Tag Archives: Ratgeber

!
1
Feb
2016

Ratgeber: Der beste Beamer

0

Wenn ich mir heute einen richtig guten Beamer kaufen wollte, würde ich mich für den 2165 € teuren Sony VPL-HW40ES entscheiden. Ich stütze meine Entscheidung auf unzähligen Tests in privater Umgebung, Testberichten und Käufermeinungen.

Die Sony ist ein ausgewogener Beamer über ein breites Spektrum von wichtigen Bildqualitätsattributen, inklusive Lichtstrom (Helligkeit), Kontrastverhältnis, Farbtreue und mehr. Er ist auch leiser als die Konkurrenz und verfügt über umfangreiche Objektivanpassungen die es ermöglichen, in fast jedem Umfeld ein perfektes Bild zu bekommen. Andere, ähnlich-teure Beamer können vielleicht eine bessere Leistung in der einen oder anderen Disziplin aufweisen, jedoch bietet kein Beamer so eine gute Gesamtbalance wie der VPL-HW40ES.

Wer sollte sich so einen Beamer kaufen?

Wer auf der Suche nach richtigem Kinoerlebnis zu Hause ist, der sucht einen riesigen „TV” für Filme, Sport oder Gaming, oder möchte sich einfach nicht mit der mittelmäßigen Bildqualität der großen LCD TVs zufrieden geben. Wenn man nur auf der Suche nach einem „großen Bildschirm“ für gelegentliches Filmchen gucken ist oder es egal ist, ob das Bild perfekt ist, dann gibt es weitaus günstigere Beamer die auch gut sind, aber nicht perfekt.

Generell passt so ein Projektor in jedes Zimmer in dem man das Licht einigermaßen kontrollieren kann. In einigen Fällen ist das ein spezielles “Heimkino”-Zimmer, aber das sollte nicht das einzige Einsatzgebiet sein. Wirklich in jedem Raum, in dem man das Licht (wie z.B. mit Vorhängen) kontrollieren kann, kann ein Projektor gut arbeiten. Moderne Projektoren sind hell genug, um auch in Zimmern mit etwas Licht ein  sehenswertes Bild abliefern können, aber kein Beamer kann mit viel Tageslicht konkurrieren. Ein TV ist daher viel besser für Räume in denen Licht eine große Rolle spielt.

Wenn man bereits über einen Projektor verfügt und in Erwägen zieht diesen zu upgraden, ist das Alter des Projektors wahrscheinlich der entscheidenste Faktor. Die meisten Projektoren sind heutzutage viel heller als selbst die extrem teuren Projektoren von vor ein paar Jahren. Wenn man mit dem aktuellen Projektor zufrieden ist und auch nicht das Gefühl hat, diesen erneuern zu müssen, sollte man nicht wechseln, außer man sucht etwas sehr spezielles, dass nur ein neues Modell bietet (wie 3D oder das Potenzial für einen größeren Bildschirm).

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Meine Wahl

Um es einfach auszudrücken: Der Sony VPL-HW40ES bietet das beste Paket aus Bildqualität und Benutzerfreundlichkeit.

Es gibt mehrere Faktoren, die für eine gute Bildqualität wichtig sind und der Sony liegt über dem Durchschnitt und ist sogar ausgezeichnet in fast allen Bereichen.

Zunächst einmal ist der HW40ES hell. Während die Gesamtlichtleistung bestimmt, wie groß ein projiziertes Bild sein kann, bestimmt das Kontrastverhältnis, wie eindruckvoll oder “filmartig” das Bild ist. Ein Bildschirm mit einem niedrigen Kontrastverhältnis sieht verwaschen aus. Der Sony verfügt nach eigenen Messungen über ein natives Kontrastverhältnis von rund 5151:1. Das ist etwas weniger als beim teureren HW50ES.

So ein Kontrastverhältnis (mehr als LCD-TVs und viele Plasma TVs haben) bedeutet, dass die hellen Teile des Bildes hell sind, während zur gleichen Zeit die dunklen Teile des Bildes dunkel sind. Je größer der Kontrast, desto größer ist der Unterschied. Im Idealfall hat man ein Bild von einem Nachthimmel mit hellen Sternen und schwarzem Himmel, wie im richtigen Leben. Der HW40ES macht einen besseren Job als die meisten Projektoren, aber einige sind trotzdem besser. Das Bild hat recht dunkle Schwarztöne, unter Beibehaltung der Helligkeit in den hellen Teilen eines Bildes.

Der andere Hauptaspekt eines Bildes ist die Farbgenauigkeit. Der HW40ES ist eines der besten Projektoren in seiner Klasse was die Farbgenauigkeit anbelangt. Aus der Box, mit den “BT.709″ Farbraumeinstellung stimmt der Sony mit dem HDTV-Standart überein. Das hört sich nicht nach einer großen Sache an, aber wenn es um hochwertige Projektoren und Fernsehgeräte geht muss man in der Regel 300 € und mehr ausgeben, um die eigene Ausrüstung so gut zu kalibrieren. Die Tatsache, dass man das beim Sony nicht machen muss, macht ihn zu einem noch besseren Angebot. Es ist immer noch eine Überlegung wert den Projektor professionell kalibrieren zu lassen, da jeder Projektor anders ist und sich auch mit der Leinwand einiges ändern könnte.

Die Sony hat auch einen lobenswerten Input-Lag, der besonders für Spieler geeignet ist. Der Input-Lag gibt an, wie lange es beim Beamer dauert um ein Bild zu erstellen. Dies variiert mit der Geschwindigkeit der internen Verarbeitung des Bildes. Input-Lag manifestiert sich als eine Verzögerung zwischen dem Drücken einer Taste bis die Antwort auf dem Bildschirm sichtbar ist. Wenn man eine Menge Ego-Shooter spielt, könnte das der Unterschied zwischen einem Schuss und Treffer oder einem Schuss daneben sein. Der Input-Lag beim Sony kann beim Betrieb im Film-Modus Auto 2 oder „Aus“ mit 26,5 ms extrem niedrig sein. Es ist erwähnenswert, dass die 26,5 ms die niedrigsten sind, die ich je bei einem Projektor gemessen habe.

Wem gefällt er sonst noch?

Bei Testberichte.de sind insgesamt 9 Tests mit der Note 1,2 (sehr gut) gelistet. Alle nahmhaften Redaktionen haben sich mit dem Sony beschäftigt und loben ihn durch die Bank weg.

So urteilt audiovison: „… Dank XXL-Gehäuse arbeitet der Kühllüfter mit rund 20 Dezibel flüsterleise. Der Bildmodus ‚Referenz‘ macht seinem Namen alle Ehre, denn er liefert ein nahezu perfektes Bild, das auch auf 3,4 Meter breiten Leinwänden noch hell erscheint. Dunkle Szenen überzeugen durch satte Schwärze und saubere Durchzeichnung. Die mehrstufige Motionflow-Schaltung sorgt für eine ausgezeichnete Bewegungsschärfe.“

Aber auch Prad.de, eines der wichtigsten Quellen für sehr anspruchsvolle Tests urteilt mit 5/5 Punkten sehr gut:

„Pro: Ansprechendes, kraftvoll-elegantes Design, exzellente Haptik und Verarbeitung; Für einen Projektor ein extrem leises und angenehmes Betriebsgeräusch; Hohe Flexibilität bei der Aufstellung; Sehr gute Bedienbarkeit und Top Fernbedienung; Sehr gute Bildqualität in allen Bereichen, insbesondere Schwarzwert und Kontrast …
Contra: Detailzeichnung in dunklen Bildbereichen könnte besser sein; Objektiv mit Schwächen bei Schärfeverteilung und Einstellung von Schärfe und Lens Shift …“

Wer sich den extrem ausführlichen Test von Prad durchlesen möchte, sollte hier klicken.

Mängel, aber kein Grund ihn nicht zu kaufen

Wenn ich mich über etwas beschweren müsste, dann wäre es die Helligkeit. Während er immer noch sehr hell ist, gibt es Projektoren die heller sind und weniger kosten.

Er wird ohne 3D-Brillen ausgeliefert, obwohl er 3D darstellen kann. Zählt man 2 bis 4 Brillen dazu, ist das auch wieder viel Geld. Es sollte aber auch kein Problem darstellen, da es nicht viele gute Filme in 3D gibt.

Der HW40ES hat Bewegungsunschärfe wie alle LCD-basierten Displays (LCOS nutzt Flüssigkristall). Es gibt jedoch zwei Funktionen zur Verringerung der Bewegungsunschärfe.

Der 40es ist auch ziemlich groß, hat aber noch eine normale Größe für einen Projektor dieser Art. Es ist etwas größer als ein AV-Receiver.

Es gibt auch keine integrierte Wireless-Option, aber das ist nicht wirklich eine große Sache.

Ich glaube nicht, dass die aufgezählten Punkte vieles Negatives mitbringt, so dass für die meisten Menschen der Sony die beste Kombination aus Preis, Lichtleistung, Kontrast und Farbgenauigkeit bringt. Kurz gesagt: er ist hell, sieht gut aus und es ist einfach mit ihm zu leben.

Was ist mit Ultra HD “4K” Projektoren? 

Du hast bestimmt schon über die neue Ultra HD Auflösung gehört, welche auch 4K genannt wird. Dein aktueller Fernseher oder Projektor ist wahrscheinlich 1080p oder 1920 × 1080 fähig. Ein 4K-Projektor hat eine Auflösung von mindestens 3840 × 2160 Pixeln. Da Projektoren extrem große Bildern produzieren wird diese Erhöhung der Auflösung sehr stark sichtbar sein (was bei kleineren TVs nicht gegeben ist).

Hier kommt die Crux: der günstigste 4K-Projektor kostet ab 3400 € aufwärts und es gibt derzeit nur sehr wenig 4K-Inhalte, welche einen solchen Kauf rechtfertigen würden, so dass der Großteil von dem was man sieht eh nur hochskalierte 1080p Filme sind. Ist es das wert? Nicht zu diesem Preis. Da die Auflösung nur ein Aspekt der Bildqualität ist (und auch nicht der wichtigste) empfehle ich keinen 4K-Projektoren an dieser Stelle zu kaufen. Wenn es noch mehr 4K-Content gibt und die Preise weiter fallen, kann man über einen Kauf nachdenken, aber das ist noch einige Jahre entfernt.

Was macht einen guten Projektor aus?

Natürlich haben die besten Projektoren eine gute Bildqualität, aber was bedeutet das? Alle, aber auch die billigsten Projektoren können 1080p, die gleiche Auflösung wie die meisten HDTVs. Sie lassen alle auch Farben recht realistisch aussehen. Alles was zählt, ist die Helligkeit und das Kontrastverhältnis.

Helligkeit, auch als “Lichtleistung” bezeichnet, ist wichtig bei einem Projektor. Diese legt fest, wie groß der Bildschirm sein kann, welche Art von Bildschirm man benötigt und natürlich wie hell das Bild ist. Projektoren müssen nicht so hell zu sein wie ein Fernseher, da sie in der Regel nicht in hellen Räumen verwendet werden.

Kontrastverhältnis oder die Differenz zwischen dem dunkelsten Teil des Bildes und dem hellsten, ist der wichtigste Faktor wenn es um die Bildqualität geht. Ein Projektor (oder TV) mit einem niedrigen Kontrastverhältnis erscheint flach, verwaschen und langweilig.

Vorausgesetzt man hat eine anständige Bildqualität, warum wählt man einen Projektor über einen TV? In erster Linie: wegen der Größe. Auch mit vielen preiswerten Projektoren sind Bildschirmgrößen von 100 bis 150 Zoll möglich. In vielen Fällen ist die Bildqualität der ultra-großen LCD-TVs noch schlecher als bei vergleichsweise preisgünstigen Beamern.

Alle High-End Modelle und die meisten unterpreisigen Projektoren sind 3D-fähig. Alle verwenden aktive 3D-Brillen, aber es ist keine spezielle Leinwand erforderlich.

Eine der größten Fragen die Menschen mit Projektoren haben ist, was man als Leinwand verwenden sollte. Als Leinwand kann zum Beispiel die Wand oder ein Tuch dienen, bis hin zu 1000 € motorisierten Leinwänden. Allgemein gesprochen ist es immer wert etwas Geld für eine Leinwand auszugeben, da die Oberfläche glatter ist als bei jeder Wand. Einige Leinwände können die Helligkeit des Bildes steigern, was für ein helleres Bild sorgt.

Welche Projektor-Technologie ist die beste?

Alle Projektoren verwenden eine der drei Technologien um ein Bild zu erstellen: LCD (Liquid Crystal Display), LCOS (Liquid Crystal on Silicon) und DLP (Digital Light Processing). DLP bietet einige Vorteile gegenüber LCD und LCOS, nämlich bei der Auflösung in Bewegungen, weniger 3D-Crosstalk und die allgemeine Gleichheit des Bildes, aber der wichtigste Aspekt der Bildqualität kommt erheblich zu kurz: das Kontrastverhältnis. Obwohl viele Unternehmen DLP-Projektoren herstellen, gibt es nur ein Unternehmen (Texas Instruments) welches DLP-Chips herstellt. Im Ergebnis werden DLP Beamer in Bezug auf das native Kontrastverhältnis ähnlich performen. Ich habe viele DLP-Projektoren in den vergangenen Jahren getestet und während einige ziemlich gut waren, kann keiner beim Kontrastverhältnis mithalten. Wenn man DLP Beamer side-by-side mit dem Kontrastverhältnis von LCD-Projektoren oder LCOS vergleicht, sehen DLP-Projektoren verwaschen und flach aus.

Manche Menschen sind auch sehr anfällig für den “Regenbogeneffekt”, der bei preiswerten DLP-Projektoren üblich ist. Dieser tritt auf, wenn helle Objekte anscheinend einen Regenbogen hinter sich herziehen. Manche Leute merken es nicht, aber es andere genug, dass es sie stört.

Was macht also den “besten” Projektor aus: einer mit viel Helligkeit (Lichtleistung) und einem ordentlichen Kontrastverhältnis. Diese beiden Faktoren sind einfach die wichtigsten Faktoren, wenn es um einen Projektor geht, da dies bestimmt wie groß und wie gut das Bild ist. Features wie ein Zoombereich und Lens-Shift sind ein zusätzlicher Bonus.

Wie viel kostet ein anständiger Projektor?

Beamer gibt es in allen Preisklassen, von ein paar hundert Euro bis weit über 10.000 €. Der Schlüssel liegt darin, das beste Preis- und Bildqualitätverhältnis zu finden. Beim Sprung von 1.000 € auf fast 3.000 € bekommt man einen deutlichen Unterschied bei der Bildqualität. Beim Sprung von 3.000 € bis 30.000 € ist dieser Unterschied nicht mehr so groß.

Die preiswertesten Projektoren bieten oft anständige Helligkeit, aber kein gutes Kontrastverhältnis. Mit anderen Worten: das Bild wird groß und hell sein, aber ausgewaschen. Erhöht man das Budget auf 3000 € bekommt man sowohl eine gute Helligkeit, als auch ein gutes Kontrastverhältnis, weshalb meine Wahl in diesen Bereich geht.

Zusammenfassung

Der Sony VPL-HW40ES ist hell, hat ein gutes Kontrastverhältnis, eine ausgezeichnete Farbgenauigkeit, ist leise und kostet weniger als die direkte Konkurrenz. Er leistet großartiges und ist ein genialer Beamer.

Beamer kaufen –Modellvarianten und Heimkino-Gestaltung

Auflösung, Kontrast, Helligkeit und Technik – wer sich nach einem geeigneten Beamer für seine individuellen Zwecke umschaut, der muss etwas Zeit und Geduld mitbringen. Denn sich das notwendige Fachwissen anzueignen, um einen adäquate Kaufentscheidung zu treffen, ist mitunter gar nicht so einfach. Der beste Beamer für zu Hause unterscheidet sich gewiss von Projektoren für die Arbeit. Beamer für Gamer müssen anders als Projektoren für Filmabende in HD-Qualität gestaltet sein. Die wichtigsten Informationen über aktuelle Beamer-Modelle und zur Heimkino-Gestaltung werden im Folgenden übersichtlich zusammengefasst.

Die verschiedenen Beamer-Typen

Mittlerweile kann die Frage nach dem Beamer-Typ vernachlässigt werden. Auf dem Markt sind derzeit lediglich LCD und DLP vorzufinden, die sich allesamt nur in einigen wenigen Aspekten unterscheiden.

  • LCD: Bei fast allen High-End-Geräten lautet das gängige Funktionsprinzip LCD. LCD-Geräte sind unter allen Beamern am ehesten imstande, einen optimalen Kompromiss in den wichtigsten Qualitätskriterien zu gewähren. Bildqualität und Betriebslautstärke sind angemessen und die Light Engines zumeist staubresistent. Liquid Crsytal Displays, die in Beamern eingesetzt werden, bieten zudem eine hervorragende Farbqualität.
  • DLP: Wer Wert auf 3D-Filmvergnügen setzt, der sollte sich für ein DLP-Gerät entscheiden, das in der Regel mit sehr flexiblen Objektiven ausgerüstet ist. Das Digital Light Processing bildet die technische Grundlage von DLP-Beamern, die vor allem durch vollfarbige Bilddarstellungen glänzen können.

So entsteht das perfekte Heimkino

Ist der perfekte Beamer erst einmal gefunden, ist dies erst die halbe Miete. Denn perfekter Heimkino-Genuss benötigt noch mehr als einen funktionellen Beamer. Auch die Leinwand und das Ambiente sollten perfekt auf Bild und Ton abgestimmt werden.

LeinwandformatEbenso wichtig wie der Beamer selbst ist die Wahl der richtigen Leinwand und ihrer Größe. Wer gerne auf der Playstation, Xbox und Co. spielt oder sich Fußballspiele in Großformat anschaut, für den stellt 16:9 das optimale Format dar. Auch Hollywood-Filme sind nur minimal breiter als 16:9. Zudem werden auch alle Sendungen im herkömmlichen TV in diesem Format abgelichtet.
LeinwandmaterialBeim Material der Bildwand ist in der Regel ein geringes Gain die richtige Wahl. Lediglich wer weiß, dass er seinen Beamer gern bei Restlicht betreibt, der sollte auf Gain-Werte achten, die über 1,5 liegen. Zudem sollte sichergestellt sein, dass das reflektierte Licht diffus zurückgestrahlt wird. Optimaler Film-Ton-Genuss entsteht, wenn auf akustisch transparente Tücher gesetzt wird. Auf diese Weise werden Bild und Ton perfekt aufeinander abgestimmt.
VerdunkelungEin kontrastreiches Bild entsteht nur dann, wenn der Beamerraum während der Projektion komplett abgedunkelt wird. Schwarze Vorhänge und dunkle Wandfarben sind ideal. Auch hochglänzende Geräte, wie beispielsweise Gehäuse von Boxen, können das Bild stören und sollten während der Bildwiedergabe verdunkelt oder aus dem Raum entfernt werden.
Übersicht der zeitlichen Entwicklung der Beamer-Technik

Infografik: Die Entwicklung der Beamer-Technik. Infografikquelle: mein-deal.com

 

Zum Angebot
!
1
Feb
2016

Ratgeber: Der beste 4K-Monitor

0

Wie zuvor 1080p ist es heute 4K, ein ultra-hochauflösendes Format, das mehr Detailtreue und eine größere Bildschärfe aufgrund der höheren Anzahl von Bildpunkten im Bildschirm liefern soll. “Butterweiches Text-Rendering und extrem detaillierte Fotos”, verspricht MakeUseOf. Man denke nur an die Qualitätsunterschiede zwischen Apples Retina Display MacBooks und den Standard-MacBooks: es ist das gleiche Pixelerhöhungsprinzip.

Das gesagt, denke ich, dass es nicht die richtige Zeit ist, einen neuen Bildschirm zu kaufen

Während die meisten 4K-Monitore noch sehr teuer sind, gibt es mittlerweile eine wachsende Zahl von Geräten für weit unter 1000 € pro Stück: Samsung U28D590D für 525 €, Dell P2815Q für 593 € und Asus PB287Q für 449 € sind schon länger verfügbar. Intel und Samsung haben vor kurzem auch vermeldet, dass sie eine Partnerschaft eingehen um qualitativ hochwertige 23“ 4K Monitore für unter 399 $ anbieten wollen. Ich denke, dass sich das Warten lohnen wird und Early Adopter Modelle die extrem teuer sind links liegen gelassen werden sollten.

Sogar richtig teure 4K-Monitore kämpfen mit den gleichen Hardwareschwächen: veraltete Display-Ports, extreme Hardware-Anforderungen und der Mangel an Anwendungs-Support (auch des Betriebssystems). Günstige 4K-Monitore können all diese Probleme vereinen und eine schlechte Bildqualität liefern, nur um die Kosten nierdrig zu halten.

Das Argument für 4K

Der Vorteil eines 4K-Displays ist ziemlich klar: Es hat viermal so viele Pixel als ein 1080p Monitor: 8.290.000 Pixel vs 2.070.000 Pixeln. Dieser erhöhte Detailgrad ist theoretisch für das menschlichen Auge nicht sichtbar, wenn man einen bestimmten Abstand überschreitet (bei einem 50“ 4K Fernseher sind es rund drei Meter). Allerdings ist ein Desktop-Monitor nah genug vor einem (und damit auch am Auge), sodass man einen Unterschied bemerkt.

Der Unterschied zwischen FullHD und 4K anhand eines Bildausschnittes vom Game "Batman"

4Ks höhere Auflösung kann dir ein besser aussehendes Bild für deine Spiele, extrem hochauflösende Videos und Fotos in ihrer ursprünglichen Auflösung und sehr viel Platz auf dem Bildschirm bieten (besonders interessant für Programmierer, die so mehrere Fenster nebeneinander packen können).

Hier sieht man den Größenvergleich - 4x FullHD ergibt 1x 4K

Während 4K-Inhalte noch in den Kinderschuhen stecken gibt es keinen Zweifel daran, dass die Unterhaltungselektronik in diese Richtung wandert. Es gibt auch jetzt schon 4K Inhalte die man auf seinem PC anzeigen lassen kann, allem voran ist YouTube z.B. eine Quelle für 4K Material. Mehr sollte hoffentlich bald auf dem Weg sein, besonders wenn man ein großer Netflix oder Amazon Instant Video-Fan ist.

Wer kauft sich nun einen 4K Monitor?

Ganz einfach: die Early Adopters. Davon, so vermute ich, sind die meisten Gamer und Editoren im Bereich Foto und Video die daran interessiert sind, was ihnen 4K zu bieten hat (besonders im Bereich Foto und mittlerweile durch die vielen 4K Videokameras). Dazu kommen die 4K-Fans, die einfach nur so viel Platz wie möglich auf ihrem Desktop haben wollen.

Abgesehen von ein paar Rucklern könnte man viele der heutigen guten Spiele in voller 4K-Auflösung spielen, wenn man ein bulliges System hat, welches das hochauflösende Bild mit vernünftigen Frameraten ausgeben kann. Mit anderen Worten: der Inhalt ist schon da und wenn man seine Lieblingsspiele nicht in 4K spielen kann, könnte man das Spiel in einem Fenster laufen lassen und nebenbei Multitasking machen.

Mit 4K könnte auch deine Arbeit profitieren. Kombiniert man einen 30“ Monitor mit 4K-Auflösung beschert man sich selbst eine Menge zusätzlichem Platz auf dem Desktop. Man hat so auch die Möglichkeit HD-Fotos und Videos näher an ihrer nativen Auflösungen zu bearbeiten, je nachdem, in welcher Auflösung die Fotos gemacht wurden.

Die Argumente gegen (billige) 4K Monitore

Panelqualität

Einer der Hauptunterschiede zwischen einem 3.000 € 4K-Monitor und einen 700 € 4K-Monitor ist die Qualität der Panele mit denen die Monitore ausgestattet sind. Teurere Monitore sind in der Regel mit höherwertigen Panelen ausgestattet, welche besser für die Farbwiedergabe, Bildqualität und den Blickwinkel sind; preiswertere Monitore verwenden billigere Panele, die für Gaming besser sein können (Input Lag), jedoch bekommt man ein weniger farbechtes Bild (und hat meist schreckliche Blickwinkel).

