BGH: VW muss generell Schadenersatz zahlen – wer hat Anspruch?

BGH: VW muss generell Schadenersatz zahlen   wer hat Anspruch?

Gestern gegen Mittag erreichte viele von uns das „Hammer-Urtel“. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: VW hat im Dieselskandal vorsätzlich gehandelt und damit müssen die Wolfsburger bei einer Klage grundsätzlich Schadenersatz zahlen! Schadenersatz bekommt nun jeder, der geklagt hat. Wenn man nicht geklagt hat oder sich bereits mit VW geeinigt hat (z.B. durch eine Massenklage mit anderen Klägern), der hat keinen (weiteren) Anspruch auf Schadenersatz. Auch wichtig: Das betroffene Auto muss vor Bekanntwerden des Abgasskandals im September 2015 gekauft worden sein.

Wie läuft es ab?

Kunden können nun den Kaufpreis des Autos zurückverlangen, natürlich abzüglich einer „Nutzungsentschädigung“ für die bereits gefahrenen Kilometer. Dabei ist es auch egal, ob man das Auto neu oder als Gebrauchtwagen erworben hat. Aktuell sind laut Schätzungen etwa 60.000 Verfahren in der Schwebe, die nun alle auf einen Schadenersatz hoffen können.

Wie geht es weiter?

Das Urteil ist aktuell richtungweisend, da es bei diesem konkreten Beispiel um einen Gebrauchtwagen im Wert von 31.500€ ging, welcher 2014 gekauft worden ist. Dem Kläger stehen nun 28.257,74€ (inklusive Verzugszinsen) zu. Und das nach 50 000 gefahrenen Kilometern. VW hat angekündigt vielen Betroffenen Einmalzahlungen anzubieten. Urteile für Leasingfahrzeuge, Neuwagen oder andere Konstellationen stehen noch aus. Verfahren und Verhandlungen dürften aber nun schneller von statten gehen.

Was man als betroffener VW-Kunde jetzt noch tun kann zeigt die Verbraucherzentrale. =KLICK

Klar ist aber natürlich auch, dass VW nicht alleine sogenannte „Schummelsoftware“ eingesetzt hat. Im Prinzip ist nahezu jeder Autobauer mehr oder weniger betroffen. Auch dafür stehen noch Urteile aus. Auch gilt das alles nur für Leute, die bereits geklagt haben. Wer jetzt auf die Idee kommt für seinen 2014 gekauften VW zu klagen, wird keine Chance haben.

Seid ihr direkt betroffen? Ich selbst habe einen Touran mit dieser Schummelsoftware und hatte vor zwei Jahren (widerwillig) das Update gemacht. Letztes Jahr meldete sich mein AGR Ventil, welches aber anstandslos von VW gewechselt und bezahlt worden ist.

30 Kommentare zu "BGH: VW muss generell Schadenersatz zahlen – wer hat Anspruch?"

avatar
 
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Sortierung:   Neueste | Älteste | Best bewertet
Schulle
Schulle

Na kommt schon… kauft einfach einen neuen VW! Ich mein die Geschäftsleitung baut auf euch Lemminge die nach Corona wieder fleißig überteuerte Autos kaufen wollen. Ich mein, die können doch eh machen was sie wollen. „Komm wir verarschen ein bissel unsere Kunden und entlassen dann die Verantwortlichen mit dem 20fachen an Abfindung von dem, was ein normal Sterblicher im ganzen Leben verdient… auf unsere deutschen Käufer ist doch Verlass!“. Und ganz ehrlich… jeder der jetzt noch einen VW kauft bezahlt unterm Strich nicht mehr nur für das Auto, sondern wird indirekt auch schön an den Fehlern von VW mit beteiligt… VW hat den Deutschen so viele Chancen gegeben um die Marke zu meiden… auch schon weit vor der Dieselgeschichte… aber auf uns deutsche ist einfach verlass… *brainoff*

