24
Feb
2016

Der Staubsauger – mit dem perfekten Gerät Schmutz und Staub saugen

0
Frau hantiert mit Staubsauger Der Staubsauger – mit dem perfekten Gerät Schmutz und Staub saugen

Bild: Ein Tänzchen mit dem Staubsauger – den richtigen Sauger für zu Hause zu finden ist gar nicht so einfach. Bildquelle: 272052083 – Ljupco Smokovski / Shutterstock.com

 

Staubsauger mit Beutel oder lieber beutellos? Wie wichtig ist die Wattzahl? Bin ich mit einem Akku-Staubsauger oder Netzkabel-Staubsauger besser dran? Brauche ich einen zusätzlichen Handstaubsauger? Was hat es mit der Filtertechnik auf sich und muss ein guter Staubsauger für zu Hause wirklich mehrere hundert € kosten? Mittlerweile ist der Staubsaugerkauf zu einem echten Mysterium geworden, was auch mit dem Umstand zusammenhängt, dass sich die Technik seit einigen Jahren rasant weiterentwickelt hat. Wo früher der Besen zum Einsatz kam, saugen heutzutage futuristisch anmutende Maschinen mit beeindruckender Leistungsstärke allerlei Unrat von glatten und sogar rauen Oberflächen und tragen durch diese Funktion zu einer einwandfreien Reinlichkeit bei.

Aber was ist ein guter Staubsauger? Welche Staubsauger-Funktion wird wirklich benötigt und was ist bloß Spielerei? Wie sieht es beim Zubehör aus? Wer sich nach einem neuen Bodenreinigungsgerät umschaut, der muss sich auskennen – sowohl mit der Staubsauger-Technik wie auch den verschiedensten Funktionen. Stiftung Warentest Staubsauger bieten diesbezüglich grundsätzlich eine adäquate Möglichkeit, sich über bekannte Marken und Modelle zu informieren. Um das beste Modell zu finden, ist aber etwas mehr vonnöten. Denn je nach Haushalt und Einsatzgebiet eignen sich einige Staubsauger-Typen mehr, andere wiederum weniger für das Reinemachen. In diesem Artikel werden sämtliche Fragen rund um das Thema Staubsaugen ausführlich beantwortet.

Energielabel Staubsauger und rechtliche Beschränkungen

Einige rechtliche Informationen vorab: Wer sich heute nach einem neuen Staubsauger umschaut, dem dürfte gerade bei neueren Modellen auffallen, dass diese leistungstechnisch deutlich weniger zu bieten haben, als man es von Staubsaugern älterer Jahrgänge gewohnt war. Dies erscheint auf den ersten Blick seltsam, war die Leistungszahl in Watt doch stets ein wichtiges Kauf- und Bewertungskriterium beim Staubsaugerkauf.

Seit September 2014 hat sich dies jedoch nach einer neuen Verordnung der Europäischen Union verändert. Seither dürfen Staubsauger, die über ein Netzkabel betrieben werden, nur noch maximal 1.600 Watt leisten. Bedeutet dies nun, dass alte Staubsauger besser sind als die neuen Staubsauger-Typen? Glücklicherweise ist dies nicht der Fall. Ein Blick auf die aktuellen Sieger der Stiftung Warentest Staubsauger zeigt den Siemens VSQ8SEN72C als Gewinner in der Kategorie „Bodenstaubsauger“. Dabei bringt das Reinigungsgerät gerade einmal 650 Watt mit.