Für manche sind die billigen Twisted Nematic Panele (TN) völlig ausreichend. Da 4K-Displays noch in den Kinderschuhen stecken, sind 4K Bildschirme mit besseren Panelen immernoch ziemlich teuer.

Aktualisierungsrate

Die aktuelle Version der HDMI-Spezifikation (1.4a) kann nur 4096 × 2160-Auflösung bei einer Bildwiederholrate von 24 Hz oder 3840 × 2160 bei 30 Hz ausgeben, was in etwa die Hälfte von dem ist, was wir auf Fernsehgeräten und Monitoren bisher verwenden. Schließt man einen 4K-Monitor bei 30 Hz über HDMI an, wird man stockende Animationen und Übergänge im Betriebssystem feststellen. Zusätzlich wird man auf 30 Bilder pro Sekunde beim Zocken begrenzt, spielbar, aber nicht besonders schön.

Mit HDMI 2.0 wird eine Bildwiederholfrequenz von 60 Hz bei 3840 × 2160 eingeführt. First-Person-Shooter-Fans werden endlich mit 60 Frames pro Sekunde zufrieden gestellt; Desktop-Anwender erleben flüssigere Bildschirmbewegungen und die Maus schliert nicht mehr. Leider ist HDMI 2.0 ein Hardware-Upgrade, so dass es sowohl Grafikkarte, als auch Monitor unterstützen muss.

Systemanforderungen 

Wenn man einen relativ neuen Computer gekauft hat und nicht unbedingt plant damit zu spielen, könnte die aktuelle Hardware ausreichen um ein 4K-Display zu betreiben. Diejenigen die ihre integrierte Grafiklösung der CPU benutzen, benötigen mindestens eine CPU der AMD Trinity APU oder Ivy Bridge CPU, jedoch können beide 4K Videos schlecht darstellen. Sogar einige Haswell Prozessoren haben mit der integrierten Grafiklösung Probleme.

Nicht alle Haswell Prozessoren können mit 4K identisch gut umgehen, da auch diese Prozessoren in unterschiedlichen Versionen verfügbar sind (und die integrierte Grafikeinheit). U-Class-Prozessoren wie den Core i5-4200U (in vielen Ultrabooks üblich) können nur 30 Hz über Displayport und 24 Hz über HDMI ausgeben, während die M-Klasse-Prozessoren wie der i7-4700MQ sogar 3840 x 2160 bei 60 Hz schafft.

Laut Ars Technica, können dedizierte Desktop GPUs beginnend mit der Nvidia 600-Serie (Mitte 2012 und später) und AMD Radeon HD 6000 (Ende 2010 und später) mit 4K umgehen.

Ein letzter Hinweis: Im Gegensatz zu 4K-HDTVs unterstützen 4K-Monitore meist nicht immer Upscaling. Wenn man z.B. eine Blu-ray am 4K Monitor abspielt, sieht das wahrscheinlich schlechter aus, als auf einem 4K-HDTV, da dieser mit komplexen Algorithmen das Bild aufpeppt und es aussehen lässt, als wäre die Blu-ray in besserer Qualität vorhanden.

Abschluss

Wenn man sich derzeit überlegt einen 4K-Monitor zu kaufen, ist meine ehrliche Empfehlung damit noch etwas zu warten.

Ich denke einfach nicht, dass die Nachteile einen Kauf wert sind: die Qualität und den Preis der Panele in 4K-Monitoren; die Betriebssysteme und Anwendungen, die in einem so hochauflösenden Schaufeld zu kämpfen haben; und die Abhilfen die man benutzen muss, um für schöne flüssige Bilder zu sorgen. Es gibt aber ein wenig Licht am Horizont. Sowohl die Betriebssysteme werden die 4K Unterstützung weiter und weiter ausbauen, die Anschlüsse werden in der Lage sein 4K-Displays zu handhaben, ohne digitale Tricks anzuwenden und die Preise werden weiter sinken sobald immer mehr 4K-Displays auf den Markt geschwemmt werden. Bis dahin wird es noch mehr digitale Inhalte geben, um diese auf dem 4K-Display wiederzugeben (falls Spiele oder Multitasking nicht der Hauptgrund für einen Kauf sind) und 4K-Monitore werden später auch andere Display Technologien unterstützen, wie z.B. Nvidias G-Sync um für noch glattere digitale Bildorgien zu sorgen.

“Wenn die Auflösung nicht essenziell ist, gibt es im Moment einfach zu viele Probleme im Moment”, schrieb Chris Heinonen bei AnandTech in seiner Rezension des mittlerweile 1250 € teuren Dell UP3214Q 4K-Monitor.

Aber man hat nun auch gar keine Optionen mehr. Wenn man einfach nur einen großen Monitor mit einer besseren Auflösung als 1920 × 1080 sucht, sollte man z.B. zum Dell U2715H greifen, welcher ein echt gutes 2560 × 1440 IPS-Panel besitzt und auch mit 60 Hz bespielt werden kann. Der Dell hat genau die richtige Größe, da hat man auch nicht mit Display Skalierungen zu kämpfen und er kostet weniger als 484 €.

Wer sich nun doch noch nicht von dem Gedanken an einen 4K Monitor trennen kann, der sollte sich folgendes Review von MW Technology ansehen, welches zwar schon von Anfang 2015 ist, jedoch die ganz oben beschriebenen “günstigen” 4K Monitore für knapp 500 € beinhaltet:

Zum Angebot
!
21
Jan
2016

Der beste Beamer bis 500€

0

Wenn ich mir jetzt einen Beamer für 500 € kaufen müsste, würde ich mir den Acer H5380BD kaufen. Ich würde mich aufgrund von 40 Stunden Recherche und Durchlesen zahlreicher Testberichte für dieses Modell aus dem Wettbewerb entscheiden. Der H5380BD bietet die beste allgemeine Bildqualität in seiner Klasse. Der H5380BD ist hell, hat ein gutes Kontrastverhältnis und seine Farbgenauigkeit ist ähnlich wie bei anderen Projektoren in dieser Preisklasse.

Füttert man den Beamer mit anständigem Video-Content (wie z.B. einer Blu-ray), produziert der H5380BD ein äußerst sehenswertes Bild. Sein Input-Lag ist geringer, als bei den meisten Fernsehgeräten und High-End-Projektoren, so dass er eine gute Wahl für Gamer ist.

Trotzdem war der Unterschied zur Konkurrenz nur sehr gering. Der H5380BD ist sehr ähnlich zum Vivitek D557W, D803W und dem InFocus IN126a. Alle liefern eine recht gute Leistung ab (gemessen am Preis) und trotzdem hat jeder Beamer unterschiedliche Probleme bei der Bildqualität. Obwohl ich das Gefühl habe, dass der H5380BD die beste Wahl ist, erkläre ich in diesem Artikel warum ich so gewählt habe und wie nah die Konkurrenz dem Beamer ist.

Wenn aus irgendeinem Grund der Acer vorübergehend nicht verfügbar ist, empfehle ich den oben erwähnten InFocus IN126a für 503 €. Er hat ähnliche Features wie der Acer, ist aber ein wenig heller, hat ein besseres Kontrastverhältnis und in etwa die gleiche Farbgenauigkeit. Allerdings denke ich nicht, dass die minimal besseren Features das zusätzliche Geld wert sind.

Wenn du ein kleines Zimmer hast oder nach einem Kurzdistanzbeamer suchst, der nur ein paar Dezimeter von der Leinwand entfernt stehen muss, schau dir den Optoma GT760 an. Er bietet ein ähnliches Bild wie der Acer und Vivitek, ist aber für eine traditionelle Platzierung ungeeignet.

Für wen ist dieser Artikel und sollte ich upgraden?

Publick Viewing in einem Pub.

Bild: Die Einsatzmöglichkeiten eines Beamers sind Grenzenlos. Hier beim Public Viewing in einem Pub. Bildquelle: Bikeworldtravel -97765844/Shutterstock.com

 

Dieser Projektor ist für jemanden, der “normale” TVs als zu klein empfindet, aber nicht so viel Geld für einen großen Fernseher ausgeben will. Er ist auch für jemanden, der nur mal gelegentlich Filme / TV-Shows / Spiele auf eine Wand werfen will.

Die Leistung des Acer reicht für ein Budget-Heimkino aus, solange man bereit ist mit der 720p-Auflösung klar kommt. Der größte Hauptunterschied zu den Beamern aus der 1000 € Klasse ist die höhere 1080p Auflösung.

Während die meisten Menschen diese Projektoren aufgrund ihrer Größe als protabel bezeichnen würden, haben sie keine Batterien. “Portable Beamer” sind eine andere Kategorie und niemand würde um diese Art von Beamern ein Heimkino bauen. Hier geht es nur um Beamer mit Netzstecker.

Umfrage in Deutschland zum Besitz eines Beamers von 2013 bis 2015 in Millionen.

Statistik: Im Jahr 2015 gab es in Deutschland rund 4,98 Millionen Personen, bei denen ein Beamer im Haushalt vorhanden war.

 

Wenn man bereits über einen Projektor verfügt und über ein Upgrade nachdenkt, hängt dies meist davon ab, wann man den Beamer ursprünglich gekauft hat. Wenn dein Beamer ein paar Jahre alt ist oder nicht über HD verfügt, könnte dies eine Verbesserung darstellen. Wenn dein Beamer gut aber nicht so hell ist, dann wird dies auf jeden Fall eine Verbesserung sein (überprüfe aber vorher die Lampenlebensdauer – eine alte Lampe wirft ein dunkleres Bild als eine neue Lampe). Wenn dein Beamer noch nicht 4 Jahre alt ist (so in etwa) und hell genug auf die Wand strahlt, dann hat man vermutlich noch ein paar gute Jahre vor sich.

Meine Beamer-Wahl

Der Acer H5380BD wurde Testsieger, weil er ein besseres Bild als der 479 € Vivitek D557W hat. Er ist sehr hell, heller als die meisten Projektoren, die 5-10x so viel kosten. Man kann bis zu einer 150-Zoll-Bildschirmdiagonale skalieren und immernoch ein helleres Bild als die meisten Kinos bekommen.

Acer H5380BD

Das Kontrastverhältnis des H5380BD ist für einen DLP-Beamer auch recht ordentlich. Ich habe auf meinem 102“ Bild ein Kontrastverhältnis von 1920:1 gemessen, was immernoch höher als bei den wichtigsten Konkurrenten ist. Diese ist in etwa auch so hoch wie beim BenQ W1070. Das Verhältnis ist immer noch niedriger als bei einem guten Plasma-Fernseher, aber größer oder gleich hoch wie bei den meisten LCD-TVs.

Die Farbgenauigkeit ist mit der Konkurrenz vergleichbar, zwar nicht ganz so gut, aber auch nicht viel schlimmer. Einige Farben sind ein wenig anders als im Original. Grün ist zum Beispiel nicht so satt wie bei einem perfekt kalibrierten Bildschirm. Doch in dieser Preisklasse kann man auch keine 100%ige Farbgenauigkeit erwarten. Im Test waren die Farben der beiden Viviteks fast identisch mit dem Acer.

Acer H5380BD

Der H5380BD hat kein Farbmanagementsystem um die Farben genauer einzustellen, obwohl man diese Funktion bei den Viviteks findet. Allerdings ist diese Einstellung so gering, dass die kalibrierten Bilder nicht besser aussahen. In gewisser Weise sahen sie sogar noch schlimmer aus, da Artefakte im Bild entstehen. Normalerweise würde ich ein CMS (Color Management System – Farbmanagementsystem) als Bonus einstufen, in diesem Fall ist es aber irrelevant.

Kein Projektor in dieser Preisklasse hat Lens-Shift, obwohl der Acer (und der teurere Vivitek) drei höhenverstellbare Füßen besitzt (der billigere Vivitek hat nur zwei, aber es gibt ein Gewindeloch, wenn man auch da einen dritten Standfuß basteln will). Außerdem gibt es einen Audioausgang, so dass man externe Lautsprecher anschließen kann, ohne den schwachen internen Lautsprecher zu werden, der maximal für Systemtöne zu verwenden wäre.

Acer H5380BD - hinten

Der Acer verfügt über einen MHL-Port.

Der Input-Lag ist mit 33ms extrem niedrig, was sehr gut für Gamer ist. Dieser ist so gut wie bei anderen DLP-Projektoren und schneller als die meisten Fernseher und High-End-Projektoren. Unter 40ms ist schnell, rund 60ms ist durchschnittlich, und über 80ms gilt als langsam und ist für Gaming ungeeignet.

Mit Blu-rays ist das Bild aller 3 Beamer annehmbar. Der Acer sah ein wenig besser aus als beim billigeren Vivitek und ist in etwa vergleichbar wie beim teureren Vivitek. In Anbetracht des Preises war das Bild wirklich gut. Obwohl die Auflösung auf dem Papier eine sehr vergleichbare Zahl ist, spielt sie eine geringere Rolle in der Realität. Wenn du zu nah am Bild sitzt oder ein sehr großes Bild projizierst, kann man die Pixel des H5380BD sehen. Dies ist besonders auffällig, wenn man weißen Schrift auf dunklem Hintergrund sieht, wie z.B. beim Abspann eines Films. Normales Video sieht aber sehr detailliert aus. Dies liegt auch zum Teil daran, dass bei DLP-Beamern wenig Bewegungsunschärfe sichtbar ist. Alle LCD-basierten Bildschirme zeigen deutliche Bewegungsunschärfe, was aber bei DLP Beamern kein Problem ist.

Acer H5380BD - hinten

Der Acer ist auch 3D-fähig. Zusammen mit einem 3D Blu-ray-Player, einer 3D Brille und einer 3D-Blu-ray bekommt man so ein 3D Bild auf die Wand. Man kann alle DLP Link-zertifizierten Brillen verwenden, die für weniger als 30 € zu haben sind. Der 3D-Effekt ist eigentlich ganz gut, zum Teil ist das auf die hohe Helligkeit des Projektors zurückzuführen, da normalerweise das Bild bei 3D viel dunkler wird. Es gibt eine Menge Tiefenwirkung und nicht viel Crosstalk (Geisterbilder um scharfe Kanten). Man spürt ein bisschen Ruckeln, aber ich habe schon viele Beamer (und Fernseher) gesehen, die deutlich teurer sind und eine schlechtere 3D-Leistung besitzen.

Negatives (aber kein Grund den Beamer nicht zu kaufen)

Umfrage in Deutschland zur Kaufabsicht für einen Beamer von 2013 bis 2015 in Millionen.

Statistik: Im Jahr 2015 gab es in Deutschland rund 4,98 Millionen Personen, bei denen ein Beamer im Haushalt vorhanden war.

 

Du hat bestimmt bemerkt, dass ich bisher immer erwähnt habe, wie gut die Performance des H5380BD mit Blu-ray Material ist: Das liegt daran, weil der Acer und die Viviteks nicht annähernd so ein gutes Bild produzieren, wenn man schlechteres Bildmaterial füttert. Beim Streaming von z.B. Amazon Prime sieht man trotz 1080p Material leichte Artefaktbildung, besonders bei dunklen Szenen. Es gibt einen leichten Schimmer, was aussieht als würde das Bild in dunklen Szenen von Texturen überlagert. Der Effekt ist gering, aber trotzdem spürbar. Verringert man die Helligkeit, kann man diesen Effekt etwas minimieren. Bei hellen Inhalten fallen diese Artefakte aber nicht auf.

Um es anders auszudrücken: verringert man die Qualität des Signals, verschlechtert sich auch das Bild des Acers. High-End-Projektoren bearbeiten das Bild im Nachhinein, um die Auswirkungen von mittelmäßiger Qualität der Inhalte zu minimieren.

Einige 1000 € Beamer die ich gesehen habe, haben das gleiche Problem, manchmal sogar noch schlimmer.

Präsentation in einem Büro.

Bild: Mit Hilfe eines Beamers lassen sich Präsentationen am besten darstellen. Bildquelle: Andresr -56437339/Shutterstock.com

 

Der Acer ist nach wie vor völlig ausreichend, aber die Hoffnung auf ein perfektes Bild sollte man in dieser Preisklasse nicht haben. Ich fand das Bild für 399 € sehr gut, aber das Bild vom BenQ W1070 sieht deutlich besser aus.

Wie alle Projektoren macht auch der Acer hörbare Geräusche durch kleinen Lüfter, die ums Erbrechen versuchen die hohe Abwärme der Lampe abzuführen und das Gehäuse vor dem Schmelzen zu bewahren. Darüber hinaus gibt der Acer zusätzlich einen Fiepton von sich, der auf das schnell drehende Farbrad zurückzuführen ist, was bei DLP Beamern eingesetzt wird. Er ist nicht lauter als andere kleine Projektoren, aber er ist nicht so leise wie größere Beamer.

Diese Nachteile sind aufgrund der Preisklasse jedoch typisch. Trotz dieser kleineren Problemchen gelingt es dem Acer in der Regel ein solides Bild auf die Wand zu projizieren; da er über die beste Mischung aus Kontrastverhältnis und Helligkeit verfügt, ist der 399 € H5380BD meine erste Wahl.

Der Zweitplatzierte

Der InFocus 126a kostet zwar 100 € mehr als mein Testsieger, hat aber dafür eine etwas bessere Leistung. Ich denke nicht, dass die bessere Leistung den Mehrwert von 100 € wert ist, aber wenn der Acer gerade nicht verfügbar ist oder teurer wird, sollte man zu dieser Alternative greifen.

InFocus 126a

Die Lichtausbeute ist etwas größer als beim Acer. Das Kontrastverhältnis ist etwas besser mit 2.576:1. Der Input-Lag ist mit 33.1ms auf gleichem Niveau.

Während die reinen Zahlen beim InFocus besser zu sein scheinen, zeigt der Acer ein besseres Bild in Punkto Farbe, aber der InFocus ist ein wenig leiser. Die Helligkeit und das Kontrastverhältniss sind nahezu gleich, um wirklich einen Unterschied festzustellen. Insgesamt liegen die beiden sehr nah beieinander, aber der Acer ist viel billiger.

InFocus 126a - hinten

Es gab beim Test einige Problemchen mit dem Menü, wo einige Einstellungen nicht verfügbar waren, auch ein Firmwareupdate konnte ich nicht einspielen.

Frisch aus dem Karton sieht aber alles recht gut aus und es ist eine gute Alternative zum Acer.

Ein Kurzdistanzbeamer

Für diejenigen die mit einem kleinen Raum zu kämpfen haben, oder alle, die den Beamer nicht hinter dem Sofa montieren wollen, gibt es eine Alternative. Kurzdistanzbeamer haben eine große Rundlinse, fast wie ein Fischaugen-Objektiv bei einer Kamera, um den Projektor näher am Bildschirm zu positionieren. Der 499 € Optoma GT760 konnte ein 102“ Bild aus nur 1 Meter Entfernung zu produzieren. Der Acer braucht für die gleiche Größe sogar 3,3 Meter Abstand.

Optoma GT760

Der GT760 produziert ein helles Bild was nicht ganz so hell ist wie bei Langdistanz-Beamern. Das Kontrastverhältnis war mit 1655:1 auch etwas niedriger. Die Farbgenauigkeit ist ähnlich wie bei anderen Projektoren aus der oben genannten Auswahl. Die Auflösung liegt ebenfalls bei 720p und der Input-Lag liegt bei 33 ms.

Es dreht sich hierbei wirklich nur um die kürzere Distanz. Es gibt kein Zoom-Rad, so dass man den Beamer näher an die Wand rücken muss, wenn man ein kleineres Bild haben will.

Optoma GT760

Wenn dein Couchtisch als Ort für den Beamer hervorragend geeignet ist, oder man an der langen Wand eines engen Raumes sitzt (und ein normaler Beamer somit nicht eingesetzt werden kann) ist der GT760 wahrscheinlich das Richtige für dich. Wenn man keinen Kurzdistanzbeamer benötigt sollte man sich für den 100 €  günstigeren Acer mit hellerem Bild und besserer Bildqualität entscheiden.

Zusammenfassung

Der Acer kombiniert ein anständiges Kontrastverhältnis und hohe Helligkeit, um ein Bild zu projizieren, das einfach besser ist als der Wettbewerb. Er bietet mehr Projektor, als man es für das Geld erwarten würde und ist daher die beste Wahl für einen Beamer bis 500 €.

acer beamer

Zum Angebot
!
19
Jan
2016

Die beste externe Desktop-Festplatte

0
Verschiedene Externe Speichermöglichkeiten wie USB-Stick oder Desktop-Festplatte

Bild: Die Möglichkeiten seine Daten zu sichern sind vielfältig. Ob USB-Stick oder Externe- Festplatten. Bildquelle: Jiri Hera -113085538/Shutterstock.com

 

Wenn ich jetzt eine externe Desktop-Festplatte kaufen müsste, würde ich die 4 TB WD My Book kaufen. Nach mehr als 40 Stunden Tests und Recherche haben ein paar Jungs festgestellt, dass das WD My Book die beste Desktop-Festplatte zum Sichern von Daten aufgrund hoher Zuverlässigkeit, hoher Geschwindigkeiten und zwei Jahre Garantie ist.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Die neueste Version des WD My Book hat die niedrigste Ausfallrate und eine der besten Amazon-Bewertungen. Sie verfügt über schnelles USB 3.0, sind abwärtskompatibel zu USB 2.0 und wird mit zweijähriger Garantie von Western Digital geliefert.

Mein zweiter Platz wird von der neuesten Seagate Backup Plus Desktop eingenommen und ist auf Augenhöhe mit der WD My Book in Punkto Geschwindigkeit und Garantie von Seagate.

4 TB WD My Book

Wer sollte sich eine Desktop-Festplatte kaufen?

Desktop-Festplatten sind dafür geschaffen auf dem Schreibtisch stehen zu bleiben und benötigen eine externe Stromversorgung von einem dedizierten Netzteil. Wenn man nach etwas sucht, was keine externe Stromversorgung benötigt oder schnell mal in eine Tasche geworfen werden kann, sollte man sich eine portable Festplatte suchen.

Ein Mann sitzt verzweifelt vor dem Laptop.

Bild: Ohne Externe-Desktop-Festplatte läuft man Gefahr das wichtige Daten verloren gehen. So wie es diesem Mann wohl ergangen ist. Bildquelle: Antonio Guillem -357517214/Shutterstock.com

 

Wenn man Dateien hat die für dich besonders wichtig sind, wie Dokumente, Fotos, Videos, oder irgendetwas anderes, sollte man diese regelmäßig sichern oder man verliert sie irgendwann. Desktop-Festplatten sind eine gute Vor-Ort-Backup-Lösung und ein Must-Have für den Fall, dass das primären Laufwerk des Computers die Füße hoch reißt. Als allgemeine Regel gilt: externe Festplatten sind fragil und unbeständig, sogar noch mehr als interne Laufwerke, da sie ungeschützter sind und mehr mit ihnen passieren kann. Und die Frage ist nicht ob die Platte kaputt geht, sondern nur wann dies passiert. Ich empfehle ein Vor-Ort-Backup der Daten auf einem externen Laufwerk, sowie ein weiteres Backup, um das Risiko von Verlust wichtiger Dateien so gering wie möglich zu halten.

Die meisten neuen Computer verwenden Solid State Drives (SSDs) anstelle von mechanischen Festplatten, da SSDs sind viel schneller sind, weniger Strom verbrauchen und weniger anfällig sind für Fehler. Allerdings sind SSDs teurer pro Gigabyte und haben weniger Kapazität als HDDs. Eine externe Festplatte hilft dabei, wertvollen Platz auf der internen Festplatte freizuschaufeln, damit alles so reibungslos wie möglich läuft.

