Thomas Cook Insolvenz: was ihr wissen müsst – Update vom 11.12.2019

Thomas Cook Insolvenz: was ihr wissen müsst   Update vom 11.12.2019
Quelle: wdr.de

Update vom 11.12.2019: In einer Pressemitteilung der Bundesregierung von heute wurde soeben bekanntgegeben, dass man alle betroffenen Thomas-Cook-Kunden entschädigen wolle. Hierzu scheibt man: „Kundinnen und Kunden sollen nicht auf den Schäden sitzenbleiben, die Ihnen durch die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook entstanden sind. Schäden, die nicht von anderer Seite ausgeglichen werden, wird der Bund ersetzen.“

Das ist natürlich nicht Menschenliebe alleine, denn man hätte eigentlich dafür Sorge tragen müssen, dass bei solchen Insolvenzen die vollständige Schadenshöhe versichert ist. So wird man – denke ich – langwierigen gerichtlichen Auseinandersetzungen mit diversen Verbraucherverbänden aus dem Weg gehen wollen. Oder was meint ihr?

Update vom 12.11.: Eben wurde bekanntgegeben, dass ALLE Reisen im Jahr 2020 abgesagt werden. Dies betrifft Reisen über folgende Firmen: Thomas Cook Signature, Thomas Cook Signature Finest Selection, Neckermann Reisen, Öger Tours, Bucher Reisen, Air Marin sowie Thomas Cook International.

Update vom 09.10.:
In der Pressemitteilung (hier zum kompletten Dokument) gibt es Informationen für kommende Reisen: Reisen mit Abreisedatum bis einschließlich 31.12.2019 können, auch wenn sie teilweise oder gänzlich bezahlt wurden, aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht angetreten werden. Die davon betroffenen Gäste werden so schnell wie möglich proaktiv von den Veranstaltern informiert. Dies gilt für die Veranstaltermarken Thomas Cook Signature, Thomas Cook Signature Finest Selection, Neckermann Reisen, ÖGER TOURS, Bucher Reisen und Air Marin – sowie für über Thomas Cook International gebuchte Leistungen. Für Reisen mit Reiseantrittsdatum ab dem 01.01.2020 wird in Abstimmung mit der Insolvenzverwaltung die weitere Vorgehensweise geprüft.

Zudem können Betroffene ihre Ansprüche gegenüber den genannten Unternehmen jetzt bei dem von der Zurich Insurance Niederlassung für Deutschland beauftragten Dienstleister KAERA AG geltend machen. Die Informationen findet ihr dazu hier.

Hoffen wir mal, dass der bevorstehende Brexit nicht noch weitere Reise-Unternehmen verschluckt. Seit Sonntag ist gewiss, dass Thomas Cook insolvent ist. Dummerweise sind davon auch schon Reisen betroffen, die seit dem 23. September 2019 laufen sollten. Jeder, der sich gefreut hat, wird mit sofortiger Wirkung im Regen stehen gelassen. Echt mies, oder?

Da Thomas Cook eines der alten Hasen ist, unterliegen ihm auch viele Tochtergesellschaften, die nun mit in den Sumpf gezogen werden. Jeder, der eine (Pauschal-) Reise bei den folgenden Unternehmen gebucht hat, ist hiervon betroffen:

  • Thomas Cook GmbH
  • Thomas Cook Touristik GmbH
  • Neckermann Reisen
  • Bucher Reisen
  • Öger Tours GmbH
  • Air Marin
  • Thomas Cook Signature

Nichtsdestotrotz gibt es auch Anbieter, die nicht von der Insolvenz betroffen sind. Hoffen wir mal, dass das auch erstmal so bleiben wird. Welche dies genau sind, könnt ihr direkt auf thomascook.de nachlesen. Center Parcs ist einer der Anbieter, was mich persönlich etwas freut, auch wenn ich nichts gebucht habe.