Das EU-Label – sinnvoll oder irreführend?Für neue Staubsauger aus dem Handel besteht eine Kennzeichnungspflicht mit dem EU-Label, das auch als Energieeffizienzlabel bekannt ist und Käufern ein unabhängiges Urteil über die Qualität und Leistung des Modells erlauben soll. Neben der Energieeffizienzklasse des Staubsaugers, die von „A“ bis „G“ reicht, informiert das EU-Laben ebenfalls über den Stromverbrauch, die Reinigungsleistung, über Staubemission und Lautstärke. Grundlage des Labels sind Praxistests, die in einem 87 Quadratmeter großen Haushalt ausgeführt wurden, in denen einmal wöchentlich Staub gesaugt wird. Aufgrund der folgenden Aspekte sind die Angaben des EU-Labels aber nur bedingt aussagekräftig.
Testbedingungen Bedeutung
Leistung Für die Reinigungswirkung wird grundsätzlich die Effektivität beim Saugen bei voller Leistungsstärke bewertet. Gerade auf Teppichböden muss aber oftmals mit gedrosselter Leistung gesaugt werden, da ein Schieben des Saugers ansonsten nicht mehr möglich wäre.
Beutelinhalt Alle Tests werden mit leerem Beutel absolviert, was sich positiv auf die Reinigungsleistung auswirkt. Da Staubbeutel in der Praxis aber nur selten leer sind, muss dieser Umstand die Leistungsbewertung des EU-Labels relativieren.
Teppichwahl Verschiedene Teppichstrukturen bedingen unterschiedlich starke Saugleistungen. Während der Tests werden grundsätzlich Teppiche verwendet, welche die Saugleistung des Staubsaugers begünstigen.
Unabhängigkeit Die angegebenen Werte des EU-Labels werden in Laboren gewonnen, die von den Herstellern selbst ausgewählt werden. So ist die Unabhängigkeit der Messdaten nicht gewährleistet.

Entscheidend für die Gründlichkeit beim Staubsaugen ist nämlich nicht allein die Leistungsstärke des Motors, denn vielmehr die gesamte Bauform und Konstruktion. Hier spielt beispielsweise mit hinein, wie die einzelnen Elemente des Saugers aufeinander abgestimmt sind. Denn eine aerodynamische Formung der Düsen wirkt sich zum Beispiel massiv auf die Effektivität beim Saugen aus.

Mit der neuen EU-Richtlinie will sich die supranationale Organisation vor allem um eine ökologischere Zukunft in der Staubsaugertechnik bemühen. Geringere Wattzahlen haben nämlich einen geringeren Stromverbrauch zur Folge. Um dennoch konkurrenzfähig zu bleiben, müssen die Hersteller wie Dyson, Miele, Siemens oder Philips ihre Staubsauger weiterentwickeln und die Saugtechnik optimieren. Davon profitiert letztendlich nicht nur die Natur, sondern auch der zahlende Kunde. Des Weiteren gibt die europäische Richtlinie auch konkrete Qualitätskriterien vor: Ab 2017 müssen Netz-Staubsauger 75 Prozent des Staubs vom Teppichboden aufnehmen und 98 Prozent von Hartböden entfernen – ab dann sogar mit einer maximalen Leistung von 900 Watt.

Der Staubsauger – Funktion und Technik erklärt

Auch wenn sich bekannte Hersteller wie Miele, Dyson oder Philips damit brüsten, ihre Staubsauger seien mit einer innovativen Technik ausgestattet, prinzipiell beruht die Saugmethodik bei jedem Staubsauger auf demselben Funktionsprinzip. Im Gerätekorpus eines jeden Staubsaugers befindet sich ein Motor, der ein Gebläse antreibt, mit welchem der notwendige Unterdruck, also die Saugleistung, erzeugt wird.

Über ein Saugrohr wird aufgenommener Schmutz und Dreck ins Geräteinnere weitergeleitet. Hier muss die Luft durch ein Filtersystem vom aufgenommenen Staub befreit werden. Daraufhin wird die Luft weiter zum Motor geführt, wo sie für die Kühlung des Antriebs genutzt wird. Je nach Staubsaugermodell und Hersteller werden allerdings verschiedene Filtertechniken installiert. Man spricht von Beutelstaubsaugern und beutellosen Staubsaugern bzw. Staubsaugern mit Beuteltechnik und Staubsaugern mit Zyklontechnologie.