Es ist auch schön zusätzlichen Platz zu haben, um Mediendateien die viel Raum wegnehmen und nicht täglichen verwendet werden müssen, zu speichern. Zum Beispiel sollte die gesamte Sammlung von Dragon Ball Z nicht den wertvollen Platz auf der SSD einnehmen, denn dafür ist eine externe Desktop-Festplatte die perfekte Lösung.

Meine Desktop-Festplatten Wahl

Prognose zum weltweiten Absatz von Desktop-PCs von 2009 bis 2019

Statistik: Der Absatz von Desktop-PCs nimmt weltweit seit 2010 kontinuierlich ab und sinkt wahrscheinlich im Jahr 2019 auf 102,6 Millionen verkauften Desktop-PCs.

 

Das 4 TB WD My Book ist die beste externe Desktop Festplatte für Backup-Zwecke aufgrund der vergleichsweise hohen Zuverlässigkeit, Schnelligkeit, zwei Jahre Garantie und der Qualität des Kunden-Supports. Das 4 TB-Modell hat auch noch das beste Preis/Leistungsverhältnis, mit dem niedrigsten Preis-pro Terabyte aller Festplatten, die ich getestet habe.

4 TB WD My Book

Gemessen an den Amazon Bewertungen hat das WD My Book eine der niedrigsten Ausfallraten aller Laufwerke die ich gefunden und getestet habe, geschlagen wurde dies nur von deutlich teureren Platten, wie der IoSafe Solo G3, welche deutlich über 600 € für 3 TB kostet. Bei Amazon hat das WD My Book über 728 Bewertungen mit 4,3 Sternen.

Das WD My Book erzielte auch gute Ergebnisse in meinem Geschwindigkeitstests, mit besonders guten Werten bei den Tests die einen normalen Einsatz simulieren.

So schaffte die Platte im Durchschnitt 147 MB/s beim Schreiben und Lesen.

Auf Testberichte.de gibt es 5 aktuelle Tests mit der Gesamtnote 2,0:

Gelobt wird der sehr günstige Gigabyte Preis von 3,5 Cent (und jetzt sogar noch weniger). Dazu fallen auch in den Tests die Transferraten sehr gut aus. Kritik gibt es, weil das Gehäuse anfällig für Fingerabdrücke ist. Dazu ist die 3,5“ Festplatte schneller als ein 2,5“ Modell. Sie ist günstig, schnell und hat viel Speicherplatz.

Das WD My Book hat eine Garantie von zwei Jahren, und als ich die Amazon-Kritiken durchgelesen habe, gab es nur sehr wenige Beschwerden über den Kunden-Support von WD. Eine gute Garantie ist von entscheidender Bedeutung, wenn man ein Montagsmodell bekommen hat, Probleme mit der Stromversorgung hat oder wenn das Laufwerk in den ersten zwei Jahren ausfällt.

Die 4 TB Version des WD My Book ist günstiger als mein zweiter Platz (die Seagate Backup Plus-Desktop). Sie hat auch den besten Preis pro Terabyte der verschiedenen WD My Book Versionen, günstiger als die 2 TB oder 3 TB-Modelle.

Mängel, aber kein Grund sie nicht zu kaufen

Eine Reihe von Amazon Rezensenten beklagen, dass der Stromanschluss auf der Rückseite des WD My Book dürftig, wackelig oder schief ist. Während bei mir keine der Probleme auftauchten, war es recht schwer das Kabel auf der Gehäuserückseite herauszuziehen. Ich hatte solche bedenken, weil man sehr viel Kraft aufwenden muss, um das Stromkabel herauszuziehen.

Deshalb habe ich das Kabel mehr als 100 Mal ein- und ausgesteckt und der Anschluss hat keinen dauerhaften Schaden genommen. Wenn der Stromanschluss bricht, ist das Laufwerk nicht unbrauchbar, aber die eingeschränkte Garantie von WD deckt solche Mängel ab, was sehr gut ist. Wie bei jedem Produkt ist es wichtig, mögliche Herstellungsfehler sofort zu überprüfen und das Gerät direkt zurückzuschicken, wenn man ein Problem gefunden hat; es ist einfacher ein Gerät gleich zu beginn zurück zu schicken, als nach Monaten einen Garantiefall geltend zu machen.

WD mitgelieferte Software ist nicht sehr intuitiv. Während Seagate eine einzige App hat, spendiert WD fünf verschiedene Programme die separat aktualisiert werden müssen.

WD SmartWare ist die Hauptapp zum Erstellen von Backups und WD Drive Utilities ermöglicht es Diagnosen der Festplatte anzufertigen. WD Security ist ein völlig separates Programm, das nichts anderes kann, als das Laufwerk mit einem Passwort zu schützen und WD Drive Unlocker ist eine weitere Anwendung um das passwortgeschützte Laufwerk wieder zu entsperren. Es ist ein wenig lächerlich, dass all diese Features nicht gebündelte in einer einzige App verfügbar sind.


Allerdings sind die verschiedenen Programme kein Beinbruch, da man diese auch ganz überspringen kann, indem man Dateien durch Ziehen und Ablegen direkt auf dem Laufwerk ablegen kann oder mit Time Machine auf OS X oder Windows 10 die Sicherung  automatisch erfolgen kann.

Es ist auch erwähnenswert, dass die glänzende Oberfläche des Laufwerks ein Fingerabdruck-Magnet ist und Kratzer können so sehr leicht passieren. Aber das ist nicht wirklich ein Problem bei Desktop-Festplatten, da sie den Großteil ihres Lebens auf dem Schreibtisch verbringen werden.

Was ist mit Mac?

Das WD My Book kann wie die meisten Festplatten so formatiert werden, dass sie mit OS X zusammenarbeitet. Wer nach einer Anleitung sucht, guckt sich den Artikel von CNET an.

WD verkauft auch eine Version, die bereits fertig für den Mac vorformatiert ist, aber diese ist nur bis 3 TB verfügbar. Das 3TB WD My Book Mac kostet 95 € und ist damit 4 € günstiger als die 3 TB nicht-Mac Version. So ist das die beste Option, wenn du nach einer Platte suchst, die bereits für OS X vorformatiert ist.

Zusammenfassung

Statistik über den Absatz von Desktop-PCs und Notebooks in Deutschland von 2005 bis Halbjahr 2015

Statistik: Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 5,436 Millionen Notebooks verkauft.

 

Das 4 TB WD My Book ist die beste externe Festplatte für die meisten Menschen, da sie extrem zuverlässig und günstiger ist als andere Laufwerke mit ähnlichen Geschwindigkeiten, Kapazitäten und Garantien. Ich empfehlen das WD My Book als Desktop-Speicherlösung in Verbindung mit einem Online-Backup-Service, um sicherzustellen, dass bei einem Ausfall auch alle Daten erhalten bleiben.

Zum Angebot
!
19
Jan
2016

Ratgeber: Welche Kopfhörer sollte ich kaufen?

0
Eine Frau joggt im Wald mit Kopfhörern.

Bild: Die richtige Musik mit dem passendem Kopfhörer und schon wird das Laufen zum Vergnügen. Bildquelle: gpointstudio -226996228/Shutterstock.com

 

Nachdem ich schon die ersten Ratgeber über Kopfhörer geschrieben habe werde ich immer öfter gefragt, „Welche Kopfhörer soll ich kaufen?“, „Wieviel Geld sollte ich für Kopfhörer ausgeben?“, „Sind Beats gut?“, „Was ist der Unterschied zwischen in-Ear und Over-Ear Kopfhörern?“ Daher werde ich euch diese Fragen beantworten:

In-Ear Kopfhörer

Warum sollte ich in-Ear-Kopfhörer kaufen?

In-Ear-Kopfhörer sind mobiler, schließen die Geräusche um dich herum ein und sind leicht genug, um sie unterwegs, beim Training, oder bei nahezu jeder Aktivität zu tragen, die besonders viel Bewegung und Mobilität beinhalten. Dies ist im Vergleich zu Over-Ear Kopfhörern, die sehr viel größer und schwerer sind und auch mehr Platz in der Tasche benötigen. Kauf dir In-Ears, wenn du jemanden bist, der Musik unterwegs mag und nichts dagegen hat Dinge im Gehörgang für mehr als ein paar Minuten zu haben. Im Vergleich zu Over-Ear-Kopfhörer gibst du in jeder Preisklasse Klangqualität auf, da es schwer ist etwas klein zu bauen und dann ebenfalls noch gut klingen zu lassen.

Klipsch In ears

Was bekomme ich mit 40 € Budget?

Günstige Kopfhörer sind Einsteigermodelle. Sie können immer noch gut klingen, aber haben meist nicht die beste Qualität bei den verbauten Teilen. Wirklich gut klingende Kopfhörer in dieser Preisklasse kommen nicht häufig vor, aber die die es gibt, haben bei allen Frequenzen einen sauberen Sound. Texte in Liedern sind so leicht verständlich, und kein einziges Instrument sollte ein anderes übertönen. Genauso solltest du die Lautstärke nicht voll auf drehen müssen um alle Frequenzen zu hören, besonders, wenn man auf einer Lautstärke angekommen ist, wo es schon schmerzt. Zum Beispiel: Wenn man den Bass lauter haben will, sollten einem die schrillen Hi-Hats nicht den Kopf zum Platzen bringen. Kopfhörer in diesem Preissegment sind in der Regel aus Kunststoff, Silikon und Gummi. Zum größten Teil wurden sie gebaut um ein bis zwei Jahre durchzuhalten und die Verarbeitungsqualität ist auf Kosteneffizienz ausgerichtet.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wenn du eine Person bist die Dinge leicht verliert oder die Kopfhörer einfach in deine Sporttasche werfen willst ohne dich um sie sorgen zu müssen, oder du einfach den ganzen Hype um teure Kopfhörer nicht verstehst, dann könnte dies die richtige Kategorie für dich sein.

Was kann man für 100 € erwarten?

Statistik über den weltweiten Absatz von Kopfhörern und Headsets von 2010 bis 2015 in Millionen Stück

Statistik: Im Jahr 2015 wurden weltweit 290,9 Millionen Kopfhörer und Headsets verkauft.

 

Kopfhörer in dieser Preisregion besitzen besseren Treiber, verfügen über stabilere Verarbeitung und haben eine komfortablere Passform. Gute Kopfhörer für rund 100 € klingen klarer, schärfer und wärmer als ihre preiswerteren Kollegen, weicher und sanfter ohne schrille Höhen. Musik klingt reicher und Stimmen sind naturgetreuer. Man kann auch wahrnehmen, dass der Sound eine “Tiefe” oder “Räumlichkeit” bekommt: Man bekommt ein Gefühl des Raumes, oder wo sich Instrumente befinden und wo sie platziert sind. Das klingt natürlich alles sehr subjektiv, aber man kann es auch anders ausdrücken: Es ist als würde man ein Foto von einem günstigen 80 € Drucker ansehen oder es aus einem richtigen Fotolabor bekommen. Da sieht man auch einen Unterschied oder? Und so ist es hier auch.

Dieser Kopfhörer sind auch dafür gemacht um länger durchzuhalten und sie fühlen sich komfortabler an, wenn man sie längere Zeit trägt. Man sollte mit ihnen mehrere Jahre bei sorgfältiger Nutzung auskommen. Die Materialien sind oft von höherer Qualität: stärkerer Kunststoff, Gummi und einige Metallakzente. Man bekommt Aufsätze in verschiedenen Größen, die oft weicher und flexibler sind, als bei den preiswerteren Kollegen. Die Kabel sind stabiler und haben die Eigenschaft sich nicht so leicht zu verheddern.

Wer sollte in-Ears in diesem Preissegment kaufen? Menschen die Musik viel Musik hören und dabei imm auf dem Sprung sind. Vielleicht fährst du viel U-Bahn zur Arbeit, dann drehst du den Bürolärm weg um entspannt am Schreibtisch zu arbeiten. Oder du reist viel durch die Weltgeschichte und benötigst etwas auf der Reise. Was immer der Grund ist, Hauptaugenmerkmal ist die Portabilität für dich, und du bist ein Musikfan, der immer und überall Musik hören will. Kopfhörer die gut klingen sind für dich wichtig und du erkennst den Unterschied zwischen einem günstigem und einem teuren Paar Kopfhörer.

Was bekomme ich für eine 200 € Investition?

200 € Kopfhörer sind schon Geldanlagen. Diese sind sorgfältig entwickelt, um präzise den Klang zu reproduzieren und so gebaut, dass sie viele Jahre überdauern werden. Kunststoff und Gummi wird durch Metall, Stoff und Memory-Schaum ersetzt. Musik erreicht ein neues Qualitätsniveau. Einzelne Instrumente sind genau wahrnehmbar aus einem Gesamtorchester, Konsonanten sind klar, ohne scharf zu klingen und du wirst ein immens tiefes Schallfeld haben. Nichts wird brummen, zischen oder kreischen.

Als Musikliebhaber vergesse ich bei so hochwertigen Kopfhörern, dass ich eigentlich ein Urteil über die Kopfhörer fällen muss, da ich mich von der Musik mitreißen lasse. Um wieder auf meine Analogie mit dem Drucker einzugehen: das Bild ist jetzt Teil eines Videos, welches von einem hochauflösenden digitalen Projektor in einem Kino gezeigt wird. Diese Kopfhörer sind für Menschen für die Musik ein integraler Bestandteil des Lebens sind. Du hörst auf jeden Ton, verschlingst jede Nuance und weißt gute Musik zu schätzen. Kopfhörer in dieser Preisklasse machen diese Erfahrung möglich und dazu noch tragbar. Klingt das nach etwas wofür du bereit bist das nötige Extra zu zahlen? Dann sind diese Kopfhörer vielleicht etwas für dich.

Was ist mit Kopfhörern fürs Fitness-Studio?

Wenn du nach einem Kopfhörer suchst, um Musik zu hören während du dich auspowerst, musst du darauf achten, dass sie gegen Schweiß, Regen und andere Einflüsse geschützt sind, mit denen man rechnen muss, wenn man sich beim Sport für Musik interessiert. Darunter sollte natürlich nicht die Soundqualität leiden. In der Preisregion zwischen 20 € und 100 € gibt es dafür eine Menge Vertreter und wenn man bereit ist etwas mehr zu zahlen, kann man sogar auf das Kabel verzichten und sich für eine Bluetooth-Version entscheiden.

Over-Ear Kopfhörer

Warum sollte man sich für Over-Ear-Kopfhörer entscheiden?

Manche Leute mögen auch einfach nicht das Gefühl von In-Ear Kopfhörern in den Ohren. Wenn das bei dir auch so ist. Problem gelöst. Hol dir Over-Ear-Kopfhörer. Over-Ear-Kopfhörer sind für längeres Hören in den heimischen vier Wänden gemacht.
Sie sind sperriger als die In-Ear-Kollegen und ob Tragetasche oder nicht, sie nehmen trotzdem viel Platz im Rucksack weg. In-Ear und geschlossene Over-Ears lösen das gleiche Problem auf unterschiedliche Art und Weise. In-Ear verhindern das Eindringen von Geräuschen von innen und Over-Ear Kopfhörer verhindern dies von Außen durch Abdecken des Ohrs.

Ein Wort über die Klangqualität. Vor nicht allzu langer Zeit wurde noch das Argument gemacht, dass In-Ear Kopfhörer nicht die gleiche Klanqualität haben, wie Over-Ear Kopfhörer. Objektiv betrachtet ist es schwieriger die Treiber klein genug zu machen, um guten Sound zu produzieren. In den letzten Jahren hat sich die Technologie verbessert und man kann mittlerweile In-Ear Kopfhörer kaufen, die Over-Ear Kopfhörer in Sachen Klangqualität in nichts nach stehen. Man muss nur bereit sein dafür zu zahlen. Umgekehrt könnte man aber auch argumentieren, dass man eine bessere Klangqualität für weniger Geld bei Over-Ear-Kopfhörern im Vergleich zu In-Ear Kopfhörer bekommt.

Was bekommt man für 150 € und weniger?

Kopfhörer, die rund 150 € kosten, sind gute Investitionen für Leute die mehr von ihrem Musikerlebnis haben wollen.
Der Hauptgrund Over-Ear-Kopfhörer in dieser Preisklasse zu kaufen, ist die Klangqualität. Gute Kopfhörer in diesem Bereich sollten eine deutliche klangliche Tiefe besitzen: saubere klare Höhen, weiche nicht-dröhnende Bässe und es sollte ihn kein Frequenzbereich überlasten. Wenn man nach Kopfhörern sucht, um seine eigene Musik aufzunehmen, sollte man ein Paar Kopfhörer mit Flacher Abstimmung suchen.

Viele Aufnahmestudios verwenden Kopfhörer in dieser Preisklasse, weil sie einen guten Job machen und nicht so teuer sind. So muss man auch nicht aufpassen, was man mit diesen Kopfhörern bei der Benutzung macht. Gute Vertreter in dieser Preisklasse sollten stabil sein, um einige Jahre der Nutzung zu überstehen und sie sollten bequem für längeres Hören sein. Verwendete Materialien sind Vinyl, Kunststoff mit Metallverstärkung der Stirnbänder und gelegentliche Stahlakzente. Man sieht auch kleinere Details, wie vergoldete Buchsen, auswechselbare Ohrpolster und zusammenfaltbare, austauschbare Ohrmuscheln.

Was bekommt man für 400 €?

Kopfhörer im 400 € Bereich sind für die Person geeignet, die die Welt aussperren wollen und etwas sinnvolles zum Hören suchen. Wenn ich Musik höre, die ich vorher schon hunderte Male gehört habe, dann fallen mir Details auf, die mir vorher nicht aufgefallen sind. Aber vorsicht: Wenn man mit einem solcher Kopfhörer einmal Musik gehört hat, fällt es schwer mit anderen günstigeren Kopfhörern die gleiche Musik zu hören.

Während die Kopfhörer im 150 € Bereich eher etwas für Musiker sind, um diese als Monitor für die eigene Musik zu verwenden, sind die 400 € Kopfhörer etwas für Toningenieure, Produzenten und Mixer die eine endgültige Analyse der professionellen Aufnahme vornehmen wollen. Die Materialien werden bei dieser Preisklasse auch besser. Die Polsterung an den Ohrmuscheln ist weicher und bequemer, der Sitz wird ergonomischer und sehr komfortabel. Man bekommt nicht nur die vergoldeten Buchsen der 150 € Preisklasse, sondern gelegentlich auch austauschbare Kabel, Leder (oder hochwertiges Kunstleder), harte Schutzhüllen und viel Edelstahl. Diese Kopfhörer fühlen sich in den Händen robuster und hochwertiger an.

Und dann ist da noch der Klang. Die Erfahrung sollte extrem sein: der Frequenzgang ist zarter und die Höhen sind knackiger mit glatten und samtigen Tiefen. Es gibt ein Gefühl sich in einem bestimmten Raum zu befinden und die Musik umgibt einen komplett.

On-Ear Kopfhörer

Warum sollte ich mir On-Ear-Kopfhörer kaufen?

On-Ear-Kopfhörer versuchen eine Balance zwischen Komfort und Portabilität zu finden. Nach dutzenden Stunden der Recherche von hunderten von Modellen, fand ich heraus, dass man nur On-Ear-Kopfhörer kaufen sollte, wenn man In-Ear Kopfhörer als unangenehm empfindet und etwas portableres als Over-Ear Kopfhörer sucht. Ich habe versucht, die perfekte Balance zu finden, ohne auf Klangqualität zu verzichten und so kommen wir auf eine Preisregion von 20 € bis 300 €. Wenn man auf ein wenig Portabilität verzichtet, bekommt man besseren Klang fürs Geld bei den Over-Ear Kopfhörern.

Geräuschunterdrückende Kopfhörer

Warum sollte ich mir einen Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung kaufen?

Ich empfehle nur den Kauf von Kopfhörern mit Geräuschunterdrückung, wenn man dieses Feature wirklich braucht. Geräuschunterdrückende Kopfhörer bieten die gleiche Klangqualität wie kostengünstigere nicht-Noise-Cancelling-Kopfhörer und so sollte man sich die oben beschriebenen Kategorien eher ansehen, wenn man mehr Leistung für sein Geld sucht.

Alle richtigen Noise-Cancelling-Kopfhörer nutzen Mikrofone und digitale Bearbeitung um Geräusche der Außenwelt zu eliminieren. Diese spezielle digitale Bearbeitung schafft eine entgegengesetzte Schallwelle die den Lärm von Draußen einfach ausschaltet. Allerdings funktionieren diese Kopfhörer nicht mit Magie. Es gibt bestimmte Geräusche, zum Beispiel das Summen der Klimaanlage, dasSurren eines Flugzeugtriebwerks oder das ständige Gemurmel eines Großraumbüros, die diese Technik wirkungsvoll ausblenden kann. Aber du wirst immernoch die Schreie eines Babys oder wenn jemand versucht direkt mit dir zu sprechen, hören.

Weil sie mehrere wichtige Noise-Cancelling-Patente halten macht Bose derzeit die besten Over-Ear-und In-Ear-Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung. Beide Versionen kosten gleich viel, so dass die Entscheidung welche Variante man wählt eher persönlicher Natur ist.
Over-Ear-Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung bieten eine bessere Performance, da sie Hoch- und Niederfrequenztöne besser ausblenden können, als ihre In-Ear-Pendants. Sie sind natürlich viel größer als In-Ear Kopfhörer, also vermutlich in einem großen Büro nützlicher. Die Over-Ear-Variante blockt physisch mehr Klang als die In-Ear-Kopfhörer, so dass sie insgesamt ein wenig besser die Geräusche reduzieren. Trotzdem wird man keine perfekte Leistung verspüren, wenn man Brillenträger ist, da sich das Gestell mit den Kopfhörern berührt und ein perfekter Sitz so unmöglich ist.

In-Ear-Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung sind ideal für die Beseitigung von unteren bis mittleren Frequenzen. Sie sind weit mehr transportabel als Over-Ear Kopfhörer und man wird mit ihnen kein Problem haben, wenn man eine Brille trägt. Sie bieten nicht die absolute beste Geräuschunterdrückung könnten aber die richtige Wahl für alle sein, die sie unterwegs verwenden wollen.

Drahtlose Kopfhörer

Warum sollte ich mir einen drahtlos Kopfhörer (mit Bluetooth) kaufen?

Drahtlose Bluetooth-Kopfhörer sind für das Hören von einem Gerät geschaffen, welches nicht physisch per Kabel verbunden ist. Da die Übertragungsqualität bei Bluetooth aber nicht mit einer Kabellösung vergleichbar ist, leidet darunter auch die Klangqualität. Wenn man mit einem Kabel gut zurecht kommt, sollte man auch unbedingt bei einem Kabel bleiben. Wer auf der Suche nach Kopfhörern fürs Workout ist, sollte auch eher zu der Sektion “Kopfhörer fürs Fitnesstudio” springen.

Ich habe in etwa 50 Modelle durchforstet, um den besten Bluetooth-Kopfhörer zu finden. Ich denke, dass ich das beste Verhältnis zwischen Klangqualität, Komfort, Haltbarkeit und Preis gefunden habe. Meine Wahl klingt dabei tatsächlich besser als Kopfhörer die sonst das Doppelte kosten.

Wireless-Heimkino-Setups geben einen dedizierten Sender aus, um mehrere Kopfhörer gleichzeitig von einer Quelle aus mit Material zu versorgen. Es gibt mehrere Nischengründe warum man in so ein System investieren sollte: Man lebt in einer Wohnung und nimmt Rücksicht auf den Partner, Mitbewohner oder Nachbarn, man benötigt ein privates Hörerlebnis, dass mit dem Kabel auf dem Sofa nicht möglich ist, man ist schwerhörig und benötigt Kopfhörer um Dialoge besser zu verstehen oder man will die Kopfhörer für seine Kinder haben, um sich selbst einen Moment der Ruhe zu gönnen. Trifft aber keine dieser Situationen auf dich zu, solltest du dich lieber für eine andere Kategorie oben entscheiden.

Sollte ich das Geld in die Hand nehmen und mir ein neues Paar Kopfhörer kaufen?