Schulle
Schulle

sagt der VW Fahrer

Schulle's Frust
Schulle's Frust

Selten so viel Schwachsinn in einem Kommentar gelesen…

Herakles

Ich habe mein Auto genau im September 2015 gekauft, und zwei Tage später wurde der Skandal aufgedeckt. Einzelklage läuft noch, bereits in der zweiten Instanz, mehrere Vergleichsangebote habe ich abgelehnt. Ach ja, mein Auto war damals nagelneu mit 0 km direkt vom VW Händler… 🤬

Maxi
Maxi

Frage, da ich es nirgends wirklich eindeutig gelesen habe: wenn man sich der Sammelklage nicht angeschlossen hat, ist die Sache mittlerweile verjährt und man kann den Schadensersatz quasi vergessen, richtig?
Denn im Internet werben weiterhin viele, wohl auch sehr unseriöse Kanzleien, dass sie einen kostenlos beraten und man anschließend zusammen klagt.

Christian
Christian

Der Anspruch ist nicht verjährt, da der BGH erst jetzt Rechtsklarheit hergestellt hat und das vorsätzliche Handeln von VW festgestellt hat. Die Verjährung beginnt somit erst in 2020 zu laufen.

Force
Force

Das ist der letzte Gnadenschuss was die Deutsche Industrie bekommen hat, verstehe nicht warum das Ganze die wollen

Pessimist
Pessimist

Deutschland ging es zu gut, das war so nicht vorgesehen.

Die sind doch nicht blöd
Die sind doch nicht blöd

Das zahlen wir am Ende alle, spätestens wenn der Konzern Staatshilfe benötigt oder Neuwagen weiter staatlich Subventioniert werden. Bin auf die nächste Abgaben Erhöhung gespannt……

Dompfaff
Dompfaff

Hatte einen Caddy 1.6 Diesel und diesen mit Verlust wegen des schon bekannt gewordenen Skandals verkauft. Einen Anspruch habe ich nicht mehr. Aber nach 30 Jahren VW kaufen – nie wieder. Auch andere Autobauer haben gute Autos. Seitdem auch kein Ärger mehr mit Werkstätten wegen vielen Kleinigkeiten wie zuvor bei VW.

Marcus
Marcus

ich bin auch betroffen, hatte aber nicht geklagt und werde dann jetzt wohl eher leer ausgehen befürchte ich.

Siebi82

Bin auch betroffen. Skoda Octavia. Habe mich geeinigt weil die Chance 50/50 war, habe keine Rechtschutz Versicherung.
Das ist tatsächlich ärgerlich. naja. Das Leben geht weiter…

Ohnimu

Ich hab Rechtsschutz, die aber die Einzelklage nicht übernommen haben, da es eine Massenklage gibt… Versicherungen sind so toll …

sand04

ja leider auch , habe das Fahrzeug 2016 gekauft , mit der Aussage alles halb so wild.
jetzt ist das Fahrzeug natürlich nicht mehr soviel wert

Dustin
Dustin

Wo muss ich denn jetzt hin wenn ich keine Rechtsschutz habe ? Habe einen Audi 3 Liter tdi Baujahr 2016

Florian
Schorsch
Schorsch

Ich hatte zwei manipulierte Vw
Einen Golf und einen Touran.

Erst nach 18 Monaten und Urteilen bis zum OLG
War die Huk bereit mir Rechtschutz zu geben.
Weitere 2.5 Jahre später endete es mit einem Vergleich.
Mir wurde zwischenzeitlich beide Autos stilgelegt.
Hätte ich das Geld nicht gebraucht, würden die Autos stillgelegt in der Garage stehen.
30.000 Euro pro Auto waren die Kosten insgesamt, die die ganze Sache gekostet hat.
Insagesamt 6 Klagen pro Auto gegen die Huk, kba. vW und händler waren nötig.