Filtertechniken von Staubsaugern

Filtertechnik Funktionsbeschreibung Vorteile / Nachteile
Beuteltechnik Beim Beutelstaubsauger befindet sich im Inneren des Saugers ein Beutel aus einer mehrlagigen Papierschicht oder aus Vlies. Der Beutel übernimmt zwei Funktionen: Zum einen filtert er den Staub aus der Luft, zum anderen dient er auch als Auffang- und Sammelbecken für aufgenommenen Dreck. Bei jedem Beutelstaubsauger sind zudem Grob- und Feinfilter installiert. Grobfilter sitzen vor dem Staubsaugerbeutel, um diesen vor scharfen Gegenständen zu schützen, die einen Riss herbeiführen könnten. Mikrofilter nehmen Kleinstpartikel und Allergene auf. Somit können Staubsauger mit Beutel eine besonders hohe Reinigungsleistung erzielen, da die austretende Luft mehrfach gefiltert wird. +        Hervorragende Reinigungsleistung+        Perfekt für Allergiker-        Saugleistung nimmt mit Füllzustand des Beutels ab-        Regelmäßiger Austausch des Beutels vonnöten, was Geld kostet
Einfach-Zyklontechnik Jeder beutellose Staubsauger beruht auf der Zyklontechnologie. Bei diesen Staubsauger-Modellen wird die einströmende Luft durch einen konisch geformten Filter in Rotation gebracht. Durch die hieraus resultierenden Fliehkräfte wird der Staub nach außen getrieben und in ein Sammelbehältnis geführt. Die saubere Luft wird hingegen nach oben geleitet und ausgegeben. Zusätzlich findet man häufig Papierfilter vor, um kleine Schmutzpartikel aus der Luft zu filtrieren. Setzt sich dieser zu, wird die Saugleistung stark geschwächt. Deswegen müssen die Filter von Staubsaugern mit Zyklontechnik nach dem Gebrauch mit Wasser gesäubert und getrocknet werden, bevor sie wiederverwendet werden können. +        Gute Luftfilterung+        Kein Nachkauf von Staubsaugerbeuteln vonnöten-        Zentralfilter verstopfen des Öfteren und schwächen die Saugleistung-        Filter müssen nach jedem Gebrauch aufwendig gesäubert und getrocknet werden
Mehrfach-Zyklontechnik Mehrfach-Zyklon-Staubsauger basieren auf demselben Prinzip wie Einfach-Zyklon-Staubsauger, allerdings befinden sich mehrere Zyklone in unterschiedlicher Größe im Sauger. Auf diese Weise wird die Luftfilterung optimiert und der Bedarf an zusätzlichen Papierfiltern entfällt, wodurch auch Reinigung und Saugkraftverlust umgangen werden können. +        Sehr gute Luftfilterung, auch von Kleinstpartikeln+        Kein Nachkauf von Staubsaugerbeuteln vonnöten (beutellos)+        Filter müssen (zumeist) nicht gesäubert werden+        Kein Saugkraftverlust

Die unterschiedlichen Staubsauger-Typen in der Übersicht

Grundsätzlich lassen sich vier unterschiedliche Staubsauger-Typen benennen, die sich vor allem aufgrund ihrer Bauform differenzieren. Hierbei handelt es sich um klassische Bodenstaubsauger, die über ein Netzkabel betrieben werden, des Weiteren um praktische und sehr mobil einsetzbare Handstaubsauger, die entweder über Akkumulatoren (Akkusauger) oder Netzkabel Strom beziehen, aber in der Regel auch weniger leistungsstark sind. Zur dritten Kategorie zählen kleine Miniatur-Handstaubsauger, die für schwer zugängliche Zwischenräume eine adäquate Lösung darstellen, aber nur eine geringe Saugkraft mitbringen und sich daher weniger für den Haushalt, aber beispielsweise für das Staubsaugen im Auto eignen. Die letzte Kategorie umfasst moderne Saugroboter, die Zukunft der Saugtechnik. Aufgrund der horrenden Preise für entsprechende Angebote und derzeit noch fehlerbehafteten Technik stellen Saugroboter jedoch nur in Ausnahmefällen die richtige Wahl dar.