Beim Lesen von Bewertungen kommt schnell der Gedanke auf, dass man das teuerste kaufen muss, um wirklich glücklich zu werden. Aber so habe ich nicht getestet. Es gibt aber auch ein paar Gründe, warum man vielleicht nicht extra Geld in ein neues Paar investieren sollte:
1.) Man ist nicht in der Lage, die teuren Kopfhörer sehr oft zu nutzen. Hat man ein bestimmtes Budget, um sich ein einziges Paar Kopfhörer zu kaufen? Dann denk darüber nach, wo du es am meisten nutzen wirst. Hast du ein Paar Kopfhörer, welches im Fitnesstudio Schweiß und Nässe überlebt? Werden die Kopfhörer hauptsächlich in der U-Bahn verwendet? Reist du viel durch die Weltgeschichte und das per Flugzeug? Je nach deinen persönlichen Umständen kann es sogar besser sein mehrere Kopfhörer für jeden Einsatzweck zu kaufen, anstatt einen teuren Kopfhörer, der alle Anforderungen nur mittelmäßig erledigt. Ja, die 300 €-Kopfhörer sind fantastisch aber wenn man sie nur selten nutzt sollte man vorher darüber nachdenken, ob sich die Investition wirklich lohnt. Aus den gleichen 300 € kann man ein preiswertes Paar Workout-Kopfhörer, ein mobiles Paar für Pendler und ein Paar für die Arbeit bekommen, so dass man seine Musik die ganze Zeit genießen kann.
2.) Man hört meistens Musik per Streaming. Dies ist ein Bereich, bei dem es tatsächlich eine Menge Diskussionen und Kontroversen gibt. Man sieht, wie Streaming-Dienste wie Spotify, Rdio, Pandora, Apple-Musik, und andere ihre Dateien komprimieren, damit sie schneller zu laden sind und nicht so viel Datenvolumen benötigen. Dieser Prozess sorgt dafür, dass es viele Leute gibt, die bei diesem Thema über die Datenkomprimierung diskutieren. Einige Dienste bieten die Möglichkeit an, die Datenqualität hochzuschrauben, jedoch ist die Qualität über das mobile Netz meist noch zu gering.
Was bedeutet das alles in Bezug auf die Kopfhörer? Es bedeutet, dass selbst wenn man die am besten klingenden Kopfhörer der Welt hat, hört man bei komprimierten Audiodateien keine Klangverbesserung im Vergleich zu normalen Kopfhörern. Hört man in erster Linie CDs? HD-Download oder andere qualitativ hochwertigen Tracks? Oder will man jetzt investieren, um später mal hochwertige Audio-Dateien zu streamen?
3.) Es ist einfach nicht wichtig für dich viel Geld auszugeben. Das ist in Ordnung! Nicht jeder muss eine Menge Geld ausgeben um glücklich zu sein. Wenn das so ist, sei glücklich und genieße das, was dich glücklich macht. Bei meiner Auswahl gibt es immer Optionen, die nicht viel kosten, aber trotzdem gut klingen. Und wenn man nur so viel Geld ausgeben wie man selbst will, dann werden die Kopfhörer auch ihren Job erledigen. Warum sollte man 30 € für eine Portion mit Trüffel bedeckten Kartoffelbrei ausgeben, wenn man eigentlich viel mehr Lust auf 3 € Pommes hat? Lass dich nicht unter Druck setzen. Wenn du glücklich bist, bin ich es auch.

Wann sollte ich mich zum Upgrade entscheiden?

Statistik über den Absatz von Kopfhörern in Deutschland von 2008 bis 2014 und einer Prognose für 2015 in Millionen Stück.

Statistik: Seit 2012 werden in Deutschland kontinuierlich über 11 Millionen Kopfhörer verkauft.

 

1.) Wenn die Kopfhörer anfangen zu knistern oder sogar komplette Aussetzer haben. Sofern man nicht im Rahmen der Garantie einen Anspruch auf Umtausch hat oder die Kopfhörer insgesamt so teuer waren, dass man sie zur Reparatur einschickt, lohnt es sich ein neues Paar zu kaufen, erst recht wenn man sich welche für 15-30 € kaufen will.
2.) Wenn die Kopfhörer nicht mehr zum eigenen Lebensstil passen. Es ist es vermutlich nicht wert einen Kopfhörer der nicht mit der Aufgabe zurecht kommt, weiterhin in dieser Situation zu verwenden. Vielleicht dachte man Over-Ear Kopfhörer sind vollkommen in Ordnung, aber jetzt nerven sie doch in der Handtasche weil sie so viel Platz wegnehmen? Du hast so kleine Ohren, dass sie nach 15 Minuten unglaublich anfangen zu drücken und deine Ohren schmerzen? Vielleicht hast du gerade mit dem Laufen angefangen und benötigst jetzt ein Paar dafür? Dann ist es an der Zeit, etwas Neues zu bekommen. Kopfhörer sollten Freude in dein Leben bringen und wenn man sich immer wieder über die Kopfhörer ärgert, ist es definitiv Zeit für neue.
3.) Wenn man wirklich mehr braucht. Großer, voller, natürlicher Sound. Vielleicht fängst du an deine eigene Musik zu mischen. Du hast Lust auf das Hören von CDs, Vinyls oder HD-Digital-Tracks bekommen. Du bist in letzter Zeit so viel unterwegs und benötigst unbedingt Geräuschunterdrückung, um das Brummen von Motoren auszublenden und damit du dich konzentrieren kannst. Man will Nuancen seiner Lieblingsaufnahmen analysieren oder hat keine Lust mehr jedes Jahr die Billigkopfhörer wegzuwerfen, sondern wollen welche besitzen, die mehrere Jahre durchhalten. Was immer der Grund nun ist, man kann sagen, dass egal wofür man sich entscheidet, der Klang auf jeden Fall besser wird. Klingt das nach etwas für dich? Dann wage den Sprung.

Was sind “offene” Kopfhörer und möchte man diese haben?

“Offen” bezieht sich auf Kopfhörern, die eine perforierte Abdeckung der Ohrmuscheln besitzen und so der Luft ermöglichen zu zirkulieren.
Während die meisten Kopfhörer wie eine Dose am Ohr liegen, sind Offene-Kopfhörer quasi ein Sieb. Der Ton der Kopfhörer, kann so mit der Luft vermischt zusammen klingen und einige Leute glauben, dass die Erfahrung so natürlicher, offener und ausbreitender ist.
Wofür sind diese Kopfhörer geeinget? Zum einen eignen sie sich für Toningenieure die etwas Abmischen. Warum ist es aber so ein Nischenkopfhörer? Da der offene Lautsprächer Luft nach innen lässt, können auch Geräusche nach außen dringen. So sollte man diese Art von Kopfhörern nicht fürs Pendeln zur Arbeit, bei Aufnahmen im Tonstudio, im Büro, Fitnesstudio oder generell überall da verwenden, wo man Menschen damit belästigen könnte. Alles in allem sind offene Kopfhörer nicht für den durchschnittlichen Benutzer geeignet.

Was ist ein Promi-Kopfhörer?

Eine Frau sitzt im Flugzeug mit Kopfhörern.

Bild: Kopfhörer auf und den Flug genießen. Bildquelle: Alan Bailey -126981929/Shutterstock.com

 

Ich verrate dir ein Geheimnis: Unternehmen zahlen Prominenten eine Menge Geld, um ihren Namen und Bild auf Produkten zu verwenden. Schockierend, nicht wahr? In vielen Fällen hatten die Berühmtheiten wenig bis nichts mit der Entwicklung oder Herstellung des Produkts zu tun. Und genau wie Britney Spears nicht die geheime Formel für Pepsi gefunden hat, wird dein Lieblings-Künstler wahrscheinlich nichts für den Kopfhörer beigetragen haben, außer ein Lächeln für die Kamera. Aber lass dich nicht davon täuschen, dass dein Lieblings-Sänger oder Rap-Star im Tonstudio gesessen hat und den Klang selbst optimiert hat. Auch solltest du nicht darauf reinfallen und denken, dass sie ihre eigenen Kopfhörer auch selbst im Studio tragen würden. Wenn nicht gerade ein Fotoshooting an dem Tag stattfindet, wird es wohl nicht so sein.
Ich will damit nur aufklären, dass viele Unternehmen denken, dass man einen Prominenten auf ein Produkt klebt, dann die Farbe verändert, den Preis anhebt und den Nutzer in den Glauben täuscht, er hätte ein höherwertiges Produkt gekauft. Dann wurde nämlich ein minderwertiges Produkt an gutgläubige Menschen verkauft. Es gibt viele Kopfhörer, die viel besser klingen als die Beats (Dre, Lady Gaga, Justin Bieber), Sync (50 Cent) usw. Überzeuge dich selbst und lies Rezensionen, wo diese Kopfhörer landen und mit welcher geringeren Preisklasse andere Kopfhörer besser klingen.
Für viele ist der Wert dieser Promi-Kopfhörer nur die Idee Teil eines Netzwerkes zu sein oder eine modische Aussage damit zu machen. Das ist okay, wenn du die Kopfhörer wie einen teuren Hut trägst und damit etwas aussagen willst. Aber wenn du die Kopfhörer dafür haben willst, weil sie einen guten Sound haben, dann solltest du eher deinen Ohren, als dem Marketing vertrauen.

Zum Beispiel bekam man den Beats Studio Anfangs für deutlich über 250 €, den gleichen Preis kann man aber auch für den besser klingenden Bose Quietcomfort 25 ausgeben. Nicht nur, dass die Bose tatsächlich den Lärm besser unterdrückt (besser als alles anderen auf dem Markt), sie klingen auch noch fantastisch und die Geräuschunterdrückung funktioniert bei den Beats eher mangelhaft.

Wenn man das Beste haben kann, warum sollte man das Geld für etwas anderes rauswerfen?

Kopfhörer Entscheidungshilfe – offen, geschlossen oder halboffen?

Musik prägt unser Lebensgefühl – ob nun zu Hause oder unterwegs auf offener Straße. Wer in den eigenen vier Wänden nicht von lauten Umgebungsgeräuschen gestört und auch im Tonstudio in seiner eigenen musikalischen Welt verschwinden möchte, greift zu klassischen Kopfhörern. Den einen besten Kopfhörer gibt es jedoch nicht, denn je nach Verwendungszweck eignen sich entweder offene, halboffene oder geschlossene Systeme mehr für individuelle Anwendungszwecke. Es stellt sich also die Frage: Welche Kopfhörer sollte ich kaufen?

KopfhörersystemKurzbeschreibungAnwendungsbereiche
Offene KopfhörerWer auf einen originalen, mehrdimensionalen Klang Wert legt, kommt am offenen Kopfhörersystem nicht vorbei. Offene Kopfhörer liegen nur sanft auf dem Kopf und auf den Ohren auf. Dies hat beispielsweise im Sommer Vorteile, wenn es unter den Ohrmuscheln etwas wärmer wird. Der eigentliche Vorteil liegt aber in der Akustik, denn offene Kopfhörer erlauben einen räumlichen Klang – zumindest in den Grenzen der technischen Umsetzbarkeit. Dafür schirmen sie jedoch Außengeräusche nicht an, was das Anwendungsgebiet stark einschränkt.+        Perfekt zur räumlichen Klangerzeugung

-        Nicht für unterwegs oder professionelle Recording- und Studioanwendungen geeignet

Geschlossene KopfhörerGeschlossene Kopfhörersysteme umfassen das Ohr in Gänze. Hierdurch wird der Raum zwischen dem Gehöreingang und dem Klangerzeuger komplett abgedichtet, störende Umgebungsgeräusche sind nicht zu befürchten und die Basswiedergabe erfolgt mit dem notwendigen Nachdruck. Negativ wirkt sich auf Dauer aber der geringe Tragekomfort aus, da es schnell zum Hitzestau kommt.+        Ideal für Tonstudioaufnahmen geeignet

-        Auf Dauer sehr geringer Tragekomfort

Halboffene KopfhörerKann man sich weder für offene, noch geschlossene Kopfhörer entscheiden, sind halboffene Systeme die richtige Wahl. Sie versuchen die Vorteile beider Kopfhörervarianten zu vereinen und die Nachteile auszugleichen. Halboffene Kopfhörer erzielen nicht den kompakten Klang geschlossener Kopfhörer und bieten keinen derartig transparenten Sound wie das offene System. Dafür gewähren sie höheren Tragekomfort als geschlossene Kopfhörer und filtern Umgebungsgeräusche, vor allem tiefere Frequenzen, besser heraus als offene Modelle.+        Aufgrund des Tragekomforts und der Filterung von tiefen Störfrequenzen vor allem für den Heimgebrauch prädestiniert

+        Klanglich nicht derartig limitiert wie offene und geschlossene Systeme,

-        aber auch weniger gut in der Wiedergabe von transparenten und basslastigen Sounds

Schnurlos oder kabelgebunden?

Hat man sich für geschlossene oder offene Kopfhörer entschieden, stellt sich die Frage, ob die Kopfhörer mit oder ohne Kabel mit dem Soundausgabegerät verbunden werden sollen. Auch in diesem Fall bieten beide Optionen Vor- und Nachteile.

  • Kabelgebundene Kopfhörer. Für professionelle Zwecke sind kabelgebundene Systeme die einzig sinnige Wahl, doch auch im Heimbereich garantieren Kopfhörer mit Kabel uneingeschränkten und störungsfreien Sound. Wahlweise werden kabelgebundene Kopfhörer mit 6,3 mm Stereoklinkenstecker, beispielsweise für den Anschluss an einen Verstärker, ausgeliefert oder mit einem 3,5 mm Mini-Klinkenstecker für weniger professionelle Ansprüche im Heimbereich.
  • Kabellose Kopfhörer: Schnurlose Kopfhörer bieten den Vorteil größtmöglicher Flexibilität. In kabellosen Kopfhörern ist grundsätzlich ein Empfänger installiert, doch auch ein Sender ist vonnöten, um Sound empfangen zu können. Unter kabellosen Kopfhörern werden folgende Techniken unterschieden:

o   Infrarot: Das Soundsignal wird über eine IR-Diode übertragen. Nachteil hierbei: Empfänger und Sender müssen uneingeschränkten Kontakt haben.

Digitale Übertragung: Diese Technik stellt die derzeit beste Möglichkeit der kabellosen Soundübertragung dar und hat die störungsanfällige analoge Funkübertragung mittlerweile abgelöst. Sogar Dolby Surround oder Dolby Digital 5.1 können realisiert werden.

Ein Vergleich von offenen, halboffenen und geschlossenen Kopfhörern

Infografik: Bügelkopfhörer sind noch immer am beliebtesten. Infografikquelle: mein-deal.com

Zum Angebot
!
4
Jan
2016

Der beste WLAN Repeater

1
Ein Paar vor dem Kamin.

Bild: Dank des WLAN Repeater WLAN überall im Haus genießen und nicht nur vor dem Kamin. Bildquelle: Tunedln by Westend61 – 365687606/Shutterstock.com

 

Wenn man zu Hause sein WLAN-Signal erweitern will und bereits einen guten Router gekauft hat, würde ich den 100 € Netgear EX6200 WLAN Repeater kaufen. Es ist der WLAN Repeater den ich für meisten Menschen empfehlen würde, nachdem ich mehrere Repeater getestet habe. Er ist etwas teuer, aber er bietet die beste Kombination aus Reichweite, Geschwindigkeit, Flexibilität und Anschlussmöglichkeiten von jedem Repeater den ich getestet habe.

Er kann 1080p-Videos von YouTube an drei Laptops mit bis zu 35 Metern Entfernung streamen, und war der einzige Repeater aus der Testgruppe, der ein 4K YouTube-Video auf einem Laptop streamen konnte. Von allen Extendern, die ich getestet habe, hatte der Netgear EX6200 die beste Langstrecken-Leistung, auch durch Außenwände in den Garten. Er war auch der am einfachsten zu konfigurierende Repeater, insgesamt also der beste, den man sich wünschen kann.

Beachte, dass ein Repeater nicht der beste Weg ist, um schnelles Internet zu den entferntesten Winkeln deines Hauses zu bekommen. Wenn man die bestmögliche Leistung will, sollte man den Router an verschiedenen Positionen aufstellen, mehrere LAN-Kabel verwenden und Wireless-Router oder Access Points hinzufügen, wo man sie dann wirklich benötigt. Wenn das nicht möglich ist, oder nach zu viel Arbeit klingt, um WLAN in ein paar zusätzliche Zimmer zu bekommen, ist der Netgear EX6200 der beste WLAN Repeater für die meisten Menschen.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Mit drei Konfigurationsoptionen kann man den Netgear so optimieren, dass man die maximal Geschwindigkeit für seine räumlichen Ansprüche und Geräte findet, z.B. um das bestehende WLAN zu erweitern, den Router über ein Frequenzband zu verbinden und die Geräte über ein anderes. Andere Repeater sind weniger flexibel oder funktionieren einfach nicht so gut.

Da der EX6200 ein Dual-Band Wireless-ac AC1200 Repeater ist, ermöglicht er die schnellsten Verbindungen für die meisten neuen Geräte. Der EX6200 verfügt über fünf Gigabit-Ethernet-Ports (die meisten haben nur einen Anschluss oder langsamere Ports), einen USB 3.0-Anschluss für die Verwendung des Repeaters als Media-Server, und eine leicht verständliche Benutzeroberfläche, die sogar selbst nach Firmwareupdates sucht.

Wenn mein Testsieger ausverkauft oder nicht verfügbar ist, kann man auch den D-Link DAP-1650 kaufen. Im Gegensatz zum Testsieger, kann er auch als drahtgebundener Zugangspunkt verwendet werden, wenn man ein LAN-Kabel von Router zum Repeater legen will. Als Repeater ist die Langstrecken-Leistung nicht so gut wie beim Netgear, aber er ist gut als Access Point. Dieser AC1200 Repeater verbindet sich zu einem bestehenden 2,4 GHz oder 5 GHz WLAN-Netzwerk und erweitert diese. Das heißt, dass sich beide Verbindungen auch überlappen können und sich so gegenseitig behindern können.

Wer sollte (und wer nicht) sollte sich einen Repeater kaufen?

Statistik über den weltweiten Absatz von Elektronikprodukten mit integriertem WLAN-Modul im Jahr 2010 und Prognose für 2011 und 2015 in Millionen Stück.

Statistik: Weltweit werden voraussichtlich 2.2 Millionen Elektronikprodukten mit integriertem WLAN-Modul verkauft.

 

Wenn Teile des Hauses oder der Wohnung das gute WLAN-Signal nicht bekommen und keine LAN-Kabel verlegt werden können, ist ein Repeater die Möglichkeit, auch unerreichte Winkel mit einem guten WLAN Signal zu versorgen. Der Repeater verbindet sich mit dem bestehenden WLAN an einem Ort, der noch ein gutes WLAN Signal erhält und erweitert dieses mit seinem eigenen WLAN Netzwerk, über die Reichweite des eigenen Routers hinaus. Es ist eine einfache Lösung für ein bekanntes Problem, aber nicht die erste Lösung die man probieren sollte.

Wenn man bereits einen älteren Router hat, sollte man als erstes diesen durch einen neuen Router austauschen. Ein neuer 802.11ac Router hat eine bessere Reichweite als der alte Router und WLAN-ac bietet mehr Bandbreite. Auch wenn Reichweite des Routers genauso weit ist, wird sich das WLAN schneller anfühlen. Man sollte auch sicherstellen, dass der Router nahe dem Zentrum des Wohnraums ist und nicht in einem Schrank oder hinter einem Schreibtisch versteckt aufgestellt ist.

Wenn man dann immernoch kein Signal bekommt, wo man es braucht, sollte man in  Erwägung ziehen ein LAN-Kabel direkt vom Router zum LAN Anschluss des Gerätes oder einem WLAN Access Point oder zweiten Router zu verlegen. Verlegte LAN-Kabel sind nicht schön, aber man vermeidet ein großes Problem: Es gibt einen großen Verlust an Geschwindigkeit, wenn Router, WLAN-Geräte und Repeater auf dem gleichen WLAN-Band miteinander kommunizieren. Dies verursache Probleme in der Langstrecken-Leistung bei jedem Repeater den ich getestet habe.

Viele günstige Adapter, wie die 35 € Teile bei Amazon mit einem Single-Band, führen genau zu diesem Problem und sind daher schreckliche Lösungen. Dualband-Adapter vermeiden den Geschwindigkeitsverlust, indem sie mit dem Router auf einem Band kommunizieren und anderes Band für die Kommunikation mit deinem Endgerät nutzen.

Wenn Sie bereits über einen guten Router in zentraler Position nutzen und LAN-Kabel nicht verlegt werden können, kann man immernoch WLAN an jedem Ort bekommen, indem man sich einen Repeater kauft.

Du solltest meinen Testsieger kaufen, wenn du bereits einen Dual-Stream-WLAN-ac-Router besitzt und trotzdem keine gute WLAN-Verbindung in einigen Winkeln deines Hauses / Wohnung bekommst. Der Repeater eignet sich hervorragend für Anwendungen die hohe Bandbreiten erfordern, wie HD-Film-Streaming und Datenübertragung in weit entfernten Winkeln deines Netzwerkes. Er ist overkill, wenn man nur eine einfach WLAN-Verbindung für z.B. intelligente Heizthermostate benötigt.

Meine WLAN Repeater Wahl

Der Netgear EX6200 ist der beste WLAN Repeater für die meisten Menschen. Er war der einzige Repeater den ich getestet habe, der Geschwindigkeiten von über 30 Mbps in 35 Metern Entfernung geschafft hat, was schneller ist, als die meisten Internetverbindungen, die man hier in Deutschland von seinem Internetanbieter bekommen kann und dies reicht für eine makellose 4K YouTube-Übertragung in 35 Metern Entfernung. Er ist teuer, aber die Verlängerung der Reichweite mit so hoher Geschwindigkeit, die mehrere Betriebsarten und die Gigabit LAN-Ports machen ihn zur  besten Wahl für Menschen, die ein gutes Signal für alle ihre weit entfernten WLAN- (und LAN-) Geräte benötigen.

Im Gegensatz zur Konkurrenz hat der EX6200 Repeater drei verschiedene Modi, die man je nach den eigenen Bedürfnissen wählen kann. Dual Connect ist eine Verbindung zum 2,4 GHz und 5 GHz-Netzwerk des Routers und erweitert diese einfach. Das ist die einfachste und flexibelste Option: Einige ältere Geräte unterstützen nur 2,4 GHz Bänder, und das schnellere 5 GHz-Band nutzt man für WLAN-ac Geräte wie Laptops. Allerdings nimmt dabei die WLAN Geschwindigkeit stark ab, da man die gleiche Verbindung zwischen Router und Repeater und dem Endgerät nutzt. Dies merkt man am stärksten im 2,4 GHz-Band, das eine geringere Bandbreite aufweist und noch anfälliger für Störungen ist.

Um dieses Problem zu umgehen hat der EX6200 zwei verschiedene “Fastlane” Modi. Im einen, spricht der Repeater mit dem Router auf dem 2,4 GHz-Band und gibt auf seiner Seite ein 5 GHz-Band für deine Endgeräte aus; im anderen, ist es genau umgekehrt.

Der EX6200 gab mir das stärkste Signal mit hoher Reichweite aus, wenn man mit dem Router auf 2.4GHz verbunden ist und ein 5 GHz-Band ausgibt, aber die Leistung per LAN-Kabel litt darunter. Im Gegensatz zu allen anderen Adaptern die ich getestet habe, war das 5GHz-Signal auf großer Entfernung nicht schlechter, wenn der Repeater auch auf demselben Band mit dem Router per Dual Connect kommuniziert hat.

Der andere Fastlane-Modus des EX6200 (Anschluss an den Router per 5GHz und 2,4 GHz WLAN für die Endgeräte) war nur 9 Mbps langsamer als im anderen Fastlane-Modus (bei dem die Bänder vertauscht waren), aber die Verbindung per LAN-Kabel war dann fast 3 mal so schnell.

