Runners Point schließt alle Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Runners Point schließt alle Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Der US-amerikanische Händler Foot Locker wird seine Runners Point Marke vom Markt nehmen und alle Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz schließen.

Das betrifft in den drei Ländern über 80 Filialen, alleine 73 davon in Deutschland. In der Deutschland-Zentrale in Recklinghausen sind derzeit 170 Beschäftigte beschäftigt. Diese wurden vergangen Freitag über den anstehenden Schritt informiert. In der Summe sind von den Schließungen in etwa 700 Mitarbeiter betroffen. Bis es einige konkrete Einigung über die finale Vorgehensweise bei der Abwicklung gebe, blieben die Filialen geöffnet.

Runners Point schließt alle Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Von Seite Foot Lockers wurden bislang keine genauen Gründe für die Schließung genannt, es gab aber Hinweise auf ein sehr schlechtes vergangenes Geschäftsjahr. Die Marken Foot Locker und Sidestep werden aber auch zukünftig auf dem deutschen Markt Offline und Online präsent sein.

10 Kommentare zu "Runners Point schließt alle Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz"

avatar
 
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Sortierung:   Neueste | Älteste | Best bewertet
Narzisse
Narzisse

Vermissen wird die Läden keiner. 🤪

Florian

Ganz schön respektlos gegenüber den Mitarbeitern…

Conny
Conny

„Von Seite Foot Lockers wurden bislang keine genauen Gründe für die Schließung genannt … “
Das lässt dann leider viel Raum für Spekulationen.
Es werden sich sicherlich noch mehr Unternehmen aus den D-A-CH Ländern zurückziehen oder dort nur noch online präsent sein.
Der Staat langt da einfach zu unverschämt zu. Sehr hohe Steuern und Personalkosten und als Gegenleistung werden Innenstädte durch zunehmende Beschränkungen für Käufer unantraktiv gemacht.

VeMa
VeMa

Staat, Steuern, Personalkosten, Innenstädte unattraktiv sind alles Aluhutparolen. Wer in D verkauft soll auch hier Steuern zahlen. Nicht wie die amerikanischen Ketten die ihre Gewinne in Niedrigsteuerländer auslagern. Die sollten nach Umsatz besteuert werden, nicht nach extrem manipulierten Gewinn.
Das hier ist die typisch amerikanische Methode. Bringst du Geld kannste für einen Hungerlohn bei mir arbeiten. Läuft es mal ein bisschen schlechter, wirst du sofort entlassen. Sieht man ja jetzt in Amerika.

Ronald
Ronald

Die Frage ist doch völlig in Ordnung
Ist doch eine APP dafür!

Simon
Simon

Gibt es hier einen Deal??

Simon
Simon

Weiß nicht, was dein Problem ist. Würde gerne da was kaufen. So kommt doch noch Geld in die Kasse.

Lavec
Lavec

Frag doch mal die Leute die ihren Job verlieren, ob die deine Frage lustig finden

Anonym
Anonym

Der Laden und das Schuh Sortiment hat sehr nachgelassen als noch vor einigen Jahren von daher kann ich es nachvollziehen dass die Läden geschlossen werden

deals
Schnäppchen und Deals - Gemacht mit Liebe in Wetschen.