windows Key ausgelesen, um mir das nötige Kleingeld für eine Lizenz zu sparen – hat leider nicht funktioniert und somit habe ich mich entschieden direkt Windows neu zu installieren.

Anleitung zum Einrichten vom deutschen Windows

Damit das Notebook für uns sinnvoll genutzt werden kann, müssen wir das vorinstallierte Windows 10 mit einer deutschen Windows 10 Version (oder das OS, welches euch am besten liegt) ersetzt werden. Hilfreich ist das Video hier direkt unten drunter. Ihr braucht auf jeden Fall einen USB-Stick mit mindestens 8 GB Platz. Die Schritte, die im Video genannt werden, habe ich euch hier mit aufgelistet. Damit könnt ihr parallel und in Ruhe Windows installieren. Bei Fragen oder Problemen könnt ihr gerne hier kommentieren oder euch im Supportchat melden.

Xiaomi Mi Notebook Pro im Test

Wichtige URLS zum Einrichten

Schritt für Schritt-Anleitung

Eine kleine Auflistung über die Vorgehensweise, und wie ihr Microsoft installiert und vorher formatiert.

USB Stick mit Windows 10 per Microsoft Media Creation Tool erstellen

Hier benötigt ihr einen USB Stick, der mindestens 8GB freien Platz bietet. Der Stick wird durch das Tool formatiert, ihr solltet daher wichtige Daten sichern. Ihr müsst lediglich den Link oben klicken, die Software installieren und das Laufwerk des USB-Sticks auswählen. Das Tool lädt Windows herunter und richtet dann den Stick selbständig ein. Das hat bei mir ca. 10-15 Minuten gedauert.

BIOS auf Stick Booten umstellen

Wenn euer Stick fertig ist, kann es losgehen: Startet euer Xiaomi Mi Notebook Pro und drückt direkt mehrfach hintereinander F2 drücken – bis das BIOS kommt. Danach stellt ihr in den Boot-Optionen den USB Stick an erster Stelle. Speichert alles ab und startet neu.

Windows installieren/einrichten

Nach dem Neustart kommt ihr direkt in die Windows-Installation. Schaut euch am besten das Video an, dort geht er Schritt für Schritt mit euch alles durch. Auch ich habe den Key erst später eingegeben – mir war die Installation erst mal wichtiger.

Treiber installieren

Wenn die Installation vollzogen ist, sollte man die Treiber installieren.  Treiber findet ihr hier. Ihr benötigt nur oben die Pakete mit dem Pfeil. Beim gepackten NVIDIA Treiber von dort kam bei der Installation auch nach mehrmaligen Versuchen ein Installationsfehler. Mit dem Treiber von der NVIDIA-Homepage ging dann auch dieser. Hier müsst ihr einfach nur alle Pakete entpacken und installieren. Zum entpacken sollt ihr WinRar oder ein ähnliches Tool nutzen, da auch dort eine Datei mit .7z entpackt werden muss.

Xiaomi Mi Notebook Pro im Test

Updates von Microsoft

Dies geht relativ schnell, da das Microsoft Media Creation Tool auch eine relativ aktuelle Windows Version installiert. Ich musste nur 3-4 Updates installieren.

Programme installieren und Windows Key eingeben

Jetzt könnt ihre Programme etc installieren. In der Regel ist der erste Schritt die Installation von Firefox und/oder Chrome, den Rest natürlich nach Belieben.  Solltet ihr keine Windows Lizenz besitzen, dann könnt ihr euch bei eBay etc. einen Key kaufen oder über einen Shop eurer Wahl. Mein Key hat unter 4€ gekostet und lies sich einlösen und kam direkt per Mail.

Xiaomi Mi Notebook Pro im Test

Design und Verarbeitung Xiaomi Mi Notebook Pro

Die Verarbeitung ist erstklassig und lässt definitiv keine Fragen, Wünsche oder Anregungen offen. Das Xiaomi Mi Notebook Pro besteht komplett aus einem Aluminium-Gehäuse und weist keine scharfen Kanten etc auf. Von außen erkennt man nicht, dass es sich um ein Xiaomi Mi Notebook Pro handelt, da keinerlei Logos, Brandings oder Aufkleber vorhanden sind. Es ist einfach nur ein schön anzusehendes Stück Aluminium mit weichen Kanten und edlem Look.