Er war auch der einzige Repeater, der einen makellose 1080p Netflix Stream in jedem Modus, an jedem Ort, geliefert hat.

Außerdem war er der einzige Repeater, der ein 4K YouTube-Video über weite Entfernungen streamen konnte. Konkurrierende Repeater wie der D-Link DAP-1650 und der Linksys RE6500 schwächelten auf langer Distanz, so dass die Netflix Streaming Qualität auf 720p gesunken ist.

Jeder Repeater, den ich getestet habe, hatte ausreichend Leistung im Nahbereich um durch Innenwände und Möbel zu senden. Allerdings hatte der Netgear EX6200 die besten Langstrecken-Leistung, sogar durch Außenwände. Er ist der Repeater den man bekommen sollte, wenn man Wert auf Leistung und Reichweite legt, was ja der eigentliche Sinn eines solchen Repeaters ist.

Es gibt keine Einstellung für Repeater, die jedem Nutzer gleichermaßen hilft, daher muss man immer etwas probieren. Was am besten funktioniert, ist abhängig vom Router und wo man den Repeater platziert hat, der Anzahl an konkurrierenden WLAN-Netzwerken und welche Endgeräte man benutzt.

Eigenschaften des Routers

Der EX6200 verfügt über farbliche LEDs, die die Stärke der Verbindung zum Router anzeigen, was es sehr einfach macht, einen guten Platz für den Repeater zu finden. Schlechte Repeater zwingen einen zu erahnen, wo man sie aufstellen soll oder Apps zu verwenden, um die Feldstärke herauszufinden.

Meine Wahl ist auch mit einem Fünf-Port-Gigabit-LAN-Switch ausgestattet. Wenn man den Repeater in der Nähe des eigenen Home Entertainment Centers positioniert, kann man Spielekonsolen und Apple TV oder Amazon Fire TV per Gigabit LAN verbinden. So kann man auch bessere Netzwerkgeschwindigkeiten erreichen, wenn man Filme über das hauseigene NAS streamt. Viele Repeater haben nur einen Gigabit-LAN-Port oder unterstützen nur 100 Mbps Geschwindigkeiten.

Über den USB 3.0-Port des EX6200 (was generell ungewöhnlich für einen Repeater ist) kann man ein Laufwerk mit Filme und Musik anschließen und das dann per DLNA ins Heimnetzwerk streamen. Man kann auch einen USB-Drucker hinzufügen und diesen mit den angeschlossenen Geräten teilen. Der Nachteil ist, dass diese Eigenschaften auch für auch eine ziemliche Größe des Repeaters sorgt.

Wem gefällt er noch?

Die Amazon Käufer vergeben im Schnitt 4 Sterne.

Hier vergeben die Käufer recht unterschiedliche Noten, was auch mit der Substanz der vorhandenen Hardware zusammenhängt. So kritisieren einige Käufer, dass die Datenraten schlecht sind, andere wiederum loben die irrsinnige Geschwindigkeit, die sie sonst mit keinem anderen Gerät vorher erzielt haben.

Einen ausführlichen Testbericht findet man bei smallnetbuilder mit Benchmarktests.

Mängel, aber keine Gründe ihn nicht zu kaufen

Wenn man nicht über einen Wireless-ac-Router oder Wireless-ac-Netzgeräte verfügt, ist der Netgear EX6200 Overkill. Er funktioniert gut mit Wireless-N-Geräte, aber er wird nicht so schnell wie er eigentlich sein könnte. Abhängig von der Größe des Hauses, könnte der EX6200 mehr sein, als man überhaupt braucht und damit auch teuer.

Wenn man eine Menge Single-Band-Geräte besitzt, die nur eine einfache drahtlose Verbindung benötigen, wie z.B. Funk-Thermostate oder andere Smarthome-Geräte, dann braucht man keinen 100 € Repeater. Man kann den EX6200 nicht als drahtgebundene Zugangspunkt verwenden (eine Verbindung zum Router via LAN statt WLAN), was gemessen am Preis echt schlecht ist.

Schließlich ist der EX6200 so groß und in der Form eines richtigen Routers. Er ist nicht sehr portabel und unauffälliger als ein Streckadapter in einer Steckdose.

Zusammenfassung

Ein Modellhaus auf einem WLAN Router.

Bild: Ein WLAN Repeater unterstützt bei der WLAN Signal Erweiterung im Haus. Dadurch werden auch entfernteste Stellen im Haus erreicht. Bildquelle: Maxx-Studio – 189327431/Shutterstock.com

 

WLAN Repeater sind nicht perfekt, aber sie können eine einfache Möglichkeit bieten, ein WLAN-Signal an sehr entfernte Stellen im Haus zu senden, die der Router nicht erreichen kann. Aber, bevor man einen Repeater kauft, sollte man den heimischen Router aufrüsten. Für den Preis eines großen Repeaters, wie dem Netgear EX6200 könnte man einen WLAN-Router-ac kaufen, der das ganze Haus abdecken könnte.

Wenn Sie bereits über einen guten Wireless-ac-Router verfügt und das Signal nicht gut genug ist, bietet der EX6200 die beste Kombination aus Geschwindigkeit und Reichweite zu einem vernünftigen Preis. Er ist besser als billige Wireless-N Repeater, die die WLAN Endgeräte von der Erreichung großer Geschwindigkeiten auf große Entfernung hindern. Die Flexibilität des EX6200 hilft dabei, die Leistung deines Heimnetzes zu maximieren, basierend auf der Art der Geräte, die mit dem Netzwerk verbunden sind. Er ist einfacher zu installieren, es als ein Gigabit-Ethernet-Switch und DLNA-Medienserver zusammen und es ist bei früheren Käufern sehr beliebt. Für die meisten Menschen ist der EX6200 die beste Repeater den man kaufen kann.

Zum Angebot
!
27
Dez
2015

Die beste drahtlose Maus

0
Ein Laptop, eine Maus und ein Notizbuch auf einem Schreibtisch.

Bild: Drahtlose Mäuse erfreuen sich sowohl im Alltag, als auch im Büro großer Beliebtheit. Bildquelle: Shahril KHMD – 352638092/Shutterstock.com

 

Nach mehreren Stunden Recherche bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass die 35 € Logitech Marathon M705 die beste kabellose Maus für die meisten Menschen ist. Die verschiedensten Tester mit unterschiedlichen Handgrößen und Vorlieben loben fast einstimmig die Größe, Form, und die Gleiteigenschaften der Marathon gegenüber der Konkurrenz, vor allem wird die Auswahl an Tasten und die Platzierung selbiger gelobt.

Ich teste Mäuse immer auf einem Schreibtisch, mit einem weichen Mauspad, einer harten Mausunterlage, einem Holzfußboden, Stoff, und einem Spiegel, indem ich gerade Linien, diagonale Linien und Kreise zeichne, und die Logitech Marathon M705 meisterte alle Oberflächen, außer den Spiegel. Sie verfügt über acht programmierbare Tasten und eine Taste, um zwischen begrenztem und Logitechs “unendlich” Scrollen umzuschalten.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wenn die Marathon überall ausverkauft ist, empfehle ich einen Blick auf meine Auswahl für Profis zu werfen, wenn du mehr Geld ausgeben kannst, sowohl für kleine Hände, als auch für große Pranken. Wenn auch dies nicht deinen Bedürfnissen entspricht, empfehle ich zu warten, bis die Marathon wieder vorrätig ist. Keine andere Maus unter 50 € ist so komfortabel oder hat so viele Funktionen wie die Logitech Marathon M705.

Die 65 € Logitech MX Master kostet mehr als die meisten Leute bereit sind für eine Maus aufzubringen, aber sie bietet eine großartige Option für Profis und alle, die eine Maus für lange Zeit jeden Tag benutzen müssen. Die Master verfügt über fünf programmierbare Tasten, einen zweites (programmierbares) Scroll-Rad für den Daumen, und eine wiederaufladbare Batterie, plus sie ist mit bis zu drei Bluetooth-Geräten gleichzeitig koppelbar. Die MX-Master ist größer und schwerer als die Marathon, wenn auch kleiner als unsere erste Wahl für große Hände, aber viele Tester lieben die Kontur, Größe und Ausstattung der Master.

Wenn man eine mobile Bluetooth-Maus benötigt, empfehle ich die Microsoft Bluetooth Mobile Mouse 3600. Sie ist kompakt, ohne auf Handballenunterstützung zu verzichten und hat ein großes Scrollrad. Die Mobile Mouse 3600 ist ein bisschen klein für die meisten Menschen bei täglicher Benutzung, hat nicht so viele programmierbare Tasten wie mein Testsieger, aber sie ist ideal für Reisen und Nutzer mit kleineren Händen.

Die 66 € Logitech Performance MX ist meine Empfehlung für Leute mit großen Händen, die nicht alle Funktionen der MX-Master brauchen, da sie größer ist, manchmal günstiger und eine längere Garantie hat. Tester mit großen Händen bevorzugen sogar die Größe und Form der Performance MX über der MX-Master, aber die MX Master hat mehr Features. Die Performance ist jedoch für die meisten Menschen zu groß für den Alltag.

Für wen ist der Ratgeber interessant?

Statistik über den weltweiten Absatz von PCs vom 1. Quartal 2009 bis zum 4. Quartal 2015 in Millionen Stück

Statistik: Im 3. Quartal 2011 erreichte der Absatz von PCs mit 95,44 Millionen verkauften Stück seinen Höchstwert.

 

Wenn man sich nach einer neuen Maus umschaut, um eine ältere, abgenutze oder kaputte Maus zu ersetzen, oder man mit der Ergonomie der aktuellen Maus unglücklich ist, kann man ruhig zuschlagen, erst recht, wenn man sie mehrere Stunden am Tag nutzen muss. Es lohnt sich aber auch, wenn zum Beispiel, nach längerer Verwendung Schmerzen in der Hand oder im Handgelenk bekommt, oder der Cursor ungenau ist oder über den Bildschirm springt, oder wenn man öfter die Batterien wechseln muss, als man möchte, ist meine Auswahl genau das richtige für dich.

Hersteller veröffentlichen neue Mausmodelle nicht so oft wie sie Smartphones oder Laptops heraus bringen, und es gibt keine riesigen Veränderungen in der Art und Weise wie Mäuse arbeiten. Die ersten mechanischen Mäuse – die mit dem rollenden Ball – wurden in den frühen 1980er Jahren eingeführt, und wir haben nur zwei größere Änderungen an der Art und Weise wie Mäuse arbeiten seitdem gesehen. Im Jahr 1999 veröffentlichte Microsoft die erste optische Maus, die LEDs für das Tracking verwendet und im Jahr 2004 wurde von Logitech die Laser-Maus eingeführt, die noch präziser funktioniert als LED-Mäuse.

Die Mäuse von heute benutzen noch immer Laser, um die Bewegung zu verfolgen. Sie können ein wenig genauer sein und haben länger anhaltende Batterien, kleinere WLAN-Dongles, besser drehende Mausräder oder verwenden eine Bluetoothverbindung, aber die zugrunde liegende Tracking-Technologie ist die gleiche geblieben.

Wenn Sie ein Gamer sind oder Sie eine Maus benötigen, die nie wegen der Batterien aus geht, möchtest du vielleicht lieber eine Maus mit Kabel kaufen. Kabelmäuse haben schnellere Reaktionszeiten als drahtlose Mäuse und benötigen keine Batterien, aber die meisten Nicht-Spieler werden eine drahtlose Maus durch ihre Portabilität zu schätzen wissen. Dazu kommt, dass die Akkulaufzeit des Siegers in Jahren gemessen wird, so wird die Batterie nur selten ein Thema sein.

Was macht eine gute drahtlose Maus aus?

Eine Alte Maus mit Kabel.

Bild: Alte Mäuse mit Kabel wurden im Lauf der Zeit durch kabellose Mäuse ersetzt. Bildquelle: Olga Popova – 194943500/Shutterstock.com

 

Die wichtigsten Eigenschaften, auf die die meisten Menschen Wert legen, sind Komfort, Haltbarkeit, Gewährleistung, Sensor, Tasten, Batterielebensdauer, Konnektivität, die Dongle Größe und nützliche Software.

Anhand dieser Informationen habe ich mich nach Mäusen umgesehen, die bequem für Rechtshänder sind und die mindestens über zwei Seitentasten verfügen. Sie sollte haltbar sein und eine lange Garantie von bis drei Jahren haben, falls die Tasten verschleißen durch die Benutzung. Der Sensor sollte auf einer Vielzahl von Oberflächen ohne Springen oder Überspringen arbeiten, wenn der Sensor auch auf Glas arbeitet, ist das ein Bonus, aber keine Notwendigkeit. (Glas ist eine schwierige Fläche für jede Maus und nur wenige Menschen nutzen tatsächlich eine Maus auf Glas.)

Meine drahtlos Maus Wahl

Die Logitech Marathon M705 ist die beste Maus für die meisten Menschen. Sie war im Testfeld der Liebling und ich denke sie hat die beste Gesamtbilanz aller Merkmale: mittlere Größe, ergonomische Form, sechs frei belegbare Tasten, lange Akkulaufzeit, einen Unifying-Empfänger (mit dem man bis zu sechs Logitech Tastaturen und Mäuse auf einmal verwenden kann mit nur einem einzigen USB-Anschluss), und eine Drei-Jahres-Garantie. Der Preis liegt bei rund 35 €.

Komfort ist eine der wichtigsten Faktoren bei einer Maus, aber es ist auch eines der am schwersten zu bewertenden Merkmale. Die Form ist ergonomisch und komfortabel für jede Art der Handhabung.

Die Logitech M705 kommt mit weichem, schwarz-mattem Kunststoff auf beiden Seiten daher, so dass sie leicht ist und sich angenehm greifen lässt. Das harte (aber nicht glänzende), graue Kunststoff auf der Oberseite ist glatt, ohne dass die Hände schwitzen oder kleben. Alle neun Tasten sind gut platziert und leicht zu erreichen, auch für diejenigen mit kleineren Handinnenseiten und kürzeren Fingern. Die Maus fühlt sich stabil an und gut verarbeitet und während der grauen Kunststoff oben auf der M705-Maus biegbar ist und sich an den Rändern verformen kann, passiert dies nur unter extremen Druck, der während des normalen Betriebs nicht auftreten würde. Die gut platzierten Pads ermöglichen es der M705 reibungslos über alle Flächen zu gleiten, die wir getestet haben. Sie sind auch leicht zu entfernen, sollten man das wollen, um die Schrauben darunter frei zu legen und die Maus zu öffnen und ggf zu.

Die Marathon verfügt über neun Tasten: Linksklick; Rechtsklick; eine umschaltbare Schaltfläche, um beim Scrollrad zwischen festem und unendlichem Scrollen zu wechseln; Vor- und Zurück-Tasten auf der linken Seite der Maus; eine Anwendung-Wechsel-Taste auf dem unten linken Griff (dies aktiviert die Mission Control in OS X und einen ähnlichen Modus in Windows, der alle geöffneten Fenster zeigt); und ein Scroll-Rad mit einer nach unten-Taste und Tasten, wenn man das Rad nach links oder rechts neigt. Die linke und rechte Maustaste sind zufriedenstellend elastisch, und die seitlichen Tasten sind solide, ohne das Gefühl zu vermitteln, dass sie zu weich sind.

Alle Tasten außer dem Schalter für das Scrollrad sind mit der Logitech SetPoint-Software für Windows oder Logitech Control Center Software für OS X individuell einstellbar. Die Software zeigt auch die Akkulaufzeit an und ermöglicht es dem Nutzer, die Empfindlichkeit, Beschleunigung, Scrollgeschwindigkeit und andere Einstellungen, an der M705 vorzunehmen. Auch funktioniert die Maus prima als Plug-and-Play-Gerät ohne eine Software zu installieren, für alle, die sich nicht extra mit Einstellungen herumärgern wollen. (Ohne die Software hat der Knopf der Daumenauflage und die Scroll-Rad-Neigungstasten keine Funktion, aber alle anderen Tasten sind funktionsfähig.)

Der Sensor der Logitech Marathon M705 arbeitet einwandfrei auf jedem Untergrund, außer auf einem Spiegel. Ohne Logitechs Darkfield High-End-Sensor – der in teureren Mäusen wie der MX Master-und Performance-MX verbaut ist – funktioniert die M705 ebenso gut wie andere Laser-Mäuse auf Glas und Spiegel, was bedeutet, dass sie darauf nicht gut funktionieren.

Logitech sagt dass die Akkulaufzeit der M705 maximal rund drei Jahre beträgt, aber von der Häufigkeit und Dauer der Anwendung pro Tag abhängt. So hat man zumindest nie das Gefühl, dass man mal unterwegs ohne Saft in der Maus dastehen wird, besonders nicht, wenn man die Maus am meisten braucht.

Die Marathon wird mit einem Logitech Unifying-Empfänger geliefert; ein USB-Dongle, das 0,6 um 0,7 um 0,2 Zoll misst und nur knapp über den USB-Anschluss herausragt, um ihn gut greifen und schnell entfernen zu können. Wenn man andere Logitech-Geräte besitzt, die ebenfalls Unifying-Empfänger nutzen, kann man alle Geräte auf einem Dongle anmelden, was USB-Ports spart. Logitech sagt, dass die Maus eine Reichweite von bis zu 10 Metern hat, wer also seinen Media-PC von der Couch aus steuern will, wird keinerlei Probleme haben.

Logitech hat einen guten Ruf als Hersteller von Qualitätsperipheriegeräten und sichert dies mit langen Garantiezeiten ab.

Meine Wahl wird mit einer Drei-Jahres-Garantie geliefert, sofern man sie von einem Logitech-autorisierten Verkäufer bezieht. Wenn die Maus im Zuge des gewöhnlichen Gebrauchs mal kaputt geht, weil zum Beispiel der Klick-Mechanismus verschleißt und statt einmal nun doppelt klickt, ist das durch die Garantie abgedeckt und Logitech schickt einen Ersatz.

Wem gefällt die Maus?

Bei Amazon bekommt die Maus 4 Sterne von über 767 Bewertern. (http://www.amazon.de/Logitech-M705-Laser-Maus-schnurlos-schwarz/dp/B003P7X38Q) Hauptkritik gibt es wohl, weil sich der oben angesprochene Fehler mit dem ungewollten Doppelklick wohl relativ schnell einstellt und eine Reparatur entweder von Logitech oder privat nötig wird. Ansonsten sind auch hier die Käufer sehr zufrieden und loben besonders die gute Passform und Verarbeitung der Maus.

Dazu kommt natürlich die extrem lange Akkulaufzeit von fast 3 Jahren.

Grund zur Kritik

Natürlich ist die Logitech Marathon M705 nicht perfekt. Sie ist nicht ideal für Menschen mit wirklich großen Händen.

Dass der M705 der Darkfield Sensor fehlt, der in Logitechs anderen High-End-Mäusen, wie z.B. der MX-Master, Performance MX und MX verbaut ist, ist schade. Dies hat zur Folge, dass die M705 wie die meisten anderen Lasermäuse nicht auf Glas oder spiegelnden Oberflächen funktioniert. Das ist zwar kein wirklicher Kritikpunkt, da das auch den Preis nach oben treiben würde, aber es wäre schön zu sehen, dass hier auch der bessere Sensor verbaut ist.

Einige der M705 Mausbesitzer meldeten, dass der Mechanismus der Schalter sehr anfällig für Verschleiß ist und das den oben erwähnten Doppelklick-Fehler produziert. Dies ist ein häufiges Problem bei Mäusen, aber es ist auch (in der Regel) ganz leicht zu beheben.

Insgesamt ist die Marathon M705 Maus sehr haltbar und wird wahrscheinlich nicht verbiegen oder im Verlauf des normalen Gebrauchs zerkratzt werden.

Upgrade mit Bluetooth (und mehr Funktionen)

Wenn man Bluetooth benötigt oder die Maus den ganzen Tag für Arbeit oder Freizeit verwendet, empfehle ich mehr Geld auszugeben und die 65 € Logitech MX-Master zu kaufen. Sie ist ein bisschen größer und schwerer als die Marathon. Die MX-Master ist ein Upgrade meiner Empfehlung – denn sie verfügt über fünf programmierbare Tasten, ein zweites Scroll-Rad für den Daumen, und eine wiederaufladbare Batterie, plus sie kann mit drei Bluetooth-Geräten gleichzeitig gekoppelt werden.

Die Logitech MX Meister kostet mehr als die meisten Leute wahrscheinlich für eine Maus zahlen möchten, aber wenn man den ganzen Tag am Computer verbringt, ist mein Upgrade eine lohnende Investition. Keine andere Maus hat alle diese Funktionen in einem Design, das für die meisten Menschen bequem zu nutzen ist. Als Person, die eine Maus für die Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung und vieles mehr verwendet und das auch noch mindestens neun Stunden pro Tag, ist das die drahtlose Maus, die man kaufen sollte.

Die MX-Master ist wegen ihrer konturierten Form und der verwendeten Daumenauflage für längere Zeit bequem nutzbar.

Zusätzlich zum knackigen Links- und Rechtsklick, hat die MX Master fünf programmierbare Tasten: ein klickbares Scrollrad, eine Taste direkt unterhalb des Scroll-Rads, vor und zurück Tasten an der Seite, und eine Schaltfläche in der Daumenauflage integriert.

Einige von Logitechs älteren High-End-Mäusen einschließlich der Performance MX-haben ein weiches, unzuverlässiges Scrollrad-Klicken gehabt. Aber das MX Master-Scrollrad ist knackig, lässt sich leicht nach unten drücken, und funktioniert immer tadellos. Der Nachteil ist, dass dem Scrollrad die links und rechts Neigung fehlt, aber ich denke, das ist ein lohnender Kompromiss für ein Scrollrad, das sonst einwandfrei funktioniert.

Die MX Master-Daumen-Scrollrad ist glatt und präzise, und es kann mit der Logitech-Software umprogrammiert werden. Standardmäßig ist dafür da horizontal zu Scrollen, was besonders toll für Grafikdesigner oder Video-Editoren ist.

In meinem Upgrade Pick wird der Darkfield Sensor von Logitech verwendet, der im Test auf allen Oberflächen, einschließlich Glas und Spiegeln sehr gut funktioniert.

Die MX-Master hat eine kürzere Akkulaufzeit, als die Marathon M705-Maus ,aber welche Maus hat das im Vergleich zur M705 nicht? Logitech behauptet, dass die Master bis zu 40 Tage durchhält; Drei LEDs in der Handauflage zeigen den Batteriestand an, wenn man die Maus aktiviert. Der Akku wird über das mitgelieferte Micro-USB-zu-USB-Kabel geladen und während des Ladevorgangs kann man die Maus – dann kabelgebunden – ohne Probleme weiter nutzen.

Die Batterie der MX Master ist fest verbaut und kann nicht ausgetauscht werden. Das ist nicht ideal, weil sich schließlich alle Akkus mit der Zeit verschlechtern und wenn das passiert ist die einzige “Lösung” eine neue Maus zu kaufen. Logitech gibt jedoch an, dass die Maus 500 Ladezyklen überlebt, was dann gut 500 Monate, oder 41 Jahre entspricht.

Trotz des höheren Preises sind die Master-Funktionen ideal für Profis und die, die damit den ganzen Tag als Bestandteil des Arbeitsablaufs nutzen müssen.

Die MX-Master kommt mit einer Ein-Jahres-Hardware-Garantie, die damit kürzer als die drei Jahre Garantie der M705 ist.

Auf Amazon gibt es für die Maus 4 Sterne von über 200 Käufern. Viele kritisieren, dass die Batterien nicht wechselbar sind, jedoch kann ich mir auch nicht vorstellen, dass irgendjemand an die 500 Ladezyklen herankommt, bevor die Maus abgenutzt oder verkeimt ist. Da geht es wohl eher um den Grundgedanken, dass man den Akku nicht wechseln kann, auch wenn es gar nicht nötig ist.