Unglaublich was VW sich geleistet hat. 400 Seiten feinstes Anwaltsdeutsch musst du erstmal lesen.

Irre was da von denen als Antwort kam

Andy
Andy

Ich habe meinen VW Sharan am 09.2016 gekauft. Kann ich was in Schadensersatz auch machen???

Manu1301

Ja habe ich

muhkuh
muhkuh

ich hatte 2014 einen Gebrauchten gekauft für 17000, bin bis 2019 100k gefahren und hab ihn dann im Sommer 19 verkauft für 4500 (hatte zwischendrin einen kleinen Frontschaden und ne kaputte Klima bei Übergabe)… und hab jetzt durch den Vergleich noch einmal 2600 ausbezahlt bekommen ohne das ich einen Finger krümmen musste….. die aktuell Klage hätte mir nichts gebracht weil ich noch im Besitz des Fahrzeugs sein müsste und ich muss sagen, dass für mich der Vergleich genau richtig war.

Pensionär
Pensionär

Ist nicht richtig: Man muss nicht mehr im Besitz des Fahrzeuges sein,nur den Kauf nachweisen!

Sepp
Sepp

Das Urteil finde ich jetzt nicht so den Hammer, weil es aus meiner Sicht absehbar war. Hab Daimler verklagt und die Klage läuft noch. Das Update habe ich verweigert. Denke, das wird jetzt ähnlich ausgehen.
Vollkommen Link finde ich aber, dass die Sammelklage vor nicht allzulanger Zeit mit einem Vergleich endete und die dort betroffenen mit vergleichsweise geringen Beträgen abgespeist wurden. Die sind jetzt raus und profitieren von diesem Urteil nicht mehr. Denke, das war Absicht.

Johannes
Johannes

Natürlich, glaubst doch selbst nicht dass wir hier gegen die großen Unternehmen eine Chance haben wie in den USA… wir sind halt die deppen die den Laden finanzieren (mir tun die einfachen VW Mitarbeiter leid, die werden jetzt mit Kündigungen die Zeche zahlen).

Mik
Mik

Sag mal, hast Du den Artikel gelesen?! „Wir“ haben gegen „die großen Unternehmen“ gerade gewonnen. VW hat verloren.
Sei doch einfach mal froh und dankbar, nicht in einer Bananenrepublik zu leben. In Deutschland können also sehr wohl auch Konzerne verlieren, gleichzeitg aber kann auch praktisch jeder bspw. im Krankenhaus eine angemessene Behandlung bekommen.
Vergleiche das mal mit den USA: wenn Du an Covid krepierst, nützt die der hohe Schadensersatz leider auch nichts!
Ich balle gerade etwas die Beckerfaust in der Tasche … und bin wieder mal heil froh, hier geboren zu sein bzw. hier leben zu dürfen… was ja nicht meine Leistung ist.

frostkoettel

Ziemlich dünner Kommentar. Zum einen wurde lediglich geäußert das erst vor kurzem die Sammelklage mit einem Vergleich geendet hat, somit sind schon einmal zigtausend tatsächlich „billiger“ abgespeist worden und zum anderen ist deine „Corona-Aussage“ mindestens ebenso nichtig wie deine erste oben. Einfach mal nachdenken bevor man schreibt. Und natürlich ist es in diesem Land lächerlich was im Vergleich zu anderen Ländern gegen große Konzerne gewonnen wird. Es war ein offensichtlicher Betrug. Dafür wärst du sofort in den Bau gegangen. In diesem super Staat hier klagt man hingegen 4-6 Jahre (wenn man es sich leisten kann) und bekommt dann irgendwann mit viel Glück einmal recht trotz einer absolut 100% klaren Angelegenheit. Clever!

Manu1301

Dein Kommentar…

Manu1301

Ja bin direkt betroffen nach dem Update ging nix mehr

dan
dan

du hast schon das ID.3? grin

deals
Schnäppchen und Deals - Gemacht mit Liebe in Wetschen.