Die Unterseite hat natürlich mehr zu bieten: hier findet man fünf Gumminoppen, die einen perfekten Halt garantieren und für meinen Geschmack eventuell etwas zu hoch sind. Es sitzt perfekt und wackelt nicht. Ebenfalls befinden sich auf der Unterseite die Lautsprecher, die wirklich einen guten Sound liefern (mehr dazu weiter unten). Des weiteren befinden sich auf der Unterseite verschiedene Aufkleber mit Brandings und Logos der verbauten Technik. Eine extra Klappe um RAM etc. nach zurüsten gibt es nicht. Man muss also mit seinen verbauten Leben, was durchaus nicht schwierig ist 🙂

Das Aufklappen des Displays klappt problemlos, es geht fast stufenlos und fühlt sich sehr stabil an. Man hat nicht das Gefühl, dass es an irgendeiner Stelle knackt oder irgendwie hängen bleiben könnte – einfach eine sehr gut durchdachte Verarbeitung und Umsetzung seitens Xiaomi.

Mit einer Höhe von gerade mal 15mm im zusammengeklappten Zustand ist das Xiaomi Mi Notebook Pro sehr schmal und damit sehr gut zu Händeln.  Mit seinen knapp unter zwei Kilogramm schweren Gewicht komme ich persönlich sehr gut klar. Dem ein oder anderen mag das eventuell etwas viel erscheinen, aber mit zwei Kilogramm Gesamtgewicht holt man sich noch lange kein Bruch. Sicherlich wiegt das MacBook Pro ganze 600g weniger und ist damit grobe 25% leichter.

Display: Hochauflösend und brillante Farben

Hier muss sich das Xiaomi Mi Notebook Pro hinter das MacBook Pro einreihen, dass es „nur“ in Full HD mit 1920 × 1080 Pixel und im 16:9 Format auflöst. Da hat das MacBook Pro mit 2880 × 1800 schon etwas mehr zu bieten. Mich persönlich stört das aber nicht, schließlich vergleichen wir preislich Äpfel mit Birnen und irgendwo müssen Abstriche gemacht werden, was aber ganz und gar nicht heißt, dass ich nicht überzeugt vom Display bin – ganz im Gegenteil! Hier wurde ein IPS-LCS Display mit BOE0747 Panel verwendet. Die Ränder jeweils sind mit 6,52mm sehr schmal und dadurch ergibt sich ein Bildschirmverhältnis von 81,5% und es ist zudem voll-verglast und durch Corning Gorilla Glass 3 geschützt ist.

Zum Display habe ich schon weiter oben einige gesagt. Ich habe wirklich einen sehr guten Eindruck vom Display, obwohl ich nicht gerade ein Fan vom glänzenden Display bin. Aber durch das Xiaomi Mi Notebook Pro habe ich gelernt, dass glänzend nicht gleich glänzend ist. Ich hatte schon einige Laptops vor mir, dieses hier liefert definitiv das beste Bild. Hier lassen sich hochauflösende Videos und Bilder problemlos abspielen und man erkennt die gute Mischung aus Helligkeit, Farben und natürlich Kontrast auch bei ungewöhnlicheren Blickwinkeln. Pixelfehler oder sonstige Ungereimtheiten im Display konnte ich nicht feststellen.

Touchpad: Multitouch und Fingerabdrucksensor funktionieren perfekt

Wie oben schon erwähnt ist Multitouch kein Fremdwort hat keinerlei Probleme gemacht. Funktionierte sogar direkt nach der frischen Windowsinstallation, ebenso wie die FN-Tasten. Das Touchpad unterstützt das Scrollen mit bis zu zwei Fingern und die Zoomfunktion in dem man mit zwei Fingern auf dem Touchpad etwas zusammenzieht, wie man das beim Smartphone auch kennt.

Der Fingerabdrucksensor befindet sich oben rechts und ist etwa 0,4 cm dick und 1,5 cm breit und funktioniert nahezu tadellos und ich habe nicht gerade kleine und zarte Finger. Zum Einsatz kommt der Sensor direkt bei der Anmeldung – auch dieser funktionierte ohne Treiber. Ich habe dennoch alle Treiber aus dem Paket vorsorglich installiert. Auch funktionierte der Sensor schätzungsweise direkt auf Anhieb innerhalb weniger Sekunden (max. 2  Sekunden). Natürlich gab es hier und da auch mal einen zweiten Versuch, das war aber nicht so häufig, dass es hier kaum eine Erwähnung wert ist.

Das Touchpad lässt sich sehr gut bedienen und arbeitet dabei sehr genau. Ich bin kein Freund von externen Mäusen bei Laptops und kam auch hier direkt problemlos zurecht, da auch die Funktionen bis zum Rand funktionierten und man somit jeden Zentimeter des Touchpads nutzen kann.