Ein Tipp für große Hände

Wenn du große Hände hast oder lieber mit großen Mäusen arbeitest, empfehle ich die 66 € Logitech Performance MX. Die Performance ist größer, gleich teuer und hat eine längere Garantie als mein Upgrade-Pick, die MX-Meister. Zwar ist das Scrollrad schlechter, das seitliche Scrollrad fehlt und es gibt keine Bluetooth Verbindung.

Performance MX hat die gleiche Anzahl an Tasten, wie die Marathon M705, plus einem zusätzlichen Knopf an der Seite (Zoom). Wie die anderen Logitech-Mäuse, nutzt die Performance MX den Logitech Unifying-Empfänger; leider ist kein Bluetooth wie bei der MX-Master an Board.

Wie die MX-Master verwendet die Performance MX einen eingebauten Akku, und man kann mit der Maus weiter arbeiten, während sie via USB aufgeladen wird. Logitech gibt eine Batterielebensdauer von maximal einem Monat an. In der Realität sollte man zwischen 2-3 Wochen mit intensiver Nutzung hin kommen.

Die Performance MX kommt mit einer Drei-Jahres-Garantie von Logitech. Diese ist fast genauso teuer wie die MX-Master, und doppelt so teuer wie mein Testsieger, aber wer große Hände hat und auf Komfort besonders viel Wert legt, sollte sich die Performance MX definitiv ansehen.

Zum Angebot
!
25
Dez
2015

Die beste Universalfernbedienung

0
Eine Hand mit sechs verschiedenen Fernbedienungen.

Bild: Verschiedene Fernbedienungen können durch eine Universalfernbedienung ersetzt werden. Bildquelle: lorenzo gambaro – 87066848/Shutterstock.com

 

Unter Berücksichtigung der verbleibenden Universalfernbedienungen die derzeit verfügbar sind, ist der klare Preis-Leistungs-Sieger die 60 € Logitech Harmony 650 dank ihres günstigen Preises, der intuitiven Tastenanordnung und dem einfachen Setup-Verfahren.

Wer braucht eine Universalfernbedienung? 

Schon ab dem ersten Mal, wenn du deinem Besuch sagen kannst “Drücke einfach den Fernseh-Knopf” und das ganze Heimkinosystem schaltet sich automatisch ein, wird dich die Universalfernbedienung in ihren Bann gezogen haben. Du wirst sofort davon überzeugt sein, dass die Fernbedienung ihren Preis definitiv wert ist.

Ein Großteil der Home-Entertainment-Systeme werden von verschiedenen Marken – wie Samsung TV, Panasonic Blu-ray, Denon-Receiver, hergestellt – so merkt man schnell, warum eine Universal-Fernbedienung eine moderne Notwendigkeit ist. Wenn der Besuch nur einen Knopf drücken muss und nicht mit 5 verschiedenen Fernbedienungen alles einzeln starten muss, macht sich der Kauf schon bezahlt.

Natürlich, je nach Entertainment-System, muss man nicht unbedingt eine Universal-Fernbedienung besitzen. Zum Beispiel, wenn man nur einen TV besitzt und dazu eine Sky-Box, wird man wohl noch damit klar kommen zwei Fernbedienungen zu benutzen. Sobald aber ein Blu-ray-Player und Sound-System dazu kommt, lernt man es wirklich zu schätzen, wenn man eine gute Universal-Fernbedienung besitzt.

Ist sie das Geld wert? 

Statistik über den Absatz von Kopfhörern und Fernbedienungen in Deutschland von 2005 bis zum 1. Halbjahr 2015 in 1.000 Stück.

Statistik: Im Jahr 2012 konnten in Deutschland rund 11,139 Millionen Kopfhörer verkauft werden.

 

Anstatt sich über die Ausgabe von 60 € zu ärgern, sollte man es eher so betrachten, dass man damit Platz auf dem Couchtisch schafft, wenn 5 Fernbedienungen verschwinden und man sozusagen sein Heimkinosystem erweitert – quasi als weitere Komponente – die alle vorhandenen Systeme miteinander verbindet. Mit den anpassbaren Tasten, dem LCD-Bildschirm und der einfachen Programmiersoftware, stellt die Harmony 650 sicher, dass es keine bessere Alternative für den Preis gibt.

Meine Universal-Fernbedienung Wahl

Ein wichtiger Faktor einer so großen Fernbedienung ist der ergonomische Griff und das Tasten-Layout. Wenn sich die Remote unbequem anfühlt, oder die Schaltflächen ungeschickt platziert sind oder Hintergrundbeleuchtung fehlt, wird es frustrierend eine solche Fernbedienung überhaupt zu benutzen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Programmierung. Out of the box, ist eine Universal-Fernbedienung nicht den Kunststoff wert, der sie umgibt, denn die Fernbedienung muss für jedes Gerät selbst programmiert werden. Harmony hat vor kurzem den Programmierungsprozess überholt und es nun so vereinfacht, dass man sich online bei MyHarmony.com anmeldet und seine Geräte dort anlegt und an die Fernbedienung überträgt.

Harmony ist mit seiner massiven Online-Datenbank mit mehr als 5.000 Marken und 225.000 Modellen absolut konkurrenzlos.

Wirklich universell zu sein, bedeutet, eine Vielzahl von Marken und Modellen zu unterstützen. Hier hat Harmony mit seiner riesigen Online-Datenbank mit mehr als 5.000 Marken und 225.000 Modelle sichergestellt, dass jede Komponente die Sie besitzen unterstützt wird. Schließlich ermöglicht ein anpassbarer Bildschirm dass man Tasten genau so platziert, wo man sie braucht/haben will. Dank des erschwinglichen Preises, dem komfortablen Design, der einfachen Software, und der riesigen Gerätebibliothek, ist die 650 ein klarer Sieger.

Was sagen die Experten

Bei Amazon vergeben über 360 Käufer 4,2 von 5 Sterne. Kritik gibt es wegen recht hohem Stromverbrauch – manche Käufer müssen alle 2-3 Monate die Batterie wechseln. Andere Klagen darüber, dass einzelne Tasten nicht direkt funktionieren oder einige Geräte langsam reagieren. Im Großen und Ganzen sind die Käufer jedoch sehr zufrieden und loben die Fernbedienung.

Aus 4 Testberichten gibt es die Gesamtnote 1,8.

Hauptkritik ist wohl, dass man sie nur über den PC programmieren kann. Dafür kritisieren sie auch die meisten negativen Rezensenten bei Amazon. Ansonsten sind die Tasten klar positioniert und die Fernbedienung ist sehr übersichtlich und erleichtert die Bedienung des Heimkinosystems ungemein.

Was ist negativ?

Der größte Nachteil der 650 ist die Beschränkung auf fünf Geräte. Wenn man ein großes System hat, dann ist die 650 wahrscheinlich nicht ausreichend. Doch für die meisten Systeme, die aus einem Fernseher, Kabel- oder Satellitenanlage, Blu-ray, Surround-Receiver und möglicherweise einem Media-Streamer wie Apple TV oder Amazon Fire TV bestehen, geht die Rechnung mit der 650 auf, solange die Boxen einen IR-Receiver verwenden.

Wenn man bei der 650 noch ein Gerät hinzufügen will, gibt es einen Bericht von David Katzmaier der einen Weg gefunden hat, die Beschränkung zu umgehen und weitere Geräte hinzuzufügen. Man erhält keine wiederaufladbaren Akkus beim Kauf der 650, aber mit dem Geld was man spart, kann man sich auch ein paar Akkus gönnen.

Eine Klasse höher

Heimkino-System und TV im Wohnzimmer.

Bild: Eine Universalfernbedienung bietet u.a. die Möglichkeit den Fernseher und das Heimkino-System an einem Gerät zu steuern. Bildquelle: Vadim Ovchinnikov – 314403089/Shutterstock.com

 

Wenn Sie nach etwas weniger auffälligem als die 650 suchen – oder mehr als fünf Geräte im Heimsystem besitzen – bietet Harmony zwei andere Modelle die eine Überlegung wert sind. Eine offensichtliche Upgrade-Empfehlung ist die Harmony One, die eine hervorragende Ergonomie hat, bis zu 15 Geräte steuert, über einen Farb-Touchscreen verfügt und mit einer Docking-Station zum Aufladen geliefert wird. Es gibt nur ein kleines Problem mit der One … Harmony hat die Produktion eingestellt. Eine wirkliche Enttäuschung.

Man findet gebrauchte Modelle für rund 50-100 € bei eBay, was sich besonders lohnt, wenn man vom wiederaufladbaren Akku gebrauch machen möchte, die weiteren 10 Geräte benötigt oder einfach auf das Schwarz steht.

Smartphone / Tablet-Benutzung

Das empfehle ich generell nicht.

Da nun fast jeder ein Smartphone oder Tablet mit sich rum trägt, erscheint es logisch zu sein, dass es eine gute Alternative zur Steuerung des Heimkinos ist und es gibt definitiv einige interessante Produkte, die aus den eigenen iOS- oder Android-Geräten Fernbedienungen machen. Allerdings zeigen all diese Vorrichtungen dass die Nutzer durch eine Vielzahl von Sorgen geplagt werden: erfordert separates Zubehör für iOS und Android, massiver Batterieverbrauch und schlechte Performance was Tonnen von negative Kommentare mit sich zog.

Der größte Nachteil ist, dass ein Touchscreen erfordert, dass man ständig vom Bildschirm wegschaut, um das Gerät zu bedienen, was Zappen und schnelles Lautstärke erhöhen/reduzieren umständlich macht. Mit physischen Tasten, verinnerlicht man diese Aktionen nach einer Weile und bedient die Fernbedienung blind. Es gibt auch Probleme mit der Bequemlichkeit, besonders wenn man eigentlich eine andere App verwenden will oder man das gekoppelte Smartphone immer zur Hand haben muss für einen Kanalwechsel. Dies kann besonders lästig werden, wenn man eine Familie mit Kindern hat. Es gibt auch Cross-System-Kompatibilitätsprobleme: Wenn man beides, also iOS und Android-Geräte besitzt, kann es sehr schnell sehr kompliziert (und teuer) werden.

Was ist mit der Harmony Smart Control?

Nach einigen Stunden mit der Logitech Harmony Smart Control bleibe ich bei meiner Wahl, der Logitech Harmony 650. Während die Smart Control einige coole neue Features bietet, wie z.B. die Kombination von iOS und Android App-Steuerung mit einem traditionellen Handsender und der Steuerung von bis zu acht Geräten. Es gibt auch einige Einschränkungen, die sie nicht zur besten Wahl machen. Obwohl die mitgelieferte Fernbedienung gut in die Hand passt, sind die Tasten so klein und eng beieinander, dass Menschen mit großen Händen oder Fingern ein Problem haben könnten. Es fehlt ein Bildschirm und es gibt auch weit weniger benutzerdefinierbare Tasten. Noch problematischer ist, dass jegliche Hintergrundbeleuchtung auf der Fernbedienung fehlt, so dass es schwer fällt sie in der Nacht zu nutzen.

Die iOS App ist schön, obwohl eine spezielle iPad-Version fehlt. Man kann Tasten bewegen und sie seinen Vorlieben anpassen und sie kann 22 Gestenbefehle verstehen, wenn man sich diese alle merken kann. Aber wie bereits erwähnt, es gibt Probleme mit der Verwendung eines Handys oder Tablets als Primärsteuerung, hauptsächlich weil man auf den Bildschirm schauen muss, wenn man einen Befehl eingeben will.

Das größte Problem hatte ich mit dem Harmony-Hub. Weder die Fernbedienung noch das Telefon / Tablet verteilen IR-Befehle direkt, sondern kommunizieren mit dem Hub über Wi-Fi, damit der Hub dann die IR-Befehle verschickt. In meinem Setup, mit Komponenten in einem Schrank und einem Wand-TV, hatte ich des Öfteren Probleme mein System zuverlässig mit Befehlen aus dem Hub zu versorgen. Das Paket enthält zwar einen zusätzlichen IR-Blaster, aber selbst dann konnte ich den Hub nicht dazu bewegen zuverlässig all meine Geräte zu steuern, ohne ständig mit der Platzierung des IR-Blaster herum zu probieren. Offensichtlich sind die Ergebnisse wohl oder übel davon abhängig, wie die einzelnen Geräte positioniert sind und wieviele Komponenten man hat.

Eine dedizierte Fernbedienung ist immer noch die beste Möglichkeit ein Heimkinosystem zu bedienen.

Zusammenfassung 

Wenn man nur fünf Geräte besitzt, eignet sich die Harmony 650 für die meisten Menschen, um das Entertainment-Systeme zu steuern. Durch 65 € sprengt es nicht das eigene Bankkonto und es vereinfacht das eigene System immens. Aber wenn man mehr als fünf Geräte hat oder etwas mehr Geld ausgeben will, sollte man nach einer runderneuerten Harmony One suchen.

Zum Angebot
!
4
Dez
2015

Die beste Superzoom Kamera

0
Touristen fotografieren aus einen Jeep heraus einen vorbeigehenden Leoparden.

Bild: Perfekt vorbereitet für die nächste Fotosafari mit einer Superzoom-Kamera. Bildquelle: bikeriderlondon – 145434481/Shutterstock.com

 

Nach unzähligen Stunden beim Lesen von Testberichten gibt es eine Kamera, die man uneingeschränkt empfehlen kann: Die Nikon COOLPIX P610. Sie ist die Kamera, mit der die meisten Leute etwas anfangen können. Sie hat einen Augensensor, so dass man zwischen LCD und elektronischem Sucher wechseln kann, hat integriertes GPS um dem Foto eine Position zuzuweisen und hat einen optischen Zoom, der 1440mm Brennweite entspricht. Die einzelnen Attribute findet man zwar auch in anderen Superzoom Kameras, aber die P610 ist die einzige Kamera, die das alles zu einem kleinen Gehäuse vereint. Dazu kommt, dass die P610 scharfe Fotos produziert, mit lebendigen Farben und der Möglichkeit sie direkt ans Smartphone zu übertragen. Das alles kommt verpackt in einer Kamera die so einfach zu bedienen ist, dass man nichtmal das Handbuch aufschlagen muss. Dazu ist sie so leicht, dass man sie auf langen Spaziergängen mitnehmen kann, ohne sich den Nacken zu zerren. 

Superzoom Kameras decken den Bereich von mehreren verschiedenen Objektiven ab und imitieren dabei eine DSLR, mit dem Vorteil wie bei einer Kompaktkamera per Point and Shoot ganz schnell knipsen zu können. Sie sind populäre Lösungen für den Urlaub, wo man eher auf eine Tasche voller Objektive verzichten möchte. Außerdem sind sie groß genug, um weitere Knöpfe und Drehrädchen anzubringen, so dass man sich nicht ewig durch Menüs klicken muss. Aber man sollte sich nicht vom professionellen Äußeren täuschen lassen: Superzoom Kameras sind eigentlich nur Point-and-Shoot Kameras mit einer riesigen Linse. Ihre Bildqualität reicht für kleinere Ausdrucke und Onlineportale.

Die P610 hat einen 60x Zoom der sich sowohl eignet um Weitwinkelaufnahmen und Nahaufnahmen von Objekten die hunderte Meter entfernt sind zu machen, ohne dass man zusätzliche Objektive mit sich rumschleppen muss. An hellen, sonnigen Tagen kann man einfach die Kamera vors Gesicht halten und mit dem elektronischen Sucher oder dem LCD Touchscreen Fotos knipsen, wie man es vom Smartphone kennt. Was jedoch nicht wie beim Smartphone ist, dass man das Display nach oben klappen kann oder drehen, wie man es gerade braucht. Wenn man durch den elektronischen Sucher guckt, erkennt die Kamera die Nähe vom Gesicht und schaltet den Bildschirm automatisch ab.

Wenn du es magst deine Fotos mit Bildbearbeitungsprogrammen nachzubearbeiten, würde ich zur Canon PowerShot SX60 HS raten. Man hat die gleiche Bildqualität, eingebautes WLAN und einen Bildschirm der sich ebenfalls bewegen lässt. Außerdem kann man die Fotos im RAW Format speichern, womit man beim Bearbeiten noch eine Menge herausholen kann. Leider gibt es bei dieser Kamera keinen Augensensor, so dass der Bildschirm immer angeschaltet bleibt, wenn man den elektronischen Sucher benutzt. So muss man zwei Knöpfe drücken, um diesen zu deaktivieren, was auf Dauer recht nervig wird und den Schnappschusseffekt verlangsamt.

Wenn eine kleine Größe wichtiger ist, ist die Sony Cyber-shot DSC-WX500 die beste Reisekamera. Obwohl sie nur minimal größer ist als eine Einsteiger-Schnappschusskamera, hat sie ein 30x 24 mm bis 720 mm Objektiv verbaut, was wohl die meisten Urlaubsfotos abdeckt. Der Bildschirm lässt sich nur nach oben anwinkeln, was besonders bei starker Sonneneinstrahlung hilft trotzdem etwas zu erkennen und sogar mit 10 Bildern pro Sekunden Fotos zu knipsen.

Wenn man etwas mehr als eine Reisekamera ausgeben möchte, kann man auch zur Sony Cyber-shot DSC-HX90V greifen, die identisch zur WX500 ist, jedoch mit einem elektronischen Sucher aufwarten kann, der auf Knopfdruck ausfährt und GPS integriert hat.

Wem neben einem Superzoom Objektiv am meisten die Bildqualität wichtig ist, der greift zur Panasonic Lumix DMC-FZ1000, welche mit einer Bildqualität weit über dem einer normalen Superzoom Kamera aufwarten kann. Die FZ1000 nutzt den gleichen 1″ Sensor, der in hochwertigen Kompaktkameras, wie der Nikon 1 Serie oder der RX100 von Sony zu finden ist. Ein größerer Sensor kann viel mehr Details in hellen- und dunklen Szenen aufnehmen; Bilder, die auch noch in Vollbild auf dem Bildschirm zu Hause eine sehr gute Figur machen und in großen Abzügen gedruckt werden können. Leider hat die FZ1000 nur einen 16x Zoom, welcher meiner Empfehlung mit 60x Zoom um Einiges nach steht. Die 25mm bis 400mm Linse hat einen viel schnelleren Blendenbereich von f/2.8 im Weitwinkel bis f/4.0 im Telefotobereich. Du wirst wunderschön verschwommene Hintergründe bekommen, vor dem dein Fokusbereich richtig heraussticht. Außerdem kannst du niedrigere ISO Einstellungen während der Nacht und in geschlossenen Räumen nutzen, so sehen die Bilder noch sauberer und natürlicher aus. Die FZ1000 kann auch 4K Videos aufnehmen. Leider muss man dafür sein Budget prüfen, denn der Preis der FZ1000 ist doppelt so hoch, als bei meiner Empfehlung.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wer sollte eine Superzoom kaufen?

Umfrage in Deutschland zur Kaufabsicht für Kameras in den nächsten 12 Monaten von 2010 bis 2015 in Millionen Personen.

Statistik: Wollten noch 2010 4,58 Millionen Personen einen digitalen Fotoapparat kaufen, so sank die Anzahl der Kaufinteressenten im Jahr 2015 auf rund 1,8 Millionen Personen.

 

Superzoom Kameras können im Weitwinkel- und im Telefotobereich Fotos knipsen, ohne dass man die Linse wechseln muss. Während sie das Design einer DSLR imitieren, sind sie leichter, kleiner und nicht so teuer. Ihre Bildqualität ist jedoch nur so gut, wie mit einer normalen Schnappschuss-Kompaktkamera und nur minimal besser als bei einem Smartphone. Die Fotos sehen großartig aus, wenn man sie nur Online teilen möchte. Guckt man sie sich jedoch in Originalgröße an, sieht man Farbrauschen, Bildartefakte und das sogar bei ISO 100 Aufnahmen. Wenn man im Dunklen fotografiert und höhere ISO Werte benutzt, wird die Bildqualität noch schlechter.

Der Reiz an Superzooms ist die Möglichkeit noch viel weiter ans Geschehen heran zu zoomen, als mit anderen Kameras. Unsere Wahl, die Nikon COOLPIX P610 kann bis zu 1440 mm zoomen, genug um die Fenstervorhänge in einem Kilometer entfernt erkennen zu können. Um das einzuordnen: Nikons längste DSLR Linse kann 800 mm zoomen, bei einem Preis von fast 17.000€. Wenn man einen extremen Zoom benötigt, um z.B. Wildtiere aufzunehmen oder dein Kind beim Fußball aufzunehmen, brauchst du keine besonders gute Bildqualität, denn dann ist eine Superzoom schwer zu schlagen. In gut belichteten Umgebungen kann man genug Details aufnehmen, um 20×30 cm Ausdrucke zu machen. Wenn du ein Nutzer bist, der jedes feine Detail bei 100% Vergrößerung ansehen möchte, wirst du jedes mal enttäuscht sein, wenn du die Fotos betrachtest. Kauf dann lieber eine günstige spiegellose Kamera. Bei einer Superzoom zahlt man für den Komfort, keine Linsen herumschleppen zu müssen, nicht die sehr gute Bildqualität.

Sollte ich mir eine neue Superzoom kaufen?

Wenn es schon einige Jahre her ist, dass du deine Kamera gekauft hast, wirst du sofort feststellen, dass sich der Zoombereich drastisch erhöht hat. 2012 hat Canon noch Schlagzeilen gemacht, weil sie eine 50x Zoom Kamera vorgestellt haben. Heutzutage sind 60x Zoom Kameras schon normal und die Nikon COOLPIX P900 hat nun mit extremen 83x Zoom vorgelegt.

Wenn man von einer günstigen Einstiegskamera, wie der Canon PowerShot 350 HS umsteigt, bekommt man sehr viel mehr Zoombereich, viele manuellen Kontrollen, einen elektronischen Sucher und eine gleichbleibende Bildqualität. Eine neue Gruppe von großsensorigen Superzoom Kameras, wie z.B. der Panasonic Lumix DMC-FZ1000, bietet viel bessere Bildqualität, sind aber meist teurer und noch im Zoombereich begrenzt.

Meine Superzoom Kamera Wahl

Die Nikon COOLPIX P610 ist meine erste Wahl unter den Superzoom Kameras. Sie hat all die wichtigen Eigenschaften, wo andere Modelle vielleicht nur einen Teil davon besitzen. Der Augensensor arbeitet hervorragend und erleichtert die Benutzung von Bildschirm und elektronischem Sucher ungemein. Der GPS Sensor fügt jedem Foto einen Fußabdruck hinzu und die Linse kann mit 1440 mm Brennweite beeindrucken. Einige Attribute findet man auch bei anderen Superzooms, jedoch ist das Modell das einzige, das alles in einem angemessen kleinen Gehäuse vereint.

Diese 60x Zoom Kamera lässt dich Weitwinkel-Landschaftsaufnahmen, als auch extreme Nahaufnahmen von weit entfernten Objekten machen, obwohl man nur eine Linse fest verbaut besitzt und nichts weiter dabei tragen muss. Die Bildqualität ist so, wie man sie von so einer Kamera erwartet; in gutem Licht sind die Bilder scharf und natürlich, wenn man sie per Mail verschicken will oder auf Online-Portalen teilt. Wie die meisten Superzooms, hat die Nikon einen hochauflösenden EVF, der Bildschirm lässt sich zur Seite klappen und um 180 Grad rotieren und sie hat ein Wählrad und externe Benutzerknöpfe, so dass man nicht ewig im Menü suchen muss, um Einstellungen vorzunehmen.

Wer sich die Fotos der Nikon ansehen möchte, der schaut sich die Nutzerbilder auf Flickr an. Man sieht deutlich, dass die Qualität bei ausreichenden Lichtverhältnissen hervorragen ist.

Die Nikon COOLPIX P610 bekommt bei Amazon von 55 Käufer eine gute Bewertung von 4.3 von 5 Sternen. Dabei sind die meisten Käufer sehr zufrieden mit der Kamera, wer jedoch bei schlechten Lichtverhältnissen fotografiert, stößt schnell an die Grenzen der Kamera.