Saugroboter saugt Staub weg Der Staubsauger – mit dem perfekten Gerät Schmutz und Staub saugen

Bild: Sogenannte Saugroboter werden zukünftig in jedem Haushalt zu finden sein. Bildquelle: 77375011 – John Kasawa / Shutterstock.com

 

Staubsauger-Typen in der Übersicht

Typ Betrieb Beschreibung Vorteile / Nachteile
Bodenstaubsauger Kabel Bodenstaubsauger sind sowohl mit Beutel- wie auch mit Zyklontechnik erhältlich. Sie sind die am häufigsten verkauften Staubsauger mit der größten Saugkraft und gelten als die klassischen Haushalts-Sauger. Bodenstaubsauger besitzen ein Gehäuse, in dem sich der Motor, das Gebläse, Beutel und Filter befinden. Über einen Schlauch ist das Gehäuse mit dem Saugrohr und der Düse verbunden. +        Hohe Saugleistung+        Komfortabel im Umgang+        Sowohl mit Beutel als auch beutellos+        Große Auswahl beim Zubehör-        Eingeschränkter Aktionsradius-        Wenig brauchbar in engen und verwinkelten Zwischenräumen
Handstaubsauger Kabel Handstaubsauger sind an ihrer äußeren Bauform schnell zu erkennen, denn sie besitzen keinen Schlauch. Das Gehäuse, in dem sich Filter, Gebläse, Motor und Beutel befinden, ist am oberen Ende über ein Rohr mit dem Führgriff verbunden. Am unteren Ende der Handstaubsauger führt ein Rohr direkt zur Düse.Die Saugleistung ist vor allem beim Akkusauger nochmals deutlich geringer als bei Modellen, die über Kabel betrieben werden. Zudem müssen mit Akku betriebene Handstaubsauger oft stundenlang aufgeladen werden. Dafür entfällt der wirre Kabelsalat. +        Hoher Aktionsradius+        Einfach zu verstauen+        Sehr schwer-        Beschränkte Saugleistung-        Saugen unter Möbelstücken sehr schwierig
Akku
Staubsaugerroboter Akku Staubsaugerroboter stellen die Zukunft der Haushaltsarbeit dar, die mithilfe der tellerrunden und sehr kleinen Haushaltshelfer automatisiert abläuft. Ausgefeilte Modelle besitzen Kameras und arbeiten mit Infrarot-Technologie, sodass auch wirklich jeder Winkel des Raumes erfasst und abgesaugt wird. Manche Saugroboter finden bei leerem Akku sogar selbstständig in die Aufladestation zurück. Aufgrund ihrer Größe erreichen Saugroboter sogar schwierig zugängliche Stellen.Leider sind Angebote für diese Staubsauger derzeit noch sehr teuer und eignen sich aufgrund ihrer sehr geringen Saugleistung und dem geringen Fassungsvermögen ausschließlich für ebene Hartböden. +        Automatisches Saugen+        Intelligente Saugtechnik+        Ordentliche Reinigung auch unter Möbelstücken-        Saugleistung nur für Hartböden ausreichend-        hohes Aufnahmevolumen-        Sehr teuer
Miniatur-Staubsauger Akku Mini-Staubsauger sind für die schnelle Aufnahme von gröberem Unrat gedacht und keinesfalls für die tägliche Hausarbeit ausgerichtet. Sie sind als eine Art automatischer Kehrbesen zu verstehen, der sich nicht nur im Haushalt, sondern zum Beispiel auch für das Staubsaugen im Auto eignet.Die kleinen Staubsauger besitzen eine relativ geringe Saugleistung und saugen meist nicht mehr als 10 bis 20 Minuten am Stück, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss. Aufgrund ihrer sehr beschränkten Größe und des geringen Gewichts gelangen Miniatur-Staubsauger auch an schwer zugängliche und verwinkelte Stellen wie in die Nischen der Sitzcouch oder Schubladenwinkel und sind als echtes Staubsauger-Leichtgewicht zu bezeichnen. +        Perfekt für schwer zugängliche Stellen+        Mobil einsetzbar, beispielsweise im Auto-        Nur für groben Schmutz geeignet-        Geringe Saugleistung und Betriebsdauer

Diese Deals könnten dich interessieren:

Staubsaugerdüsen – grundlegende Informationen zum Staubsaugerkopf

Wenn vom Staubsauger-Zubehör die Rede ist, dann sind in erster Linie unterschiedliche Aufsätze, also Düsen, gemeint. Als Standardausrüstung gelten heutzutage ein Fugenaufsatz, eine Polsterdüse sowie eine Variante der Möbelbürste. Allerdings sind damit noch längst nicht alle Staubsauger Teile aufgezählt, die optional als Zubehör erhältlich sind. Allerdings definiert in erster Linie das Einsatzgebiet des Staubsaugers, auf welche Düsen Käufer verzichten können und welche Staubsaugerdüsen sie unbedingt zusätzlich als Staubsaugerkopf erwerben sollten. Im Folgenden betrachten wir die Spezifikationen einzelner Düsen für Bodenstaubsauger und Akkusauger etwas konkreter.

Staubsauger-Düsen im Überblick

Typ Beschreibung Geeignet für? Gehört zum Standard-Lieferumfang
Kombidüse Die Kombidüse zählt zur Standardausrüstung eines jeden Staubsaugers und wird am häufigsten verwendet. Die Kombidüse kann sowohl auf Teppichen wie auch auf Hartböden zum Einsatz kommen. Letzteres bedingt allerdings das Vorhandensein eines sogenannten Borstenkranzes, um Schäden am Boden zu vermeiden.
  • Teppich
  • Hartboden
Ja
Fugendüse Wie der Name bereits anklingen lässt, eignen sich Fugendüsen zum Absaugen von Fugen oder auch Ecken und schmalen Zwischenräumen. Fugendüsen sind röhrenförmig konstruiert mit schmal zulaufendem Ende.
  • Ecken
  • Fugen
  • Schmale Zwischenräume
Ja
Saugpinsel Mit dem Saugpinsel, der gerne auch als Saugbürste bezeichnet wird, können empfindliche Oberflächen schonend abgesaugt werden, ohne dass ein Zerkratzen befürchtet werden muss. Zu diesem Zwecke besitzen Saugpinsel besonders feine Borstenkränze.
  • Empfindliche Oberflächen (keine Böden)
Selten
Polsterdüse Die Polsterdüse ist für so ziemlich jedes Sitzmobiliar geeignet und ähnelt vom Aufbau der Kombidüse. Auch hier findet sich ein Borstenkranz. Zudem kann ein Fadenheber vorhanden sein.
  • Polster
  • Möbelstücke
Selten
Heizkörperbürste Schwierig zu erreichende Zwischenräume bei Heizkörpern werden mit der Heizkörperbürste von Staub befreit. Die schmale Düse ist mit starren Borsten ausgerüstet, die zusätzlich für Sauberkeit sorgen. Auch Fugen können mit der Heizkörperbürste gut gereinigt werden.
  • Heizkörper
  • Fugen
Nein
Parkettdüse Steinböden, Parkett oder andere Hartböden werden am besten mit der Parkettdüse abgesaugt. Mit diesem Aufsatz werden auch widerspenstige Unreinheiten vom Boden entfernt. Hierzu trägt ein fester Borstenkranz bei. Parkettdüsen für Bodenstaubsauger sind auch in Überbreiten erhältlich.
  • Jedwede Art von Hartböden
Nein
Elektrobürste Bei besonders stark verdreckten Teppichböden reichen einfache Kombidüsen in der Regel nicht aus. Sollen festsitzende Fussel, Haare oder ähnliche Unreinheiten aus der Struktur des Teppichs aufgenommen werden, ist die Elektrobürste die richtige Wahl. Diese arbeitet mit rotierenden Bürstenwalzen, die für ein besonders reinliches Saugergebnis sorgen. Allerdings müssen Elektrobürsten entweder über Akku oder über ein Netzkabel mit Strom gespeist werden, um die Walzen anzutreiben.
  • Stark verschmutzte Teppiche
Nein
Turbobürste Ähnlich wie die Elektrobürste arbeitet auch die Turbobürste mit rotierenden Walzen. Mit Turbobürsten kann ebenfalls ein besonders reinliches Saugergebnis erzielt werden, allerdings werden Objekte auch stark beansprucht. Turbobürsten können für unterschiedliche Aufgaben eingesetzt werden, sowohl auf Teppichböden, Polstern, Möbelstücken oder Hartböden. Stark verschmutzte:

  • Teppiche
  • Hartböden
  • Polster
  • Möbel
Nein

Die wichtigsten Fachbegriffe der Staubsaugertechnik

Staubsauger und ihre Technik sind mittlerweile sehr kompliziert konstruiert. Im Verlauf dieses Artikels haben wir uns bemüht, Funktionen und Methoden von aktuellen Modellen verständlich zu erläutern. Nichtsdestotrotz wird man bei der Suche nach einem neuen und modernen Staubsauger stets mit Fachvokabular in Berührung kommen, das Hersteller und Händler gerne einsetzen, um ihren Staubsauger-Modellen möglichst innovative Eigenschaften zuzuschreiben.

Hierdurch sollte man sich nicht verwirren lassen. Denn wie wir bereits gezeigt haben, beruhen auch aktuelle Staubsauger auf gängigen Prinzipien, die bei etwas näherer Betrachtung einfach nachzuvollziehen sind. Um dennoch jegliche Verwirrung beim Staubsaugerkauf zu vermeiden, stellen wir im Folgenden als Hilfe die Termini vor, mit denen sich Käufer im Shop aller Wahrscheinlichkeit nach am häufigsten werden auseinandersetzen müssen. Ob man sich letztlich für einen Staubsauger von Dyson, Miele, Siemens, Philips oder auch Hoover entscheidet – diese Begriffe sind relativ allgemeingültig:

  • Abluft: Mit diesem Begriff wird die Luft beschrieben, die der Staubsauger nach der Filtration wieder aus dem Gehäuse bläst.
  • Abluftfilter: Der Abluftfilter stellt sicher, dass Staubpartikel nach der Aufnahme nicht wieder über die Abluft nach außen gelangen. Abluftfilter sind beispielsweise Mikrofilter oder HEPA-Filter.
  • Aktionsradius: Der Aktionsradius umschreibt die maximale Entfernung vom Stecker des Netzkabels bis zur Düse. Somit gibt der Aktionsradius den Raum an, in dem der Staubsauger maximal während der Inbetriebnahme agieren kann. Dies ist insbesondere für Bodenstaubsauger sehr wichtig.
  • Dezibel: Hierbei handelt es sich um eine Einheit zur Messung der Lautstärke in dB. Und wie viel dB hat ein Staubsauger? Per Gesetz dürfen Staubsauger 85 dB nicht überschreiten. Deutlich angenehmer ist die Haushaltsarbeit, wenn der Sauger weniger als 75 dB erzeugt. Mitunter kostet eine solche Besonderheit einige € mehr.
  • EU-Label: Seit September müssen auch Staubsauger mit dem EU-Label ausgestattet werden. Dieses Gütesiegel informiert über die Energieeffizienzklasse, Emissionsklasse, Reinigungsklasse und maximale Lautstärke des Geräts.
  • Fadenheber: Fadenheber finden sich unter verschiedensten Staubsaugerdüsen und dienen dem Zweck, Fussel, Haare und Fäden aufzunehmen. Fadenheber sind zumeist rot gefärbt und somit leicht zu identifizieren.
  • HEPA-Filter: HEPA-Filter gelten nicht unbedingt zu Unrecht als das Maß aller Dinge in puncto Luftfilterung. HEPA steht für High Efficiency Particulate Air. HEPA-Filter sind imstande, auch kleine Partikel wie Pollen aus der Luft zu filtern, wodurch Staubsauger mit HEPA-Filterung besonders für Allergiker die richtige Wahl darstellen.
  • Hybridtechnologie: Ähnlich wie man es vom Automobil kennt, greifen auch Hersteller von Staubsaugern zu unterschiedlichen Antriebsmethoden. Manche Staubsauger können sowohl über Netzkabel als auch über einen Akkumulator unterhalten werden und sind somit zu Hause wie auch mobil einsetzbar.
  • Mikrofilter: Wenn ein Staubsauger keinen HEPA-Filter nutzt, dann sind aller Wahrscheinlichkeit nach Mikrofilter vorzufinden. Diese gelten im Vergleich zu HEPA-Filtern als weniger hochwertig und durchlässiger für Staubpartikel. Dennoch können Staubsauger, die Mikrofilter vorweisen, ein gutes Staubrückhaltevermögen vorweisen. Mikrofilter müssen nichtsdestotrotz in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden.
  • Motorschutzfilter: Der Motorschutzfilter ist direkt hinter dem Staubbeutel des Beutel-Saugers positioniert. Er soll verhindern, dass Partikel in den Motor bzw. in das Gebläse gelangen und den Staubsauger dadurch beschädigen.
  • Nebenluftventil: Nebenluftventile findet man mittlerweile bei jedem neuwertigen Staubsauger. Sinn und Zweck des Nebenluftventils, das entweder direkt am Gehäuse oder am Teleskoprohr angebracht sein kann, ist die thermische und mechanische Entlastung des Saugers, wenn dieser beispielsweise im Ansaugbereich verstopft. Bei geöffnetem Nebenluftventil erhöht sich allerdings die Sauglautstärke und die Saugleistung wird gemindert.
  • PAK: PAK ist die Abkürzung für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Sie werden häufig in schwarzen Kunststoffen eingesetzt, wirken aber angeblich toxisch auf Fortpflanzungsorgane und können womöglich Krebs erregen, weswegen die meisten Hersteller mittlerweile auf PAK verzichten.
  • Phthalate: Ein Abstecher in die Chemie. Mittlerweile fast gar nicht mehr verwendet, können bei einigen älteren Staubsaugern noch Phthalate nachgewiesen werden. Hierbei handelt es sich um Weichmacher für Polymer-Produkte, die in Staubsaugern beispielsweise in Tragegriffen eingesetzt wurden. Phthalate stehen im Verdacht, die Fortpflanzungsorgane zu schädigen.
  • Staubrückhaltevermögen: Besonders Allergiker sollten Acht geben, dass vor allem ihr Bodenstaubsauger ein gutes Staubrückhaltevermögen vorweist. Durch dieses doch etwas umständlich formulierte Wort wird die Fähigkeit des Staubsaugers beschrieben, Staub aufzunehmen und zurückzuhalten. Besitzt das Modell ein hohes Staubrückhaltevermögen, treten Staub und Dreck nicht bzw. nur in geringem Maße durch das Gehäuse oder die Abluft nach dem Aufsaugen wieder aus dem Gerät aus.
  • Teleskoprohr: Das Teleskoprohr ist das Führungsrohr der Geräte. Ob Handstaubsauger oder Bodenstaubsauger – beide Arten sind heute im Normalfall damit ausgestattet. Bestenfalls lässt sich dieses unkompliziert in der Länge verstellen, um der Größe des Nutzers angepasst zu werden und somit ergonomisches Saugen zu ermöglichen.
  • Zyklontechnik: Staubsauger, die mit Zyklontechnik arbeiten, besitzen im Inneren einen oder mehrere Zyklone, die einen Luftwirbel entstehen lassen, der aufgenommene Staubpartikel durch Fliehkräfte nach außen drückt und in einem Behälter sammelt. Die Staubsauger funktionieren somit beutellos.

Staubsauger-Kaufratgeber – mit diesen Staubsauger Tipps den perfekten Staubsauger finden

Was ist nun aber schlussendlich der perfekte Staubsauger für zu Hause? Grundsätzlich kann diese Frage nicht beantwortet werden, denn hier spielen ganz unterschiedliche Faktoren hinein. Die Wahl des optimalen Staubsaugers ist grundsätzlich abhängig von den individuellen Voraussetzungen des Reinigungsortes. Während ein Handstaubsauger als Alleinlösung bestenfalls in sehr kleinen Wohnungen sinnvoll ist, lassen sich Bodenstaubsauger fast überall einsetzen. Doch auch hier stellt sich zum Beispiel die Frage: klassisch mit Beutel oder eher beutellos? Wie viel Leistung brauche ich und welches Zubehör ist sinnvoll? Um den idealen Staubsauger zu finden und keine Kaufentscheidungen im Shop zu treffen, die man später bereut, sollte man folgende Tipps vor dem Kauf beherzigen.

infografik tipps zum staubsaugen Der Staubsauger – mit dem perfekten Gerät Schmutz und Staub saugen

Infografik: Die besten Staubsauger Tipps. Infografikquelle: mein-deal.com

 

  • Auf die Leistung kommt es nur bedingt an!