Tastatur im QWERTY-Format ist gewöhnungsbedürftig aber machbar

Was für die meisten sicherlich mit am abschreckendsten ist, ist das QWERTY-Tastaturformat. Daran muss man sich aber gewöhnen, oder man besorgt sich beispielsweise Aufkleber. Ich persönliche hoffe, dass Xiaomi  mit dem Mi Notebook Pro auf dem deutschen Markt ordentlich Fuß fassen kann und dementsprechend in Zukunft auch unterschiedliche Layouts anbietet. Dabei könnte man auch direkt auf ein Betriebssystem verzichten oder zumindest auf die chinesische Windowsversion.

Ich arbeite jetzt seit einigen Tagen mit dem Laptop und muss sagen, dass man sich wirklich recht flott daran gewöhnt – natürlich passiert es dennoch, dass man gewisse Zeichen erst mal auf der Tastatur suchen muss.

Auch gibt es hier eine Tastenbeleuchtung, die ich sehr praktisch finde. Schade, hingegen finde ich, dass sich das Licht bei Inaktivität nach etwa einer Minute abstellt und nur durch einen Tastendruck wieder anfängt zu leuchten. Hier fände ich es besser, wenn es bereits durch das Touchpad wieder aktiviert werden könnte. Eventuell kann man das auch einstellen, gefunden habe ich dazu aber noch nichts. Mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt – würde es aber dennoch besser finden.

Benchmark: CPU, GPU und SSD auf Herz und Nieren geprüft

Die technischen Details habe ich bereits oben aufgelistet und genannt. Wir haben hier den Intel i5-8250U verbaut, der CPU der 8. Generation und somit auch der neuesten. Er besitzt vier Kerne und hat eine Taktzahl von 1,6 GHz bis 3,4GHz.

Des weiteren sind 2x 4GB DDR4-RAMs mit 2400 MHz und bieten somit insgesamt 8GB Gesamtarbeitsspeicher, welche definitiv ausreichend für das tägliche Surfen, eMails, Office-Arbeiten oder gar Video- und Bildbearbeitung sind. Vor allem dank der GPU namens NVIDIA GeForce MX150 die hierfür genug Dampf besitzt. Die schnelle 256 GB SSD aus dem Hause Samsung ist das fast nur der i-Punkt, der die Performance perfekt abrundet.

Konnektivität des Xiaomi Mi Notebook Pro

Bluetooth 4.1 sowie Dual-Band WiFi 2.4GHz/5.0GHz (802.11 a/b/g/n/ac) sind beim Xiaomi Mi Notebook Pro an Bord. Ich konnte keine Probleme beim WLAN entdecken. Empfang habe ich in der kompletten Wohnung, auch auf dem Balkon kam es zu keinen Verbinungsabbrüchen. Hier unten noch ein DSL-Test von mir. Ich habe 100 MBit/s und 6 MBit/s

Audioqualität: Dolby Atmos & Lautsprecher von Harmon Kardon

Etwas weiter oben habe ich bereits ein paar Worte zum Sound verloren. Ich bin tatsächlich extrem begeistert. Xiaomi trumpft hier direkt mit zwei besonderen Features auf. Zu einem wird hier Dolby Atmos unterstützt und zu dem sind die Lautsprecher von Harmon Kardon. Alles in allem harmoniert alles sehr gut.

Hier sind feste Unterlagen wie z.B. ein Schreibtisch natürlich vom Vorteil, damit sich der Sound auch ausbreiten und damit seinen kompletten Klang entfalten kann.

Akku: Akkuleistung und Laufzeit

Der Akku hat eine Kapazität von 8.000mAh, ist fest verbaut und ist komplett in ca. 1,5h aufgeladen. Hier hängt es natürlich auch etwas davon ab, was ihr während dem Ladevorgang macht, ich habe nichts gemacht und es einfach laden gelassen. Schaut man sich nebenbei ein Film an oder spielt etwas wird es hier einige Minuten länger dauern.

Zur Akkulaufzeit kann ich sagen, dass man hier mit max. 6 Stunden rechnen kann, dann aber auch nur für Officearbeiten, Surfen und z.B. Mails. Schaut man sich ein Film an, schafft man hier auch zwei hintereinander, denn dies hält der Akku ca. 4 Stunden aus. Schwankt aber auch je nach Helligkeit und Lautstärke. Bei Multimediaanwendungen beträgt die Akkulaufzeit ca. 2-3 Stunden und wer mit dem Xiaomi Mi Notebook Pro tatsächlich Spiele spielen sollte wird nicht mehr als 2h ohne Strom auskommen, eher weniger.