Aus insgesamt 5 Testberichten wird die Gesamtnote 1,9 vergeben. Gelobt wird, dass Autofokus und Stabilisator sehr gut arbeiten. Ab ISO 400 wird jedoch die Randschärfe geringer und das Rauschen nimmt zu. Wer sich per WLAN mit der Kamera verbindet, kann diese per Smartphone fernsteuern und geschossene Bilder werden automatisch auf das Mobilgerät gesendet. Neben der normalen Zoomwippe gibt es eine zweite, mit der man sehr schnell wieder zurück zum Weitwinkel kommt. Die Bilder werden gelobt und das GPS Modul ist grundsätzlich nicht schlecht. Bei eingeschaltetem GPS zieht die Kamera jedoch recht viel Strom, da die Position weiter bestimmt wird, obwohl die Kamera ausgeschaltet wurde, bis zu 6 Stunden lang.

Fazit

Ein Mädchen fotografiert.

Bild: Eine Kamera sollte kinderleicht zu bedienen sein damit ein gutes Foto gelingt. Bildquelle: Max Topchii – 84889291/Shutterstock.com

 

Eine Superzoom Kamera ersetzt keine richtig DSLR oder andere professionelle Kameras. Jedoch ist sie ein guter Kompromiss aus einfacher Kompaktkamera, mit der man schnell mal ein Bild knipsen will und einer schweren und unhandlichen DSLR, wo man noch viele Objektive separat mitschleppen muss. Die Bildqualität ist jedoch nur minimal besser als bei einem Smartphone, jedoch durch den Zoom deutlich besser einzusetzen. Wer sich für eine Superzoom Kamera entscheidet ist mit knapp über 300€ dabei. Für das Gebotene ist das sicher ein angemessener Preis.

Zum Angebot
!
3
Dez
2015

Die besten 150€ Over-Ear Kopfhörer

0
Ein Mann liegt mit Kopfhörern auf einem Liegesessel.

Bild: Mal vom Alltag abschalten und in Ruhe seine Lieblingsmusik genießen. Bildquelle: StockLite – 75797977/Shutterstock.com

 

Wenn du 150 € und weniger für ein Paar Over-Ear Kopfhörer ausgeben willst, ist der Sony MDR-7506 das Modell was ich kaufen würde. In Testberichten, in denen über 100 Kopfhörer in der Preisklasse insgesamt getestet wurden, schnitt der Kopfhörer deutlich am Besten ab und ist für die meisten Käufer der richtige Kopfhörer.

Der MDR-7506 hat seine Wurzeln als Studio Kopfhörer seit 1991, und auch aus einem guten Grund: er gibt nicht nur akkurate Bässe, Mitten und Höhen, er gibt auch den besten Eindruck aus Tiefe und Dynamik deiner Musik wieder, was viele Modelle mit einem doppelten Kaufpreis nicht schaffen. Außerdem ist er robust, bequem und zuverlässig. Der Preis liegt bei 97€.

Wenn der MDR-7506 aus irgendeinem Grund nicht verfügbar sein sollte oder Sony sich irgendwann mal denkt, sie müssen ihn nicht weiter produzieren, gibt es einen guten Ersatz: Den Audio Technica ATH-M40x. Dank seines klaren, knackigen, abgesetzten Hochtonbereich, dem satten Bass und dem abnehmbaren, austauschbaren Kabel, stellt er eine gute Alternative dar. Trotzdem ist der Sony besser, da der ATH-M40x im Hochtonbereich besonders weibliche Stimmen, Hi-Hats und Snare Drums zu laut dargestellt hat, was den Ohren das ein oder andere Mal etwas weh tun kann. Wenn es den Sony jedoch nicht zu kaufen gibt, oder man darauf steht, dass die Höhen etwas sehr betont sind, dann sollte man den Audio Technica kaufen. Dieser kostet gerade 89€.

Wenn du ein Mikrofon benötigst, gibt es ein gutes Modell von Onkyo, mit Inline Fernbedienung und Mikrofon – den ES-CTI300 für rund 172€ (ohne Fernbedienung und Mikrofon kostet er nur 94€ und nennt sich Onkyo ES-FC300, ist aber sonst komplett identisch). Der Sound reicht aber nicht an den des Sony MDR heran, obwohl auch der Onkyo Spaß machen kann. Er ist besonders hübsch anzusehen, wer also eher etwas stylischeres sucht ist hier genau richtig.

 

Wer sollte den Kopfhörer kaufen? 

Statistik über den Absatz von Kopfhörern in Deutschland von 2008 bis 2014 und Prognose für 2015 in Millionen Stück

Statistik: 2012 wurden erstmalig in Deutschland 11,1 Millionen Kopfhörer verkauft.

 

Over-ear Kopfhörer in dieser Preisklasse sind für Leute, die zum ersten Mal ein richtig gutes Paar Lautsprecher suchen, um ihre Musik so richtig zu erleben und zu genießen. Ein Kopfhörer auf diesem Preislevel sollte einen klaren, gut balancierten Sound kreieren der genau widerspiegelt, wie es der Künstler klingen lassen wollte. Geschlossene Kopfhörer in dieser Klasse sollten außerdem Umgebungsgeräusche abschirmen und keine Musik nach Außen dringen lassen.

Es sind gute Kopfhörer für Studenten, Büroarbeiter die sich ein wenig abschotten wollen und Künstler, die ihre Musik in einem professionellen- oder Heimstudio aufnehmen wollen, angehende DJs/Musiker/Produzenten, oder alle, die den bestmöglichen Sound haben wollen, für einen bezahlbaren Einsteigerpreis.

Meine Top-Auswahl in dieser Preisklasse wird sich besser anhören, als alles was du für den gleichen Preis an In-Ear Kopfhörern oder Bluetooth-Modellen bekommen kannst. Also wenn du den besten Sound fürs Geld haben willst, ist das die Kategorie die du brauchst.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Meine Kopfhörer Wahl

Der Sony MDR-7506 ist in vielen Magazinen der Testsieger. cnet, head-fi Nutzer und Amazon Käufer loben den Kopfhörer in den Himmel. Bei Amazon vergeben mittlerweile über 2600 Käufer Bewertungen mit 4,5 Sternen. Jeder professionelle Arbeiter in der Audioindustrie spricht nur Gutes von den MDR-7506. So sieht man diese Kopfhörer auch in sehr viele Studios und Radio-Stationen. Auch Live-Film Crews im Fernsehen nutzen diese Kopfhörer.

Auf Testberichte.de sind 6 Tests mit der Gesamtnote 1,5 gelistet. Auch hier zeigt sich, dass der Kopfhörer sowohl für den professionellen Einsatz, als auch den Privatgebrauch sehr gut geeignet ist.

Darüber hinaus hört sich der MDR-7506 fantastisch an. Perfekte tonale Balance, ohne Fehler, so wie sich Kopfhörer anhören sollten. Ich habe die Kopfhörer selbst zu Hause und neben all den anderen Kopfhörern und In-Ear Modellen bleiben diese meine Nummer 1. Mit dem mitgelieferten 1/4″ Adapter und der Tragetasche kann man sie nahezu überall einsetzen.

Das Design des Kopfhörers wurde seit Einführung nie verändert. Die Verarbeitungsqualität ist großartig, die Ohrmuscheln sind austauschbar und es gibt eine 1-Jahresgarantie auf die Teile des Kopfhörers. Das ist bei vielen Rezensenten auch der Hauptkritikpunkt, denn andere Firmen geben bis zu 10 Jahren Garantie auf ihre Modelle, diese kosten aber auch um einiges mehr. Dagegen halten aber viele Käufer die ihre Kopfhörer schon mindestens genauso lang haben, also 10 Jahre und wo noch nichts kaputt gegangen ist. Das Kabel kann man mögen oder hassen, denn das Ringkabel sorgt dafür, dass man sich auch etwas vom Abspielgerät entfernen kann, ohne dass man gleich alles mit sich reißt. Es ist auch sehr robust. Wer also mal mit dem Stuhl darüber rollt, wird noch keinen Kabelbruch erleiden. Wer gern auf Reisen ist, der kann sie zusammen klappen und so einfacher transportieren.

Obwohl der Kopfhörer so robust ist, ist er auch sehr bequem. Alle Käufer bewerten den Tragekomfort mit den besten Noten, was bei so unterschiedlichen Köpfen schon eine Besonderheit ist. Der Tragekomfort ist sehr wichtig, wenn man sich einen Kopfhörer kauft, denn egal wie gut ein Kopfhörer klingen kann, wenn er einem nicht gut passt, nutzt man ihn nur selten. Da alle Käufer mit dem Tragekomfort sehr zufrieden sind, ist das hier schon etwas besonderes.

Zu guter Letzt: Die Kopfhörer sind mit einer UVP von 130€ angegeben, kosten aber meist nur rund 99€, manchmal auch 90€. Der Kopfhörer würde auch zu einem teureren Preis bei den Testberichten ganz oben stehen, doch wenn man den Preis bedenkt, ist ein Kauf die beste Entscheidung.

Kleinigkeiten, aber keine Nachteile

Eine junge Frau sitzt auf einer Parkbank und hört mit einem Kopfhörer Musik.

Bild: Auch für den Außeneinsatz erlebt man mit einem Over-Ear Kopfhörer bestes Klangerlebnis. Bildquelle: Antonio Guillem – 296640605/Shutterstock.com

 

Obwohl fast alles an den Kopfhörern perfekt ist, gibt es einige Dinge, die man ändern würde, wenn man etwas ändern könnte. Zum Anfang würde ich das Kabel abnehmbar machen. Während es im Studio oder Büro perfekt ist, wäre es schön für Unterwegs ein kürzeres Kabel zu wählen, erst recht wenn man mit seinem Smartphone unterwegs ist. Dann ist das lange Kabel etwas ungünstig zu verstauen, erst recht weil es einiges wiegt und sich daher immer den Weg Richtung Boden sucht.

Seien wir mal ehrlich: Der MDR-7506 gewinnt keinen Schönheitspreis. Der Kopfhörer sieht praktisch aus, besonders für Studio-Arbeiter, aber gefällt vermutlich niemandem der Wert aufs Äußere legt. Viele Kopfhörer sehen viel, viel schöner aus, kosten aber auch doppelt so viel Geld, hören sich jedoch nur halb so gut an, wie die Sony. Daher in meinen Augen schon ein Schnäppchen!

Diese Dinge aber außer Acht gelassen, ist die Audio Qualität auf einem so hohen Niveau, dass man für das Geld nichts besseres, als den Sony MDR-7506 bekommen kann. Das macht auch alle anderen Kleinigkeiten wieder wett und alle, die ihre ersten guten Kopfhörer suchen, werden mit diesem Klassiker eindeutig nicht enttäuscht.

Die Alternative

Der zweite Platz geht an den Audio Technica ATH-M40x. Er ist der Bruder des kultigen ATH-M50x. Er bietet Dynamik, klaren Sound, bei gutem Tragekomfort. Das Kabel ist austauschbar und kostet sogar noch ein paar Euro weniger als der Sony. Wenn ihr oft Rock, Elektronik, Hip-Hop und Pop hört, gefällt euch sicher der gute Hoch-, als auch Tieftonbereich.

Während der ATH-M40x sehr guten Klang hat, macht der Sony MDR-7506 alles besser. Bei manchen Testern ist der Hoch- und Tieftonbereich ein paar Dezibel zu gepusht, besonders für Fans von Akustik und klassischer Musik. Obwohl dies nur Kleinigkeiten sind, waren es zu viele, um den ersten Platz nicht mehr zu erreichen.

Das gesagt, bietet der Kopfhörer viel Detail und wird sogar mit einem Ringkabel, als auch einem normalen Kabel geliefert. Wenn du also die Wahl über das Kopfhörerkabel haben willst und verstärkte Tiefen, Mitten und etwas überpräsente Höhen magst, ist der 89€ Audio Technica ATH-M40x die richtige Wahl.

Fazit

Wenn du nach einem Kopfhörer suchst, der dich vom Klang her auf Studiolevel bringt, solltest du den Sony MDR-7506 wählen, der dabei auch noch deinen Geldbeutel schont. Großartige Testberichte, ein sehr guter Klang und das seit 1991, gepaart mit einem guten Preis – lassen keinen Zweifel zu, warum der Kopfhörer der beste Over-Ear Kopfhörer bis 150€ ist.

Zum Angebot
!
1
Dez
2015

Der beste E-Book Reader – Amazon Kindle Paperwhite

0
Ein Mann liegt auf der Couch und liest in einem E-Book.

Bild: Mit einem E-Book vom Alltag abschalten, in andere Welten eintauchen und dabei nicht auf die neuste Technik verzichten. Bildquelle: Andrey_Popov – 172976921/Shutterstock.com

 

Der 120 € Amazon Kindle Paperwhite ist mein Favorit, weil er Hintergrundbeleuchtung und Amazons großartige Buchauswahl besitzt.

Warum Hardware nicht so wichtig ist

Beim Kampf wer der beste Reader ist, sind die Lager gespalten in Amazon Kindle E-Book Reader und die restliche Konkurrenz. Egal welches Gerät, ich bevorzuge Amazon, weil dort die größte Auswahl an E-Books zu den besten Preisen verfügbar ist. Außerdem ist Amazon eine Firma, bei der man sich auf Updates der Buchauswahl verlassen kann. Wenn man es so betrachtet, kauft man nicht wirklich den Reader, sondern das Ökosystem. Wenn du ein günstiges Gerät kaufst, und damit eine riesige Bibliothek zur Verfügung hast, behälst du auch dieses günstige Gerät eine Ewigkeit.

Meine E-Book Wahl

Statistik über die Anzahl der Käufer von E-Books im Publikumsmarkt in Deutschland in den Jahren 2010 bis 2014 in Millionen.

Statistik: 2013 wurden in Deutschland mit 3,4 Millionen E-Books Verkäufen erstmalig die Drei- Millionen-Schallmauer durchbrochen.

 

Amazon hat einen Nachfolger des normalen Kindle Paperwhite vorgestellt, welcher nun einen 300 Pixel pro Inch Bildschirm besitzt, der die bisherige Auflösung fast verdoppelt (212 ppi). Der neue Kindle Paperwhite hat damit den gleichen Bildschirm wie das Flaggschiff Kindle Voyage.

Ich denke, Amazons Kindle Paperwhite ist der beste E-Reader für die meisten Menschen, wegen des feinen, hintergrundbeleuchteten Bildschirms, der den Eindruck vermittelt, dass man ein richtiges Magazin liest, egal ob im hellen Sonnenlicht oder im dunklen Schlafzimmer. Außerdem besitzt er eine enorme Akkulaufzeit, viel Speicher und einen extrem umfangreichen Katalog von bekannten Büchern und Publikationen. Er befindet sich in der Mittelklasse der Amazon E-Book Reader und bietet die beste Kombination aus bester Lesbarkeit zu einem vernünftigen Preis.

Der Paper White wurde in der Vergangenheit kleineren Updates unterzogen: 2013 wurde ihm ein gleichmäßiger ausgeleuchteter Bildschirm spendiert, sowie ein schnellerer Prozessor; das 2014 Update hat den internen Speicher von 2 GB auf 4 GB verdoppelt. Diese 4 GB sind genug um fast 2000 E-Books zu speichern. Außerdem wurden Optionen hinzugefügt, womit man zum Beispiel durch Antippen eines Wortes das Wörterbuch öffnen kann. Trotz dieser Updates, ist die Akkulaufzeit mit 6-8 Wochen extrem lang geblieben. (Bei rund 30 Minuten Lesespaß pro Tag)

Zusätzlich kann man zwischen sechs verschiedenen Schriftarten wählen, acht verschiedenen Schriftgrößen aussuchen, sowie illustrierte Kinderbücher anzeigen, als auch Elternkontrollen benutzen. So kann man Fifty Shades of Gray lesen und das Gerät seinem Nachwuchs geben, ohne dass man Angst haben muss, dass das Kind was falsches sieht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Das Kindle Ökosystem kommt mit anderen Vorteilen, die wir auch erwähnen sollten, wie zum Beispiel der Ausleihbibliothek, wobei Prime User kostenlos Bücher ausleihen können. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit für zehn Euro im Monat Kindle Unlimited abzuschließen, und so Zugriff auf 800.000 E-Books und Tausende von Audiobooks zu bekommen.

Was ist mit der 3G Version?

Für 70 € mehr kann man die 3G Version des Kindle kaufen. Es macht das gleiche wie die nicht 3G Version, beinhaltet aber eine 3G Datenverbindung, mit der man neue Bücher herunterladen kann oder seine Bücher synchronisiert. Der 3G Dienst ist dabei komplett kostenlos, egal wie viele Bücher man lädt. Da mittlerweile aber fast überall WLAN verfügbar ist, ist diese Option für 70 € relativ unnötig, da man auch nicht so häufig Bücher runterlädt. Die meisten Leute sollten daher die 70 € sparen und zu der günstigeren Wi-Fi Version greifen.

Was ist mit dem einfachen Kindle?

Amazon bietet auch den normalen Kindle für 60 € an, trotzdem solltest du beim Paperwhite bleiben. Der billige Kindle hat einen sehr einfachen Bildschirm ohne Hintergrundbeleuchtung. So müsstest du eine Leselampe benutzen um auch bei schlechter Beleuchtung etwas lesen zu können, außerdem hast du weniger Speicher und auch geringere Akkulaufzeit.

Was andere denken

Bei Amazon selbst bekommt der Kindle Paperwhite 4,5 Sterne von über 1200 Käufern. Darunter befinden sich fast 900 Bewertungen mit vollen fünf Sternen. Den Käufern gefällt dabei besonders die Haptik des Gerätes, der ausgezeichnete Bildschirm und das Ökosystem von Amazon.

Auf Testberichte.de werden insgesamt 11 Tests mit der Gesamtnote von 1,7 (gut) gelistet. Auch hier wird das Display, der starke Akku mit einer Laufzeit von bis zu 80 Stunden bei ausgeschalteter Beleuchtung und die optimale Bildschirmlesbarkeit durch die verschiedenen Schriftarten gelobt. Kritik gibt es dafür, dass der Paperwhite noch nicht wasserfest ist. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Bindung an das Amazon Ökosystemen, was jedoch differenziert betrachtet werden muss. Auch mit dem Kindle Paperwhite kann man durch Zusatzsoftware Bücher aller möglichen Formate auf das Gerät laden.

Tablets vs E-Readers

Eigentlich konkurrieren beide Systeme nicht miteinander. Tablets sind multifunktional, aber nicht so gut wenn man dauerhaft lesen möchte. Du könntest beim Tablet bleiben, wenn du nicht so viel außer Haus lesen möchtest, wo besonders E-Ink Bildschirme glänzen. Oder man nutzt einfach beide Systeme, da E-Reader so günstig sind.

Mittlerweile gibt es für jeden E-Reader eine passende App fürs Tablet, so dass man seine Bücher auch auf dem Tablet synchronisieren kann.

Was wenn man das Vorgängermodell hat?

Der größte Unterschied zum Vorgänger ist die bessere Auflösung des Bildschirms. Wer jedoch noch auf seinem Bildschirm alles erkennen kann, sollte sich das Geld lieber sparen.

Fazit

Eine Mutter sitzt mit ihrer Tochter auf der Couch und liest aus einem Buch.

Bild: Eltern lesen ihren Kindern immer noch gerne etwas aus einem Buch vor. Das E-Book wird vielleicht eines Tages das Buch ersetzen. Bildquelle: Pressmaster – 149774876/Shutterstock.com

 

Wer bisher noch nicht die Vorzüge eines E-Book Readers kennengelernt hat, sollte seine Vorurteile beiseite legen und es einmal ausprobieren. Natürlich hält man kein echtes Buch in der Hand, dafür hat man seine gesamte Büchersammlung immer griffbereit und das bei einem Gewicht von knapp 200 g. Außerdem ist man auch bei Dunkelheit völlig unabhängig und kann jederzeit seinen Lieblingsroman lesen. Zusätzlich gibt es den Vorteil, dass Leute die bereits unter eingeschränkter Sehstärke leiden die Schriftgröße erhöhen können, was bei einem normalen Buch nicht möglich ist. So kann man auch im Alter oder ohne seine Brille ein Buch lesen, ohne die Augen übermäßig anstrengend zu müssen. Auch mit der integrierten Hintergrundbeleuchtung fällt das Lesen von Texten deutlich leichter.

Zuletzt hatten wir das Gerät für 99 € vor knapp einer Woche im Angebot.

Zum Angebot
!
1
Dez
2015

Ganzjahres- oder Winterreifen? Was taugt die Alternative?

0
Auto im Schnee

Bild: Seit 2010 gilt in Deutschland die Winterreifenpflicht. Bei solchen Witterungsverhältnissen ist die richtige Reifenwahl gefordert. Bildquelle: Anna Grigorjeva – 172259177 /Shutterstock.com

 

Jedes Jahr stehen im Frühling und wie jetzt im Herbst der Reifenwechsel an. Werkstätten haben Hochsaison, Termine sind schwer zu bekommen, eingelagerte Reifen werden aufgezogen. Dieser Aufwand ist für viele Autofahrer ein Grund dafür zur Alternative zu greifen, auch schon weil sich die Kosten für den zweiten Reifensatz sparen lassen, ganz zu Schweigen von den Werkstattkosten. Wie leistungsfähig sind nun die Allwetterreifen? Was sagt das Gesetzt dazu? Daher mal ein kleiner neuer Ratgeber unsererseits.

Eine situative Winterreifenpflicht gibt es in Deutschland seit 2010. Das bedeutet, dass es verboten ist bei winterlichen Straßenverhältnissen (§2 Absatz 3a StVO: Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis – oder Reifglätte) mit Sommerreifen zu fahren. In Österreich wird dafür der Zeitraum von Anfang November bis Mitte April festgesetzt und unter Strafe gestellt, wenn dies nicht eingehalten wird.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wenn also zwischen dem 1. November und 15. April winterliche Verhältnisse vorherrschen, gilt auch in Österreich die Winterreifenpflicht.

Viele Autobesitzer greifen daher auf Allwetterreifen zurück, denn genau wie die ausgewiesenen Winterreifen sind Ganzjahresreifen im Winter gesetzlich zulässig. Qualitativ besteht jedoch ein großer Unterschied zu richtigen Winterreifen, denn die Allwetterreifen können aufgrund ihrer Machart nicht mit den Wintermodellen mithalten.

winter

Eine Frage der Sicherheit: Winterreifen oder Ganzjahresreifen? 

Laut Gesetzt ist es zulässig sowohl Winterreifen, als auch Ganzjahresreifen zu verwenden. Laut Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung ist es egal, ob ein KFZ bei winterlichen Verhältnissen mit Ganzjahresreifen oder Winterreifen ausgerüstet ist. Wenn man jedoch an die eigene Sicherheit denkt, ist die Verwendung von Ganzjahresreifen nicht empfohlen, da die Profilbeschaffenheit und die Materialmischung nicht optimal für die Verwendung bei Kälte, Schnee und Eis geeignet sind.Nach europäischer Richtlinie 92/23/EWG sind bei winterlichen Straßenverhältnissen nur M+S Reifen zulässig, die auch so gekennzeichnet sind. 

Welche Reifenarten gibt es? 

Statistik über den Absatz von Pkw-Winterreifen im Reifenersatzgeschäft in Deutschland in den Jahren 2007 bis 2015 in Millionen.

Statistik: 2010 wurden 27,4 Millionen Winterreifen in Deutschland verkauft.

 

Sommerreifen: Die Reifen müssen bei großer Hitze die durch die Reibung auf heißem Asphalt entsteht für gute Fahr- und Bremsstabilität sorgen. Die Laufflächenmischung ist viel härter, als bei Winterreifen. Außerdem sind die Laufflächen auf Aquaplaning optimiert, welche nicht mit den Laufflächen die für Schnee nötig sind, vergleichbar ist.