Was tun, wenn ich bereits im Urlaub bin?

Richtig ärgerlich wird es ja, wenn man bereits im Urlaub ist und bei einem betroffenen Veranstalter gebucht hat. Greift die Insolvenz der deutschen Veranstalter also, könntet ihr mit dem sogenannten Sicherungsschein euer Glück probieren und die Rückreise normal antreten. Alternativen für Unterkunft und Flüge werden euch somit erstattet. Der Sicherungsschein liegt eurer ursprünglichen Buchung bei, schaut also noch mal in eure Unterlagen, falls ihr euch nicht sicher seid.

Ich kann euch raten, die Webseite von Thomas Cook im Auge zu behalten. Dort werdet ihr als erstes mit neuen Informationen versorgt. Aktuell spricht man von „letzten Optionen“, um das Schlimmste zu verhindern. Sollte dies aber nicht möglich sein, werden wohl Insolvenzen für weitere Gesellschaften in Kraft treten.

Ist einer von euch betroffen? Wenn ja, konnte schon etwas geklärt werden?

Thomas Cook Insolvenz: was ihr wissen müsst   Update vom 11.12.2019

24 Kommentare zu "Thomas Cook Insolvenz: was ihr wissen müsst – Update vom 11.12.2019"

avatar
 
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Sortierung:   Neueste | Älteste | Best bewertet
Buzz
Buzz

Ich gönne wirklich jedem die Rückerstattung, in jeder Privat-Kasse herrscht dann ein gerechter Ausgleich, keiner hatte Urlaub und nur Ärger.
Was ich aber schäbig finde, ein britischer Konzern geht pleite, eine Schweizer Versicherung kann sich trotz offensichtlicher Unterversicherung des Kunden und geschickter Vertragsgestaltung aus der Verantwortung stehlen und der Dumme Bürger in Deutschland zahlt mit seinen Firmen-und Lohnsteuern die Zeche. Ich denke dran wenn ich wieder den Lohnsteuerjahresausgleich mache und jeden gefahrenen Km und Beleg nachweisen muss.

CK

Nee so ist das nicht. Es ist die Schuld der Bundesregierung, daher muss der Staat jetzt einspringen. Die EU hatte keine Deckelung der Haftung vorgesehen und die Bundesregierung hat sich auf Druck der Lobbyisten zu einer Deckelung entschieden und das ist jetzt die Rache.

Anja
Anja

Ja,Bernd da gebe ich Dir Recht.
Was ist eigentlich mit der Germania Insolvenz, da kümmert sich keiner drum,warum nur 🤔

bernd
bernd

Es ist zwar gut das alle entschädigt werden sollen,aber hinterfragt man die ganze Sache, sind am Ende doch wir Bürger wieder die dummen, die das alles zahlen durch irgendwelche Steuern, die unsere Regierung sich wieder einfallen lässt um uns weiter zu schröpfen und die die es verbockt haben machhen sich die taschen noch voller und lachen sich ins dabei noch ins Fäustchen und unseren Politikern kann es egal sein sie zahlen es ja nicht, Statt dessen erhöhen Sie sich ihre Diäten oder Pensionen!

das Brot
das Brot

Wahre Worte, mein Freund, wahre Worte!

Carsten

da ist sicher auch wahrheit drinn

Stefan
Stefan

Das ist immer ein Problem , ob Strom oder Reisen. Immer wieder muss man genau aufpassen , aber es kann jemanden erwischen.

Bei reisen bin ich sehr vorsichtig geworden und vereise nur noch Last Minute. Wenn ich Unterkünfte buche und mit dem Auto anreise , zahle ich vor Ort .

Schon ne Frechheit das das Geld der Betroffenen meist weg ist. Warum gibt es heutzutage kein Sperrkonto , wo das Geld nach der Reise beglichen wird und keiner dran darf ? Ist das gewollt ?