Alle Werte sind lediglich meine Erfahrung und können bei euch höher oder niedriger sein, da die Akkuleistung sehr stark vom Einsatz abhängig ist.

Fazit zum Xiaomi Mi Notebook Pro

Alles in allem bin ich tatsächlich sehr positiv überrascht vom Xiaomi Mi Notebook Pro. Mir gefällt vor allem die sehr gute Verarbeitung mit dem Alluminium-Gehäuse, den neuesten Intel Core Prozessor der 8. (und letzten) Generation, eine sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, Dolby Atmos, Fingerabdrucksensor und das perfekte Touchpad runden die Sache ab. Nicht zu vergessen ist natürlich die dezidierte NVIDIA Grafikkarte MX150, die für Miltimedia-Anwendungen sehr gut geeignet ist.

Negativ hingegen ist, dass man erstmal etwas Geld in die Hand nehmen muss, damit man das Xiaomi Mi Notebook Pro zum Laufen bekommt. Ohne einen Adapter und Lizenzschlüssel funktioniert es nicht. Beides bekommt man für insgesamt unter 9€ und stellen damit auch keinen Beinbruch da. Das größere Manko ist her wirklich das QWERTY-Tastaturlayout, daran muss man sich einfach gewönnen und teilweise auch abfinden können. Dies geschieht aber automatisch mit der Zeit. Vor der Betriebnahme muss Windows neu aufgesetzt werden, welches aber tatsächlich recht flott geht und selbst Laien vor keiner unlösbaren Aufgabe stellt. Schade ist, dass es hier der RAM nicht erweiterbar ist, aber 8 GB reichen für normale Anwendungen auch locker aus.

Wer mit allen Punkten leben kann, bekommt hier ein modernes, zeitgemäßes, edles und verdammt gut verarbeitetes Notebook zum vergleichsweise kleinen Preis.

Zum Angebot

Bleib auf dem Laufenden: Installiere Dir unsere App für iOS, Android oder Windows.
Oder erhalte Deals per RSS-Feed und/oder per WhatsApp.

Was denkst du über den Deal? Hast du Fragen oder Anregungen?

22 Kommentare zu "Xiaomi Mi Notebook Pro im Test"

avatar
 
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Sortierung:   Neueste | Älteste | Best bewertet
@florian
Gast
@florian
das mir dem Akku ist doch nur ein Beispiel. und man sieht an deinen Antworten auch das du den Kern der Aussage scheinbar noch nicht verstanden hast. zum einen ist ein wechselbarer Akku immer besser als ein fest verbauter. aber nochmal ist nur ein Beispiel. der ganze Test liest sich wie eine einzige Werbung für ein gratis Produkt das ihr erhalten habt. wie ne fake Bewertung auf Amazon. nehmt euch doch mal Feedback etwas zu Herzen anstelle immer nur Contra zu geben. Bin ja nicht der einzige der in den letzten Monaten darauf hinweist das einige das Gefühl haben das Kritik nicht ernst genommen wird. und auch ne Idee habe ich zum Thema Tests: testet mal unabhängig von aktuellen Produkten und auch Produkte die es nicht geschenkt gab. dann testet man nämlich schon ganz anders als bei nem geschenkten Gaul. Wenn ihr dann erstmal getestet habt und es dann mal das Produkt irgendwo gibt, könnt ihr das Angebot hier ja Posten und dann auf den (älteren) Test verlinken. dann wirkt das ganze deutlich objektiver und hat nicht den Anschein von einem „gekauften“ Test. weil als nix anderes kommt der obige rüber. Kritikpunkte zb Akku fest verbaut werden abgebügelt und normale… weiterlesen »
@florian
Gast
@florian

lies dir den „Test“ doch mal mit etwas Abstand durch. die positiven Dinge werden gehypt die negativen eher erwähnt. und nur weil man bei nem mac und bei einigen Handys den Akku nicht wechseln kann ist und bleibt das trotzdem scheisse. ein Notebook möchte man vielleicht auch mal 3 bis 5 Jahre verwenden. es ist einfach totaler Mist wenn man den Akku nicht wechseln kann. und das wird halt z.b. nur beiläufig erwähnt.
in Summe geht meine Aussage oben ja neben dem sehr freundlichem Test halt im Zusammenspiel mit alle verdienen dran dahin, das es nicht objektiv wirkt.
ihr könnt ja gerne testen. aber wie wäre es wenn ihr dann einfach mal nicht direkt verlinkt und eben nicht nur auf den Händler referenziert von dem ihr das gratis Modell habt? ganz ehrlich. das stinkt doch 10 Meilen gegen den Wind und wirkt wenig glaubwürdig.