Die Wattzahl gibt Aufschluss über die elektrische Leistung des Geräts während des Betriebs und zeigt vielmehr den Stromverbrauch als die tatsächliche Saugkraft an. Hierfür spielt die technische Konstruktion, das Zusammenspiel von Motor, Filter, Gebläse und Düse, eine deutlich zentralere Rolle. Wie viel Watt benötigt ein guter Staubsauger aber nun? Der Staubsaugertestsieger im Vergleich zwischen verschiedenen Staubsaugern der Stiftung Warentest hat gezeigt, dass saugstarke Modelle bereits mit unter 900 Watt hervorragend arbeiten. Entsprechende Angebote existieren bei gängigen Herstellern wie Dyson, Miele oder auch Siemens.

  • Füllstand des Beutels kontrollieren!

Wenn der Staubsauger seinen Dienst nicht mehr ordnungsgemäß verrichtet, ist in der Regel der Beutel voll. Eine Füllstandanzeige zahlt sich demnach als Hilfe wirklich aus. Am besten schließt der Staubbeutel nach dem Öffnen des Staubsaugers automatisch. Ansonsten wird der Beutelwechsel zu einer staubigen Angelegenheit.

  • Effizienzklasse des Staubfilters überprüfen!

Auch Staubfilter werden in Energieeffizienzklassen eingeteilt. Hier reicht das Spektrum von 1 bis 17. Gerade Allergiker sollten auf eine möglichst hohe Klasse Acht geben, damit auch Feinstaubpartikel aus der Luft gefiltert werden.

  • Komfortfunktionen erleichtern das Verstauen!

Staubsauger sind grundsätzlich etwas sperrig und somit gerade in kleinen Haushalten schwer zu verstauen. Einfacher wird es, wenn der Sauger über Klemmen verfügt, in denen Rohr und Schlauch befestigt werden können. Heute gibt es viele Angebote, die Staubsauger mit entsprechendem Zubehör zur Verfügung stellen.

  • Wenn Akku, dann Lithium-Ionen-Akkumulatoren!

Akku-Staubsauger stellen in der Regel die schlechtere Lösung dar, zumindest wenn es einen um die Leistungsfähigkeit geht. Sollte der Einsatz eines Akku-Staubsaugers dennoch vonnöten sein, sollte dieser mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgerüstet sein. Dieser ist nicht nur leistungsfähiger als andere Akkumulatoren, sondern auch resistent gegen Memory-Effekte.

Installiere Dir unsere App für iOS, Android oder Windows und bleibe auf dem Laufenden. Wir sind auch bei Facebook & Twitter. Oder erhalte aktuelle Deals per RSS-Feed und via WhatsApp.

Schreibe einen Kommentar

1 Kommentar zu "Der Staubsauger – mit dem perfekten Gerät Schmutz und Staub saugen"

Informiere mich

Gast
Leser
9 Monate 10 Tagen her
Hallo. Bitte nochmal die Definition des Staubrückhaltevermögen Korrektur lesen: “Besitzt das Modell ein geringes Staubrückhaltevermögen…” das Wort “geringes” sollte durch “hohes” ersetzt werden! Im Übrigen sagt die Wattstärke doch schon einiges über die Leistung aus. Natürlich nur bei vergleichbaren Modellen des gleichen namhaften Herstellers. Man nehme das leistungsstärkste Modell eines Herstellers, wie zum Beispiel Miele, von vor 5 Jahren und von aktuell und vergleicht diese. Dann hat das ältere Modell trotz Neuentwicklung und Weiterentwicklung mehr Saugleistung als das neueste, bedingt durch die mehr Watt. Das haben mir selbst verschiedenste Staubsauger-Händler bestätigt. Diese EU-Verordnung ist wie viele ziemlich überflüssig(Energiesparlampen), denn wie… weiterlesen »
wpDiscuz
We love Deals - made with love in Wetschen.