14
May
2017

Xiaomi M365 – klappbarer Elektro-Roller mit max. 25 km/h für 410€ (statt 475€)

Xiaomi M365   klappbarer Elektro Roller mit max. 25 km/h für 410€ (statt 475€)

Keine Ahnung, inwiefern interessant das Angebot sein könnte, aber das “Gadget” ist schon so ungewöhnlich, dass ich es trotzdem zeigen möchte. 😀 Mit dem Gutschein “PTXISCOOTER” bekommt ihr bei Gearbest momentan den klappbaren Xiaomi M365 Elektro-Roller für 410€ inkl. Versand.

Nutzt hier bitte als Versandoption “Priority Line” mit Germany Express, damit keine Einfuhrsteuern anfallen. Der Preisvergleich liegt sonst bei 475€, hier spart ihr immerhin 51€ und somit mehr als 10%.

Weiß einer wie es mit Zulassungen aussieht? Wird diese dafür benötigt oder darf man damit nur auf privatem Grundstück cruisen? Bis zu 25 km/h scheint ja schon ordentlich zu sein für so einen kleinen Elektro-Roller. 😀

  • Bis zu 30km Reichweite
  • 25 km/h im normalen Modus
  • 18 km/h im Energiespar-Modus
  • Material: Luftfahrt-Aluminium
  • 5,5 Stunden Ladezeit
  • max. Belastbarkeit: 100kg

Gutscheincode: PTXISCOOTER

Link: HIER zum Angebot

Installiere Dir unsere App für iOS, Android oder Windows und bleibe auf dem Laufenden. Wir sind auch bei Facebook & Twitter. Oder erhalte aktuelle Deals per RSS-Feed und via WhatsApp.

Schreibe einen Kommentar

27 Kommentare zu "Xiaomi M365 – klappbarer Elektro-Roller mit max. 25 km/h für 410€ (statt 475€)"

Informiere mich
avatar
Wicked
Gast

Das Teil hat keine Straßenzulassung!! Und das sollte jedem klar sein, kommt es egal wer Schuld hat, übernimmt keine Versicherung die Schäden!! Da kann man sich auch finanziell ruinieren

Toto
Gast

Ich hab meine “Tante Paula” als Leichtmofa zugelassen (max. 20 km/h). Keine Helmpflicht! Die Haftpflicht kostet trotzdem ca. 45 Euro/ Jahr.

CK
Admin

So ist es richtig, wobei bei Elektofahrzeugen die Geschwindigkeit keine Rolle spielt sondern nur die Wattzahl. 😉

narzisz
Gast

Die Wattzahl spielt zwar eine Rolle aber die Geschwindigkeit (Vmax) ist genauso wichtig. Hier wird klar geregelt, dass Leichtmofas folgende Daten nicht überschreiten dürfen.
– 30 ccm (Hubraum bei Verbrennern) oder
– 500 W (bei Strombetrieb) bei
– 20 km/h (Vmax)
Hieraus ergeben sich die Maximalgeschwindigkeit für sprit- und strombetriebene Fahrzeuge (Leichtmofas)
[StVRAusnV]

Zur Helmpflicht
Die Helpflicht ist bei Leichtmofas nicht gegeben. Da das Angebot hier eine Vmax von 25 km/h besitzt, besteht also eine Helmpflicht.
[§21a StVO]

Das Betreiben von Leichtmofas > 6 km/h ist zuätzlich betriebserlaubnis- und versicherungspflichtig!
Was bedeutet das du für das Führen einen Mofaführerschein oder höher benötigst sowie eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben musst. Des Weiteren müssen diese beiden Bescheinigungen bei der Fahrt mitgeführt werden!

Grüße

CK
Admin

Sorry das ist nicht Richtig laut Auskunft des Verkehrministeriums. Deine Ausführungen gelten nur für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. 😉

narzisz
Gast

Welcher Verbrennungsmotor hat 500W?

CK
Admin

Sorry nicht richtig gelesen. mein fehler

narzisz
Gast

Naja theoretisch könnte man die 500W auch als ~0,7 PS bezeichnen und dann würde es wieder auf einen Verbrennungsmotor passen aber durch die Einbeziehung der Leistung ist somit automatisch der E-Motor mit eingespannt in die Vorschrift da sie nicht andersweitig ausgeschlossen wird 😉

Jens
Gast

Wann kommt das Mi Auto?

CK
Admin

😀 😀 da bin ich dann auch dabei.

Basti
Gast

merkt doch eh keine Sau da Elektroroller, und wenn die grünen vorbei fahren dann so tun als würde man den Fuß zur Fortbewegung nutzen. Wat sind denn hier für Spießer und Langweiler unterwegs ey. man fährt damit ja nicht auf der Straße.

CK
Admin

Laut Aussage einiger Ordnungskräfte wird eh nur emittelt wenn der Fahrstil das erforderlich macht. Da ja Hoverboards mit bis 250W benutzt werden dürfen und der Unterschied äusserlich nicht zu erkannen ist.