Winterreifen: Winterreifen sind mit einer weichen Gummimischung ausgestattet, die dafür sorgt, dass der Reifen auch bei Kälte elastisch bleibt. Dadurch kann der Reifen auch bei Temperaturen weit unter 0 Grad für eine hohe Fahrstabilität sorgen und kurze Bremswege gewährleisten. Dazu kommen zahlreiche wellenförmige Lamellen, die dafür sorgen, dass auch auf Schnee und Eis ein hoher Grip besteht.

wiso

 

links Winterreifen, rechts Sommerreifen

Ganzjahresreifen: Der Ganzjahresreifen stellt einen Kompromiss zwischen Winter- und Sommerreifen dar. Im Grunde ist er ein Winterreifen, der auch im Sommer gefahren werden kann. Durch die Anpassung an den Sommer verliert er aber die stark benötigten Eigenschaften im Winter und sorgt für schlechtere Fahrstabilität, negative Handling-Eigenschaften und sehr lange Bremswege im Vergleich zu echten Winterreifen. Ein neuer Ganzjahresreifen ist jedoch besser als ein alter oder gebrauchter Winterreifen.

So gibt es für jeden Untergrund den passenden Reifen, aber keine 100%ige Sicherheit auch genau diesen Untergrund anzutreffen. Ganzjahresreifen sind nur als Mittellösung zwischen den oben genannten Sommerreifen und Winterreifen ausgelegt. Sie sollen zu jeder Jahreszeit, bei allen Wetterbedingungen einsatzfähig sein. Deshalb ist das Profil sowohl für warme Wetterbedinungen, als auch für Nässe und Eis konzipiert. Dabei kommen Längsrillen, mit Profilblock-Verzahnungen und Lamellen zum Einsatz. Jedoch ist für Extremsituationen nur eine dieser Profilekonzepte wirklich effizient. Daher ist der Reifen nur ein Mittelweg, aber nie die beste Lösung. Beer betont “Auf Schnee ist die Sache ganz klar, da hilft nur ein richtig guter Winterreifen mit Lamellen, der in einem guten Zustand ist”.

M+S = Winterreifen? 

Nach Regelung der Bundesregierung muss ein Reifen im Winter mit der M+S Kennung ausgestattet sein. Diese steht für Matsch und Schnee, also einem gröberen Profil. Allerdings ist die Regelung sehr schwammig gehalten, da M+S keine wirkliche Spezifikation voraussetzt. Rs gibt Reifen, die fast ein Sommerprofil aufweisen und trotzdem das M+S Symbol tragen. Deshalb gibt es zusätzlich für den Verbraucher das Schneeflockensymbol, welches von der Reifenindustrie eingeführt wurde. Während M+S vom Gesetzt gefordert wird, sollte man für seine eigene Sicherheit auf das Schneeflockensymbol achten, da bestimmte Anforderungen erfüllt werden müssen, um dieses zu bekommen.

Was für ein Autofahrer ist man?

Leute die einen Kleinwagen in einer Großstadt bewegen können wohl eher auf die Ganzwetterreifen zurückgreifen, da sie das Auto meist nur für den Stadtverkehr nutzen. Leute die hingegen regelmäßig lange Strecken fahren und sowohl im Sommer, als auch im Winter ihrem Auto viel abverlangen, sollten wohl eher zu der klassischen Lösung tendieren, denn ein im Sommer beanspruchter Reifen erfüllt im Winter nicht mehr seinen eigentlichen Zweck. Auch bietet die traditionelle Lösung mit einem Sommer- und einem Winterreifensatz verschiedene Vorteile. Zum einen sind die Sommerreifen mittlerweile sehr viel langlebiger, so dass sie lange gefahren werden können. Zum anderen müssen Ganzjahresreifen öfter gewechselt werden, um zu jeder Jahreszeit für Sicherheit zu sorgen. Natürlich hat man einmalig einen Mehrkostenpunkt, wenn man einen zweiten Felgensatz kaufen muss, spart dann jedoch für mehrere Jahre bei gleichbleibender Sicherheit.

Wer jedoch in ländlichen Regionen wohnt, wo es keinen oder nur einen eingeschränkten Winterdienst gibt, kommt man fast nicht um eine 2-Felgenlösung mit Sommer- und Winterrädern herum.

Was meist vergessen wird: Die Profiltiefe

Wer sich nun für eine Reifenart entschieden hat, sollte nicht den Fehler machen und vergessen die Profiltiefe zu messen. In Deutschland müssen es mindestens 1,6 Millimeter sein, jedoch raten Experten zu mindestens 3 Millimeter. Gunnar Beer vom Auto-Club Europa (ACE) bestätigt dies, “Die Bereifung ist das meistunterschätzte Teil am Auto”. Beer sagt weiterhin “Autofahrer interessieren sich leider nicht so sehr dafür, das zeigt schon die Kontrolle des Luftdrucks oder eben der Profiltiefe. Dabei nützt das beste Auto nichts, wenn der Reifen nicht haftet”.

Das Alter der Reifen spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Umso neuer der Reifen, umso besser sind seine Eigenschaften in den jeweiligen Extremsituationen. Ein 5 Jahre alter Winterreifen kann schon schlechtere Eigenschaften bei Schnee haben als ein neuer Allwetterreifen. Auch ist ein zu früher Wechsel auf den für die Jahreszeit besseren Reifen kann dafür sorgen, dass er dann nicht mehr ordentlich Funktioniert, wenn das Wetter dann umschlägt. So kann ein zu früh gewechselter Winterreifen beim Einsatz auf trockener Fahrbahn und hohen Geschwindigkeiten durch den stärkeren Verschleiß seine spezifischen Fähigkeiten auf Schnee verlieren. Ein Winterreifen hält in der Regel zwei Winter. Das klingt jetzt wirklich nach sehr wenig, ist aber leider tatsächlich der Fall. Nur wenn man stets mit einem “frischen” Reifen fährt, können die Reifeneigenschaften des Herstellers garantiert werden. Darüber hinaus ist auch der Winterreifen nur ein Kompromiss.

Markenreifen statt Noname? 

Es muss nicht immer der teuerste Reifen sein. Es sind meist auch die günstigen Reifen von kleineren Herstellern, die die Bestnoten im Vergleichstest bekommen. Zumal viele auch nur Tochterfirmen der namhaften Hersteller sind, wie z.B. Fulda gehört zu Dunlop und Semperit gehört zu Continental.

Fazit

Ein Monteur wechselt einen Autoreifen.

Bild: Wer sich den ständigen Reifenwechsel und der damit einhergehenden Werkstattkosten sparen möchte greift auf Ganzjahresreifen zu. Bildquelle: Kzenon – 69171829/Shutterstock.com

 

Im Endeffekt geht es um die Sicherheit für sich selbst, die eigene Familie und andere Verkehrsteilnehmer. Natürlich sind Reifen nicht günstig, aber während manche Autofahrer auf Ölwechsel und Inspektionen achten, wird meist die wichtigste Komponente vergessen: Der Kontakt zur Fahrbahn. Daher sollte man hier lieber nicht sparen und Ganzjahresreifen öfter wechseln oder zur traditionellen Lösung greifen und auch da darauf achten, dass sowohl Profiltiefe, als auch Alter im Rahmen sind.

Zum Angebot
!
21
Nov
2015

Der beste USB 3.0 Speicherstick

0
Ein USB Stick wird von einer Frau in einen Laptop gesteckt.

Bild: Um seine Daten zu speichern und zu transportieren lohnt sich der Kauf eines USB Sticks. Bildquelle: Antonio Guillem – 220886572/Shutterstock.com

 

Der 32GB Speicherstick ist der beste USB-Stick den man kaufen kann. Nicht nur weil es der schnellste USB-Stick ist, sondern weil er mit rund 22 € (manchmal auch rund 20 €) weniger teuer ist, als die Konkurrenz mit schlechteren Leistungsdaten.

Der Sandisk Extreme USB 3.0 32 GB liest Dateien mit rund 245 MB/s und schreibt Dateien mit 120 MB/s.

Sandisk Extreme USB 3.0 32 GB

Warum sollte ich den USB Stick kaufen? 

Umfrage zu den genutzten Methode zum Datenaustausch 2012 in Prozent.

Statistik: 54 Prozent der Deutschen nutzen eine CD oder USB-Stick zum Datenaustausch.

 

Jeder, der einen Computer hat, muss Daten transportieren. Sei es nur zu einem Freund oder zu einem Copyshop – das ist der USB Stick, den man dann kaufen sollte.

Was macht einen guten USB Stick aus?

In einem Wort: Leistung.

Sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten, beim Übertragen von großen Datenmengen, sind die wichtigste Messmethode dafür. Meine alten USB 2.0 Sticks hatten Schreibgeschwindigkeiten von rund 10-15 MB/s. 2012 war ein USB Stick mit 85 MB/s Schreibgeschwindigkeit noch extrem schnell. Die meisten USB-3.0 Sticks die man so bei Amazon kaufen kann, kratzen an der 100 MB/s Marke und die neue Version der Sandisk Extreme schafft sogar 120 MB/s und wäre somit ein echter Deal.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Eine andere Messmethode ist die 4K random read/write Geschwindigkeit, welche wichtig ist, um ein Betriebssystem vom Stick aus zu starten (was heutzutage ziemlich einfach ist, ein Windows oder Linux vom USB Laufwerk zu starten), aber für die meisten Nutzer reicht es aus Dateien von A nach B zu kopieren.

Geschwindigkeit ist das wichtigste Element für ein Flashlaufwerk, aber Design ist auch wichtig. Es macht schon einen Unterschied zwischen einem hübschen Laufwerk, was man gerne benutzt oder einem was hässlich ist und nie angefasst wird, weil es einem peinlich ist. Außerdem ist es wichtig, dass das Laufwerk nicht zu breit ist, damit angrenzende USB-Ports nicht blockiert werden. Wenn es eine zusätzliche Kappe hat, könnte man diese auch leicht verlieren.

Sandisk Extreme USB 3.0 32 GB

Meine USB Stick Wahl

Das Laufwerk ist eines der schnellsten die ich je gesehen habe beim Kopieren von Daten über USB 3.0. Dabei gibt es eine alte Version mit einer angegebenen Leserate von 190 MB/s und eine neue Version mit 245 MB/s, die auch noch schneller bei sequenziellen- und 4K-Schreibgeschwindigkeiten.

In CrystalDiskMark Tests hat die SanDisk Extreme die schnellsten Schreibgeschwindigkeiten mit einem Durchschnitt von über 221 MB/s erzielt (das alles in einem 1GB Datenübertragungstest). Wer sich für die Resultate interessiert und sehen will, wie die anderen abschneiden, kann hier bei Tom’s Hardware gucken.

tomshardware

Die SanDisk hat die Patriot Supersonic Magnum und die Kingston DataTraveler HyperX 3.0 beim sequenziellen Schreibtest förmlich weggeblasen. Doch so richtig interessant ist der 4K Random write speed Test, wo sich der SanDisk völlig von der Konkurrenz absetzen kann. 4K random write speed ist besonders interessant für Betriebssysteme, die kleine Dateifetzen quer über das Laufwerk verteilen; für das normale Kopieren von Dateien ist das relativ egal, aber wenn du Anwendungen oder sogar ein Betriebssystem vom USB-Stick starten willst, ist es definitiv das Laufwerk, was du kaufen willst.

Leider gibt es ein paar Leute, denen es misslingt ein Betriebssystem auf dem Laufwerk zu installieren und es als Bootlaufwerk zu verwenden, da es derzeit als festes Laufwerk konfiguriert ist, wie eine normale Festplatte im Computer. Vorangegangene Versionen wurden als Wechseldatenträger erkannt, auch wenn sich die Modellnummer nicht verändert hat. Das heißt, man kann nicht genau sagen, welche Version man kauft.

Sandisk Extreme USB 3.0 32 GB

Was das Design angeht, ist der SanDisk viel länger, als die meisten Laufwerke, die es zu kaufen gibt. Besonders hat mir der Sliding-Mechanismus gefallen, der den USB-Port schön sichert und bei Bedarf den Anschluss freilegt. Der Slider ist sehr schön zu bedienen, es hakt nichts und fühlt sich auch nach dem 100sten Mal genauso an wie am 1. Tag. Auch wenn der Stick aus Plastik ist, fühlt er sich sehr hochwertig an.

Dazu kommt der Preis, 32 GB kosten derzeit 22 €, die SanDisk Extreme ist derzeit günstiger als viele andere USB 3.0 Laufwerke, die auch noch langsamer sind. Natürlich bekommt man auch ein langsames USB 2.0 Laufwerk für 3 €, aber du solltest dir eher den SanDisk kaufen, selbst wenn du keinen Laptop oder Computer hast, der das unterstützt. Warum? Weil dein nächster Computer auf jeden Fall einen USB 3.0 Anschluss besitzen wird und du sicher dann auch Dateien hin- und herschieben möchtest.

Nachteile, aber keine Deal Breaker

Der SanDisk ist etwas breiter als normale USB-Sticks, so dass es bei einem zweiten USB-Stick der Größe dazu führt, dass sie wohl nicht nebeneinander passen würden. Nutzt man aber sowas wie einen Bluetooth-Empfänger neben dem SanDisk, sollte man keine Probleme mit der Breite des SanDisk haben. Außerdem haben die Laptops mittlerweile die USB Ports auf beiden Geräteseiten verteilt, so dass solche Probleme nicht entstehen.

Der SanDisk ist in der kompletten Breite rund 2 cm breit. Wer denkt, dass sein Laptop vielleicht ein Problem dabei macht, kann das ja mal nachmessen.

Was haben andere über den Stick gesagt?

Auf Testberichte.de gibt es über 14 Tests mit der Gesamtnote 1,3. Dort wird er gelobt, dass er eine sehr gute Leistung besitzt und auch eine recht kompakte Bauform besitzt. Gelobt wird durchgehend die hohe bzw. höchste Schreibgeschwindigkeit im Test. Er besitzt ein extrem gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die lebenslange Garantiezeit fällt ebenfalls positiv in vielen Testberichten auf.

Bei Amazon bekommt der Stick von fast 1300 Bewertern die Gesamtnote 4,5 von 5 Sternen. Allein volle 5 Sterne vergeben insgesamt 960 Käufer. Hauptkritik ist der Slider, obwohl dieser auch aus meinen persönlichen Erfahrungen überhaupt keinen Grund zur Sorge veranlasst. Dafür punktet der Stick auch hier durch seine durchgehend schnelle Performance. Wer sich die Kundenbilder ansieht, wird sehen, dass es kaum einen Käufer gibt, bei dem der Stick seine angegebenen Leistungsdaten nicht übertrifft.

Fazit

Verschiedene USB Sticks.

Bild: Die Auswahl an USB Sticks ist groß. Geschwindigkeit und Datenvolumen sind nur einige Details auf die man vor dem Kauf achten sollte.

 

Du kannst Laufwerke auf Amazon finden, die günstiger sind als die SanDisk Extreme USB 3.0, aber keine davon sind auch nur annähernd so schnell. Laufwerke, wie z.B. der Lexar Jumpdrive P10 kosten in der 32 GB Version schon 53€. Dafür kann man sich schon je einen 64 GB und einen 32 GB SanDisk Extreme USB-Stick kaufen.

Wenn du mehr Speicherplatz benötigst, hol dir die 64 GB Version. Diese ist mit 39 € ebenfalls extrem günstig. Wenn du was günstigeres suchst, gib dich nicht mit etwas günstigerem zufrieden, dann kauf nur die 16 GB Version. Es ist wirklich anstrengend mit einem langsamen USB Stick zu arbeiten und dann ist das Geld am Ende doch nur rausgeschmissen.

Bei uns gab es den Stick zuletzt für 33 € in der 64 GB Version, also 6 € günstiger als derzeit im Preisvergleich.

Sandisk Extreme USB 3.0 32 GB

Zum Angebot
!
8
Nov
2015

Ratgeber: In USA, Hong Kong & UK bestellen mit Borderlinx nach Deutschland liefern lassen

0
Packet mit Luftpostbrief.

Bild: Der Versand aus Übersee ist meistens mit teuren Versandkosten und langen Lieferzeiten gekoppelt. Bildquelle: Rafa Irusta – 60674791/Shutterstock.com

 

Neben D-A-Packs gibt es auch einen anderen Lieferdienst, der Produkte, die man eigentlich nur in den USA, Hong Kong und in England bestellen kann nach Deutschland geliefert bekommt. Das Prinzip ist das gleiche, man bestellt auf einer von Borderlinx zur Verfügung gestellten Adresse, und bekommt das Produkt dann von dem Service nach Deutschland geliefert.

Das hat den Vorteil, dass man Produkte die vielleicht hier nicht verfügbar sind dann noch bestellen kann. Wie das alles funktioniert möchte ich euch jetzt vorstellen.

boderlinx

Ihr müsst euch bei Borderlinx registrieren und bekommt dann eine Borderlinx Adresse, die ihr als Lieferadresse angeben müsst. Kommt dann das Produkt an, wird eine E-Mail an dich mit der Info verschickt, dass ihr die Lieferung nach Deutschland beauftragen könnt. In der Regel erhaltet ihr die Produkte dann innerhalb von fünf Werktagen. Der Vorteil ist, dass du mehrere Bestellungen zu einer Lieferung nach Deutschland zusammenfassen könnt. Anders als bei D-A-Packs könnt ihr so Versandkosten sparen, wenn ihr mehrere Dinge im Ausland bestellt.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

So funktioniert es: 

 

Paketfahrer vor einem offenen Sprinter mit Paketen.

Bild: Das Paketaufkommen ist mit den Jahren imens gestiegen. Paketdienste haben immer mehr zu tun. Bildquelle: kurhan – 262626899/Shutterstock.com

 

  1. Du registrierst dich bei Borderlinx.
  2. Nachdem du deinen Account bestätigt hast, bekommst du eine US & UK Adresse.
  3. Die jeweilige Adresse gibst du dann beim online Kauf als Lieferadresse an.
  4. Du bekommst eine E-Mail mit der Information, dass deine Ware angekommen ist.
  5. Du wartest auf weitere Bestellungen oder gibst die Sendung direkt zur Lieferung an deine Heimatadresse frei.
  6. Deine Lieferung kommt innerhalb von wenigen Werktagen bei dir zu Hause an.

borderlinx2

Was kostet der Service?

Die Versandkosten hängen natürlich vom Gewicht und der Größe deines Pakets ab. Da man auch mit Borderlinx nicht am Zoll vorbeikommt, spielt auch der Warenwert eine Rolle. Um die Versandkosten berechnen zu können, gibt es einen Versandkostenrechner mit dem ihr schätzen könnt, wie viel Kosten auf euch zukommen.

Das ist natürlich nur ein Schätzwert, da das Paket schwerer sein kann als in der Produktbeschreibung angegeben. Die endgültigen Kosten erfahrt ihr, wenn die Lieferung bei Borderlinx eingegangen ist.

Ich empfehle euch daher bevor ihr etwas kauft den Versandkostenrechner zu benutzen, um die Versandkosten zu checken. Insgesamt ist der Service nämlich sehr teuer und lohnt sich nur bei exotischen Produkten, die man hier überhaupt nicht bekommen kann. Hat man mehrere exotische Produkte, können diese aber zusammengefasst werden, anstatt jedes mit einem Paket einzeln verschicken zu lassen. Informationen darüber findet ihr hier.

Wie bezahle ich bei Borderlinx? 

Ihr könnt sowohl per Kreditkarte, als auch per PayPal Konto bezahlen. Habt ihr keine Kreditkarte, um bei dem amerikanischen Shop einzukaufen, gibt es die Möglichkeit dies von Borderlinx machen zu lassen. Dies kostet jedoch 5 % des Bestellbetrages, der Mindestbestellbetrag beträgt zehn US-Dollar und nennt sich Concierge Service.

blinx3

Kann ich meine Bestellung versichern lassen? 

Schon bei der Berechnung der Versandkosten kann man auswählen, ob man seine Bestellung versichern lassen möchte. Diesel kostet 1,75 % des Warenwertes und nennt sich SafetyLinx. Wer ein Produkt über 250$ Warenwert kauft, muss diese Versicherung nehmen.

Der Service ist seriös, im Internet kann man viele Erfahrungsberichte darüber lesen. Ihr müsst also keine Angst haben, dass euer Geld und die Waren am Ende weg sind.

Fazit: 

Statistik über das Herkunftsland von Waren bei Online Bestellungen in Prozent.

Statistik: 32 Prozent der Befragten haben bereits außerhalb Europas Produkte im Internet bestellt.

 

Natürlich ist der Service nur für sehr exotische Produkte geeignet, da viele Waren hier auch verfügbar sind und durch die Versandkosten der Vergleichspreis unglaublich in die Höhe steigt. Wer jedoch unbedingt etwas aus einem der 3 Liefergebiete haben möchte, der kann mit Borderlinx nichts falsch machen. Der Service ist sehr schnell, der Support jederzeit verfügbar und sehr hilfreich und die Möglichkeiten durch den Service viele Produkte zu bestellen die es hier nicht gibt, sind endlos.

Zum Angebot
!
23
Mrz
2015

12 Monate Guter Rat für effektiv 2,60€ – dank 25€ Bargeldprämie

0
Update Das Jahresabo ist nun wieder für 2,60€ dank 25€ Verrechnungsscheck verfügbar!

Die Zeitschrift Guter Rat könnt ihr zur Zeit mal wieder sehr günstig per Abo beziehen. Dank einer Bargeldprämie in Höhe von 25€ bekommt ihr die Guter Rat 12 Monate lang für effektiv 2,60€. Zum Vergleich, am Kiosk zahlt ihr pro Ausgabe 2,50€. Hier bekommt ihr also die bequeme Lieferung dirket nach Hause über ein komplettes Jahr effektiv zum gleichen Preis.

  • 1 Jahr Guter Rat für 27,60€
  • Bargeldprämie in Höhe von 25€
  • ================================
  • = 12 Ausgaben Guter Rat für 2,60€

Das Verbraucheragazin erscheint monatlich und gibt euch Tipps zu den Themen: Geld, Versicherungen, Recht, Steuern, Technik, Gesundheit, Auto und Reise. Solltet ihr Fragen zum Vertrag, zur Laufzeit oder zu anderen Abos haben, dann ist das euer Ansprechpartner: Guter Rat Kunden-Service, Postfach 290, 77649 Offenburg.

HINWEIS: Der Werber muss kein Abonnent sein! Es genügt wenn der Werber und der neue Abonnent nicht ein und dieselbe Person sind – diese dürfen sogar im selben Haushalt leben!

Link: HIER zum Angebot

Zum Angebot
!
15
Sep
2012

[kostenlos] Amazonaktion: Jeden Tag ein Haufe Ratgeber Gratis!

0

Heute zum letzten mal! Bei Amazon wird jeden Tag in der großen Haufe Jubiläumaktion ein Taschenguide für den Kindle (bzw. App für iOS und Android) Gratis angeboten (Wert sonst 3,99€). Gleichzeitig läuft auch ein Gewinnspiel.  Wer in der heute Schnäppchenruhigen Zeit noch was gewinnen will, viel Spaß!

Die Titel:

  • Stilsicher im Beruf: TaschenGuide
  • Sympathien gewinnen: TaschenGuide
  • Selbstorganisation: TaschenGuide
  • Kreativ im Job: TaschenGuide
  • Englisch im Job: TaschenGuide
  • Konfliktmanagement: TaschenGuide
  • Stressfrei arbeiten: TaschenGuide
  • Selbstständigkeit wagen: TaschenGuide
  • Managementwissen: TaschenGuide
  • Führen: TaschenGuide
  • Reden und Ansprachen: TaschenGuide
  • Manipulationen abwehren: TaschenGuide
  • Meetings planen und moderieren
  • Menschen einschätzen und überzeugen
  • Gesprächsführung: TaschenGuide

Link: HIER zum Gewinnspiel

Link: HIER zum kostenlosen Ratgeber

Zum Angebot
Made with love in Wetschen.