Florian
Admin

Die Verlinkung ist ein Dankeschön für das Testprodukt, wo ist denn das Problem bitte? Also sorry, aber nur nehmen und nichts geben kann man nicht machen – vor allem nicht in der Preisklasse. Ist auch okay, wenn dir das Review nicht gefällt, akzeptieren wir es natürlich.

Übrigens, mein Macbook läuft ohne wechselbaren Akku seit 2012 und der Zustand ist laut macOS noch „sehr gut“. Akkus halten mittlerweile mehr aus als noch vor 10 Jahren. Und ja, er hat schon mehr als 400 Ladezyklen genossen.

Bock zum Gärtner gemacht
Gast
Bock zum Gärtner gemacht

irgendwie finde ich es ja immer seltsam anmutend wenn eine Webseite die am Kauf der Gegenstände mitverdient „Tests“ durchführt. vor allem wenn die positiven Dinge sehr deutlich hervor gehoben werden und die negativen als nicht so schlimm erachtet werden.
Akku nicht wechselbar? nur 4 Stunden hält das Ding?
ich finde wenn wir solche Sachen testet dann bitte ohne ohne Link und nur mit Angabe wo zb gekauft werden könnte. sonst wirkt das ganze wenig objektiv.
vom Händler gratis ein Modell erhalten und dann zum Händler verlinken und sowohl Händler als auch ihr verdient an dem Kauf mit. ganz ehrlich:
Wer soll das glauben selbst wenn es stimmt?!

Florian
Admin

„nur 4 Stunden“? Für reine Medienwiedergabe finde ich 4 Stunden schon recht gut. Akku wechselbar? Wozu? Kann man bei einem Macbook, Smartphone und Co. auch nicht. Kritikpunkte wurden deutlich hervorgehoben, keine Ahnung warum der Test deiner Meinung nicht objektiv genug ist.

Turbolader
Gast
Turbolader

Hab auch eins

Mojo
Gast
Mojo

Hi, das MacBook Pro 15 Zoll wiegt 1,83 kg und somit nur 100g weniger als das Xiaomi. Außerdem gibt es bei amazon diverse 65W Netzteile. https://www.amazon.de/dp/B074NX1G85/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl?_encoding=UTF8&colid=3VTYTFNQWUC9W&coliid=I2NS5RGBOTTVDD&psc=1

Benz
Gast
Benz

Schade. Immer noch falsches Betriebssystem!

Florian
Admin

Hehe, ein bisschen Google fragen und man kann auch OS X zum laufen bekommen wink

gummitier
Editor

Zum einen ist das Ansichtssache (ich persönlich finde MacOS grausam), zum anderen gibt es bestimmt Hackintosh für dieses Gerät, würde mich auf jeden Fall nicht wundern.

Gabor
Gast
Gabor

Für das XiaoMi Air gibt es jede Menge Anleitungen, die leider eines gemeinsam haben: WiFi funktioniert nur mit einem externen Stick, da der eingebaute Chip nicht unterstützt wird von OSX.
Für das Notebook Pro habe ich keine Anleitung gefunden, sondern nur Berichte über Installationsprobleme. Und auch hier kein Treiber für das eingabaute WiFi.

Red
Gast
Red

Sehe ich auch so

DocTT
Gast
DocTT

Danke. Trotzdem würde mich jetzt noch einmal die Meinung eines unabhängigen Testers interessieren.

Funtron
Gast
Funtron

Also ich habe für meine Frau erstmal eins gekauft. Sie hat keine Ahnung von PC und die ist begeistert. Eine paar tage später hab ich mir eins zugelegt kauft. Bootzeit 10 Sekunden geekbench multi Core über 12000 Punkte. Antutu über 300000 Punkte. Ich kann den Test hier nur bestätigen. Ein schönes Stück Hardware. Meine 2 habe ich bei Geekbuying.com gekauft in De mit Rückversand in De. Neue Option.

Bzzzzzzt
Gast
Bzzzzzzt

Bin ich blind? 🤔
Preis und link fehlen würde ich mal behaupten.

Ralph
Admin

Ja

Ralph
Admin

Soooo

CK
Admin

genau

nIXOn
Gast
nIXOn

wie soll bitte Atmos bei 2 Lautsprecher wiedergegeben werden ?

deals
We love Deals & Schnäppchen - made with love in Wetschen.