Carsten

keine schlechte idee mit dem sperrkonto

Dr. Bimmelmann-Bögner (Landau)
Dr. Bimmelmann-Bögner (Landau)

Doch, das ist eine sehr schlechte Idee bzw. nicht umsetzbar, weil die Reiseveranstalter bei allen Buchungen Anzahlungen leisten müssen, also in Vorleistung gehen. Müssten diese dies nun komplett alleine stemmen, würden die Preise sämtlicher Reisen regelrecht explodieren und es wollen ja alle immer puren Luxus für ganz kleines Geld.

Carsten

ok, verstehe – danke für den hinweis

VeMa
VeMa

Habe es nicht überprüft.
Die ThomasCook-Namensrechte soll letzte Woche ein chinesischer Investor aufgekauft haben ?

Juergen1
Juergen1

Condor wurde von der Bundesregierung ein Überbrückungskredit bewilligt.
Die Flüge sind soweit noch/wieder gesichert.
Auch meiner am 3.10. …

Sven
Sven

Habe für den Sommerurlaub der Familie nächstes Jahr Flüge bei Condor gebucht. Natürlich günstiger ohne Option zu stornieren 🤦🏻‍♂️
Jetzt steh ich da und hoffe. Gibt da keinen „Sicherungsschein“. Da biste der Depp

donfigo
donfigo

Ich frage mich was mit meinem Geld (in dem Sinne ja Vorkasse, weil die Leistung wurde noch nicht erbracht) gemacht wurde? Sind doch dann schon Löcher mit gestopft worden. Der Verbraucher sollte einfach besser geschützt werden. Früh buchen und dann noch die Gefahr, dass alles weg ist.

sunjet
sunjet

Wenn man bei einem Veranstalter bucht, der mit knapp 2 Mrd € in der Kreide steht, sollte kalt sein, das ihr Reisepreis nicht in top auf der Gewinnseite verbucht wird.

stephan o1o
stephan o1o

danke für diese wichtigen infos florian, klasse beitrag und klasse hinweise ! beileid für alle involvierten / betroffenen.

raz187

Dein Kommentar…

Schelli
Schelli

Ich bin z.Zt. mit Condor auf den Seychellen, Morgen geht der Flieger wieder zurück nach FFM.
Bin mal gespannt, ob ich nicht hier strande und eine Pommesbude eröffnen muss!

Schelli
Schelli

Ich konnte den Online-Check-In problemlos durchführen! Harren wir der Dinge…

Guest
Guest

Geht uns ähnlich aber sind „nur“ auf Palma.
Von da kommt man def auch noch irgendwie weg.

Carsten

drücke eich die daumen!

Tssss
Tssss

Ehrlich gesagt, tun mir die ohnehin gebeutelten Hotels leid.
Oft kleine Familienunternehmen, bei der die gesamte Verwandtschaft arbeitet. Also keine Notversorgung von außen.
T C leistet , so die Medien, lediglich max 40 Prozent Anzahlung.
Der Rest????
Was nützt da ein Kredit von den jeweiligen Ländern.
Die müssen auch bezahlt werden.
Und die Branche kämpft eh ums Überleben.
Wir merken es in SH deutlich, dass viele gerne im eigenen Land bleiben.
Nach der Erfahrung wird das vermutlich noch zunehmen.

jörg
jörg

Mir tun in erster Linie die betroffenen Urlauber leid. Eine Haufen Geld für eine Reise zusammengespart, den spärlichen Urlaub genommen. Und nun?
Evtl. das Geld flöten, die Urlaubsreise kann icht angetreten werden und bei Vielen ist das Geld für eine neue Buchung auch nicht vorhanden.
Das ist definitiv groer Mist. Die Hotels tun mir auch Leid, aber das kann man nocht Unternehmerrisiko nennen.
An alle geprellten Urlauber: Kopf hoch.

deals
Schnäppchen und Deals - Gemacht mit Liebe in Wetschen.