News: Neue Regeln beim Onlinebanking durch PSD2

News: Neue Regeln beim Onlinebanking durch PSD2

Seit Samstag, den 14. September 2019 sind neue Regeln der EU in Kraft getreten, die unser aller Onlinebanking betreffen. Habt ihr euch schon gewundert, warum ihr euren Login doppelt bestätigen musstet? Dies ist der neuen Regelung der PSD2 geschuldet. Neben mehr Komfort soll hier zudem mehr Sicherheit für den Kunden gewährt werden.

Kleiner (oder auch großer) Haken ist, dass die herkömmlichen iTAN-Listen nicht mehr genutzt werden dürfen. Die neuen Regelungen treten übrigens nicht nur beim Onlinebanking, sondern auch bei Zahlungen mit einer Kreditkarte in Kraft. Eine 2-Faktor-Authentifizierung kennt der ein oder andere ja schon aus anderen Diensten und Services, wie z.B. bei Dropbox, Google Mail und Co. Wer in den Account will, muss den Zugang eben doppelt (durch Passwort und bspw. 2. PIN) bestätigen.

Änderungen beim Onlinebanking

Was bisher durch Anmelde-ID (Kontonummer, Username etc.) und Passwort beim Onlinebanking erfolgte, muss nun als 2-Faktor-Authentifizierung noch durch eine TAN oder eine separate App bestätigt werden. Banken, wie z.B. die ING oder Volksbank nutzen dafür ihre eigenen Apps. Soweit ich weiß, wird die Sparkasse (oder hat es schon) hier ebenso mit einer eigenen App folgen. Ich finde es eigentlich eine gute Sache, auch wenn es manchmal etwas nervig ist, sich doppelt auszuweisen. Aber nun ja, safety first.

Änderungen beim Onlinezahlung

Was sich hier inwiefern ändert, hängt am Ende von eurer Zahlungsart ab. Es gibt ja unzählige Möglichkeiten, im Internet zu bezahlen. Sei es PayPal, die Kreditkarte oder auch Klarna oder Amazon Pay. Zahlungen via Kreditkarte werden ja schon länger durch eine 2. Bestätigung erst nach einer positiven Rückmeldung freigegeben. Bei meiner Mastercard kommt unter anderem der Mastercard Identity Check zum Einsatz. Bei VISA wäre es „Verified by Visa“.

Wer PayPal nutzt und via Lastschrift ausgleichen möchte, bei dem ändert sich nichts. Wählt ihr aber stattdessen eine Kreditkarte aus, könnte hier neben der eben besagten 2. Bestätigung auch eine TAN (Email, SMS, …) verlangt werden. Bei Amazon Pay dürfte das dieselbe Regel sein.

Fazit

Des einen Freud ist des anderen Leid. Ich bin bisher noch kein Opfer von Scam, Phishing und Co. geworden und finde diese neuen Regelungen unnötig und zeitverschwendend. Wer allerdings schon Opfer wurde und sich über den Schaden ärgern musste, der wird sich darüber natürlich freuen und diese Regelungen befürworten. Wie sieht es da bei euch aus? Was haltet ihr von PSD2? Gerne in die Kommentare mit euren Meinungen.

News: Neue Regeln beim Onlinebanking durch PSD2

Was denkst du über den Deal? Hast du Fragen oder Anregungen?

2 Kommentare zu "News: Neue Regeln beim Onlinebanking durch PSD2"

avatar
 
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Sortierung:   Neueste | Älteste | Best bewertet
Sniper-2005
Gast
Sniper-2005

Oder wenn die Commerzbank App nicht mehr funktioniert weil die verschlimmbessert wurde
So eine scheisse aber auch ärgert mich heftigst

Gustav Gans
Mitglied

Hi
Leider leiden darunter solche Apps wie Outbank darunter. Was war das schön, App geöffnet und ALLE Konten wurden abgefragt. Jetzt kann ich auch gleich die Konten manuell abfragen . Schade

deals
Schnäppchen und Deals - Gemacht mit Liebe in Wetschen.