Pik Bube
Gast

Die Privathaftpflicht deckt nicht den Verkehrsbereich ab. Sonst bräuchte man ja keine KFZ-Haftpflicht mehr. 😉 Es bleibt Fahren ohne Zulassung und ohne Versicherung. Für entstehende Schäden ist der Fahrer dann privat ganz allein Verantwortlich. Gerade bei Personenschäden (Wenn man z.B. jemanden anfährt, der sich dann den Kopf aufschlägt) kann einen das schnell ruinieren.

Dani
Gast

Wie schon öfter erwähnt fallen diese Elektroroller, ebenso wie die Hoverboards nicht unter das Mobilitätshilfengesetz (Segway) und sind daher nicht auf öffentlichen Straßen zugelassen. Nachdem diese Geräte schneller als 6 km/h fahren, gelten sie als Kraftfahrzeuge und sind zulassungspflichtig – können aber in Deutschland nicht zugelassen werden. Bei Hoverboards gab es schon mehrfach Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, wenn man diese rechtswidrig auf öffentlichen Wegen benutzt. Also besser Finger weg von diesen Geräten bis es vielleicht einmal eine bessere gesetzliche Regelung gibt.

Rennfahrer666
Gast

Geiles Teil. Aber hier in unserem spaßfreien Deutschland verboten. Und um nur auf den eigenen abgesperrten Hof zu fahren definitiv zu teuer.

Wicked
Gast

Zuteuer, keine Zulassung , das sollte in dem Deal auf deutlich erwähnt werden

Markus
Editor

Steht ja inzwischen auch in den Kommentaren. 🙂

Rumpelheinz
Gast

@Jake
Natürlich nicht. Aber vor hohen Kosten die durch einen eventuellen Unfall zustande kommen würden. Wie der Vorredner erwähnt hat. Erst lesen, dann schlau antworten!

Jake
Gast

Gerade erst gelesen das du auf meinen Post geantwortet hast, danke.
Deine Aussage stützt sich durch was? Geht hier zwar nicht um Hoverboards, aber Schäden durch diese werden bspw. NICHT durch Privathaftpflichtversicherungen gedeckt (bei ADAC etc. nachzulesen). Ob dies mittlerweile anders ist weiß ich nicht. Bei diesem Elektroroller wird das wenn nicht anders sein. Ansonsten wie gesagt, worauf stützt sich deine Quelle? 😛

Garfield
Gast

Bitte nicht solche Halbwahrheiten verbreiten wie die von Karl Marx. Diese Roller sind zulassungspflichtig ( http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002f_fahrrad/electroscooter.htm). Abgesehen davon wird sich die Versicherung das Geld für einen möglichen entstandenen Schaden zurückholen. Also lieber Finger davon, zumindest nicht im öVR.

Karl Marx
Gast

Bis 25 km/h ist kein zusätzlicher Versicherungsschutz (Mopedkennzeichen) nötig, wie bei Elektrofahrräder auch. Die Deckung ist in der Privaten Haftpflichtversicherung gegeben. Ob man einen Schutzhelm nutzt muß jeder selbst entscheiden

dan
Gast

theoretisch habt ihr ja Recht, allerdings sieht das in der Praxis meist anders aus. Die Polizei hat nicht genug Kapazitäten um jeden Roller anzuhalten, ob dieser nicht elektrisch angetrieben ist. Ist so ähnlich wie mit geklauten Fahrrädern, interessiert keinen, wird nicht verfolgt.

Peter
Gast

Darum gehts auch auch eher nicht.
Sollte etwas passieren bist du der Dumme. Im schönsten Fall wird dir grobe Fahrlässigkeit unterstellt und auch die Versicherung zeigt dir einen Mittelfinger. Bei Personenschaden wird es nun richtig witzig=)

Aber nur zu wir lessen alle gerne solche Schlagzeilen

Rumpelheinz
Gast

Alles Spielverderber hier. Wenn immer nur das tun und lassen würde was erlaubt ist, wäre das Leben langweilig.
Deshalb macht eine Privathaftpflicht Sinn;)

Jake
Gast

Schützt die vor Strafen? Geilo!

Michael
Gast

Es müsste zugelassen und versicherz werden um damit auf öffentlichen Straßen (mit Helm) fahren zu dürfen. Eine Zulassung wirst du mangels Zulassungsdokumente nicht bekommen. Du darfst damit also nur auf Privatgelände fahren. Fährst du trotzdem auf öffentlichen Straßen oder hast gar einen Unfall wirds teuer! Geht mit Gutachter los bis hin zu gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr und bei Kindern kommt Fahren ohne Fahrerlaubnis dazu.

Benni
Gast

Alles weitere dazu unter folgenden Link:

http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002f_fahrrad/electroscooter.htm

Wäre aber schon lustig anzusehen, wenn man bei der Benutzung auf der Strasse einen Helm tragen muß. Vorausgesetzt natürlich, man bekommt für das Gefährt eine Strassenzulassung.

wpDiscuz
We love Deals - made with love in Wetschen.